DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rover Curiosity auf dem Mars (Illustration).
Bild: AP NASA/JPL-Caltech
Bakterien als blinde Passagiere

Hat der Mars-Rover den Roten Planeten mit irdischen Keimen infiziert?

22.05.2014, 19:0323.05.2014, 17:08

Wenn künftige Missionen auf unserem Nachbarplaneten Mars Spuren von Leben finden sollten, könnte es gut sein, dass der Jubel darüber plötzlich verstummt. Es könnte sich nämlich herausstellen, dass dieses neu entdeckte Leben gar nicht extraterrestrisch ist, sondern von der Erde eingeschleppt wurde. 

Falls dieses hypothetische Szenario tatsächlich eintreffen würde, wüsste man auch, wer schuld daran wäre: der Mars-Rover Curiosity. Oder genauer: die amerikanische Weltraumbehörde Nasa, die den Mars-Rover 2012 auf den Roten Planeten schickte. 

Einer neuen Studie der American Society for Microbiology zufolge, die am 19. Mai im Wissenschaftsmagazin «Nature» erschienen ist, könnten Dutzende Bakterienstämme mit der Sonde den Mars erreicht haben. Die zähen Mikroorganismen überlebten nämlich die gründliche Reinigung der Sonde, bevor sie ins All geschossen wurde. 

Sämtliche Schikanen überstanden

Zwar ist nicht klar, ob sie darauf auch den langen Flug zu unserem Nachbarplaneten in der lebensfeindlichen Umgebung des Alls überlebt haben. Doch laut den Mikrobiologen überstanden im Labor nicht weniger als 377 Bakterienstämme sämtliche Schikanen, denen die Forscher sie unterwarfen. Zu den eigentlich tödlichen Extremsituationen zählten beispielsweise Austrocknung, massive UV-Strahlung, extrem niedrige Temperaturen oder ein hoher Säuregrad. 

Das könnte Sie auch interessieren:

Die Wissenschaftler kritisieren die Nasa, sie habe sich bei der Entwicklung des Curiosity-Projekts nicht exakt genug an die Vorschriften gehalten, wie sie im Rahmen der sogenannten Planetary Protection vorgesehen seien. Planetary Protection umfasst alle Massnahmen in der Raumfahrt, die verhindern sollen, dass irdische Lebensformen unbeabsichtigt andere Planeten oder sonstige Himmelskörper kontaminieren. Umgekehrt sollen auch nicht – allenfalls existierende – extraterrestrische Lebensformen in die irdische Biosphäre gelangen. 

Der Grenzwert für die Zahl der mitgeschleppten Mikroorganismen variiert je nach Ziel: Beim Mars, wie auch bei anderen Himmelskörpern, die potenziell Leben tragen könnten, liegt er bei 300 bakteriellen Sporen pro Quadratmeter. Das Ziel ist, die Wahrscheinlichkeit einer Kontamination auf weniger als 1:10'000 zu begrenzen. (dhr)

Animierte Dokumentation zum Mars-Rover Curiosity. 
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Pestizid-Cocktail verstärkt das Bienensterben

Insekten, besonders Bienen, spielen eine wichtige Rolle für die Pflanzenwelt. Geschätzt 20'000 Arten der Kerbtiere – sowohl wilde als auch Nutztiere – bestäuben auf der ganzen Welt Blumen und Nutzpflanzen und sichern so Ernteerträge. Gerade die Landwirtschaft in ihrer heutigen intensiven Form aber gefährdet diese nützlichen Bestäuber stark, und dies gleich auf mehreren Ebenen.

So führt die Mechanisierung der Landwirtschaft zu einer Vereinheitlichung der Landschaft und damit zum Verlust von …

Artikel lesen
Link zum Artikel