Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This illustration shows what the luminous blue variable star in the Kinman Dwarf galaxy could have looked like before its mysterious disappearance.

So könnte der leuchtkräftige blaue veränderliche Stern in der Kinman-Zwerggalaxie ausgesehen haben. Bild: European Southern Observatory

Astronomen stehen vor einem Rätsel – einer der hellsten Sterne ist spurlos verschwunden



Der kosmische Gigant, ein sogenannter Leuchtkräftiger Blauer Veränderlicher, befand sich in der rund 75 Millionen Lichtjahre entfernten Kinman-Zwerggalaxie PHL 293B im Sternbild Wassermann und war einer der hellsten bekannten Sterne überhaupt: Der instabile Hyperriese strahlte ungefähr 2,5 Millionen Mal so hell wie unsere Sonne.

Doch nun ist er spurlos verschwunden, wie Astronomen um Andrew Allan vom Trinity College Dublin mitteilen. Die Wissenschaftler hatten eigentlich geplant, das Ende von besonders massereichen Sternen an diesem dafür gut geeigneten Beispiel zu erforschen. Leuchtkräftige Blaue Veränderliche (LBV) sind massive instabile Sterne, die für eine kurze Zeit extrem hell strahlen. Der fragliche Stern befand sich nach Ansicht der Forscher in einem späten Stadium seiner Entwicklung.

The Kinman Dwarf galaxy, also known as PHL 293B, taken with the NASA/ESA Hubble Space Telescope’s Wide Field Camera 3 in 2011, before the disappearance of the massive star. Located some 75 million light-years away, the galaxy is too far away for astronomers to clearly resolve its individual stars, but in observations done between 2001 and 2011, they detected the signatures of the massive star. These signatures were not present in more recent data.

Die Kinman-Zwerggalaxie PHL 293B ist rund 75 Millionen Lichtjahre von unserem System entfernt – zu weit, um einzelne Sterne zu erkennen. Aber charakteristische Signaturen von einigen von ihnen können gemessen werden. Bild: NASA, ESA/Hubble, J. Andrews

Verschiedene Teams von Astronomen hatten die Signatur des Sterns von 2001 bis 2011 nachgewiesen. 2019 aber fehlte die charakteristische Signatur, als sie das Objekt mit den vier optischen Teleskopen des Very Large Telescopes (VLT) der Europäischen Südsternwarte (European Southern Observatory, ESO) untersuchten. Sie seien überrascht gewesen, als der Stern verschwunden war, sagte Allan. Ein Blick ins Datenarchiv bestätigte dann, dass die Signatur des Sterns bereits 2016 nicht mehr gemessen worden war.

«Wenn das stimmt, wäre dies die erste direkte Entdeckung eines solchen Monstersterns, der sein Leben auf diese Weise beendet», stellte Allan fest. «Es wäre höchst ungewöhnlich, dass ein so massereicher Stern verschwindet, ohne eine helle Supernova-Explosion auszulösen.» Bisher ging man davon aus, dass instabile Hyperriesen in einer solchen Explosion enden. Das Verschwinden des Sterns könnte daher neue Erkenntnisse zur Entstehung und zum Lebenszyklus von Sternen liefern.

abspielen

«Zooming in to the Kinman Dwarf galaxy.» Video: YouTube/European Southern Observatory (ESO)

Mögliche Ursache für das plötzliche Verschwinden des blauen Giganten könnte sein, dass er zu einem Schwarzen Loch kollabiert ist, spekulieren die Astronomen. Möglich ist aber auch, dass der Stern bei einem nicht-registrierten Ausbruch einen Teil seiner Leuchtkraft eingebüsst hat und zudem hinter einen Schleier von Staub geraten ist. Hinter der Staubwolke könnte es zu weiteren Eruptionen kommen, die dann aber nicht sichtbar wären.

abspielen

«Artist’s animation of the disappearing star.» Video: YouTube/European Southern Observatory (ESO)

Es sei nicht aussergewöhnlich, dass Sterne dieser Kategorie ihre Leuchtkraft änderten, erklärten die Astronomen. Normalerweise könnten diese Veränderungen aber mitverfolgt werden. Ihre Studie veröffentlichten sie in der Fachzeitschrift «Monthly Notices of the Royal Astronomical Society» unter dem Titel «The possible disappearance of a massive star in the low-metallicity galaxy PHL 293B» (Das mögliche Verschwinden eines massereichen Sterns in der Galaxie PHL 293B mit geringer Metallisierung).

Die Forscher hoffen, das Rätsel mit dem Extrem Large Telescope (ELT) der ESO lösen zu können, das 2025 den Betrieb aufnehmen soll. Es soll in der Lage sein, Sterne auch in solchen Distanzen aufzulösen. «Wir werden wahrscheinlich einige Jahre warten müssen, bevor wir bestätigen können, welches Schicksal diesem Stern widerfahren ist», sagte Jose Groh, Assistenzprofessor für Astrophysik am Trinity College. (dhr)

Baby-Galaxien

Video: Roberto Krone

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären

Weltraumwanderung für den Normalsterblichen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
55Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wunderplunder 02.07.2020 15:13
    Highlight Highlight Es waren definitiv die Krenim beim Versuch der Wiederherstellung der Zeitlinie!
  • Tschowanni 02.07.2020 15:01
    Highlight Highlight Das verschwinden dieses Planeten ist schon seit 2019 bekannt. Es hat sich herausgestellt das seine Signatur bereits 2016 verschwunden ist. Was mich aber fasziniert, ist die Tatsache daß dieses Szenario eigentlich tief in der Vergangenheit liegt
  • Romulus55 02.07.2020 13:28
    Highlight Highlight Der Grund für das Verschwinden ist sicher der Todesstern...
    • Pana 02.07.2020 18:51
      Highlight Highlight Genau genommen ist er jetzt selber ein Todesstern :D
  • Abu Nid As Saasi 02.07.2020 13:14
    Highlight Highlight Seit 2016 nicht mehr gesehen, da im Januar 2017 in 1600 PA Avenue eingezogen. Der hellste Stern
  • südfüessler 02.07.2020 13:08
    Highlight Highlight Elon,dein tesla steht vor unserem "leuchtkräftigen blauen veränderlichen",kannst du bitte kurz umparkieren?
  • tuco 02.07.2020 12:12
    Highlight Highlight

    stelle es dir mal vor falls die erde spurlos verschwunden ist....
    Benutzer Bildabspielen
  • maddiepilz 02.07.2020 11:41
    Highlight Highlight Vielleicht war ja gerade eine Wolke davor.
  • Firefly 02.07.2020 10:34
    Highlight Highlight Die Echsen haben getestet!
  • Booker 02.07.2020 10:11
    Highlight Highlight Naja auch da muss Energie gespart werden. Da wird wohl einer einfach das Licht ausgeknipst haben. Wenn ich so sehe wie oft ich in den Kinderzimmern bei uns das Licht ausmachen muss !
  • COVID-19 ist Evolution 02.07.2020 09:55
    Highlight Highlight Der Letzte knipst das Licht aus!
  • Saerd neute 02.07.2020 09:10
    Highlight Highlight Ich denke Donald Trump hat ihn geklaut, zusammen mit Bill Gates.
    • cheko 02.07.2020 11:45
      Highlight Highlight Vergiss die Rothschild Familie nicht!!
    • Rabbi Jussuf 03.07.2020 21:32
      Highlight Highlight Diesmal war es eher Schwarzschild.


      Nimmt mich wunder, ob jemand den Witz versteht..
  • giandalf the grey 02.07.2020 09:01
    Highlight Highlight Hauptsache das bisherge Teleskop heisst "Very Large Telescope" und das neue heisst "Extremely Large Telescope". Was kommt danach? Das "Totally Humongous Telescope"? 😂
    • Emil Eugster 02.07.2020 10:54
      Highlight Highlight Das hätte eigentlich OWL (Eule), Overwhelmingly Large Telescope, heissen sollen. 100m ø Spiegel statt dem Extremely Large Telescope mit 39m ø.
      Lichtsammelfläche von 7'854 m2 statt den 978 m2 des ELT.
      https://en.wikipedia.org/wiki/Overwhelmingly_Large_Telescope
    • Zwingli 02.07.2020 12:53
      Highlight Highlight Tely McScopeface
    • Popo Catepetl 02.07.2020 13:00
      Highlight Highlight MOAT: Mother of all telescopes 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • einkritischer 02.07.2020 07:41
    Highlight Highlight Wie im Beitrag erwähnt: Veränderlich. Das ist also passiert. Nichts ungewöhnliches.
    • D(r)ummer 02.07.2020 12:19
      Highlight Highlight Veränderlich ist nicht Verschwinderisch...
  • Chrisbe 02.07.2020 07:18
    Highlight Highlight Tschuldigung, hab gedacht es merkst keiner...
    Ja doch..i h bring in wieder zurück.
    Menno, wollte doch nur mal testen.
    Spassbremsen!
    • Wunderplunder 02.07.2020 09:57
      Highlight Highlight Tchuligom! Es heisst tchuligom!
    • Mia_san_mia 02.07.2020 10:45
      Highlight Highlight @Wunderplunder: Nein, heisst es nicht!
    • Chrisbe 02.07.2020 12:43
      Highlight Highlight Danke Wunderplunder,..jetzt hack du auch noch auf mir rum...
      Da verschluderlr ich son
      blöden Plneten den eh kaum jemand kennt und es hagelt Kritik von allen Seite.
      Man wird doch mal nen Fehler machen dürfen..
      Na gut, dann dreh ich halt das Magnetfeld der Erde, werdet schon sehen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • NumeIch 02.07.2020 07:01
    Highlight Highlight Oder vernichtet vom Todesstern.
    • cheko 02.07.2020 11:46
      Highlight Highlight Ein Todesstern-Sternen-Vernichter!!
  • banda69 02.07.2020 06:48
    Highlight Highlight Der hellste Stern ist verschwunden. Einfach so.

    Möge das selbe Schicksal unser aller Stable Genius erreichen.
  • Blaugrana 02.07.2020 02:44
    Highlight Highlight Klarer Fall, Grand Moff Tarkin musste ein Exempel statuieren
  • Pana 02.07.2020 01:27
    Highlight Highlight Earlier that day:
    Benutzer Bild
  • rothi 02.07.2020 00:17
    Highlight Highlight Das ist ein Hinweis darauf, dass wir in einer Simulation leben: Durch die Rechenpower welche unsere immer besser werdenden Computer verschlingen, steht der Gesamtsimulation weniger Rechenleistung zur Verfügung. Weiter entfernte Objekte werden deshalb nicht mehr gerendert. 😉
    • ChiliForever 02.07.2020 00:48
      Highlight Highlight Na ja, da müßte dann halt auch mal ein Hardware-Update kommen... halt wieder an der falschen Stelle gespart, typisch...
    • John Dorian 02.07.2020 05:31
      Highlight Highlight Und ein deutlich besseres Antivirus Programm.
    • Keller Baron 02.07.2020 06:40
      Highlight Highlight Oder sehr intelligente Lebewesen haben eine Dyson Sphäre drum herum gebaut.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Peter Vogel 02.07.2020 00:03
    Highlight Highlight Einfach Star Trek VII schauen dann wisst ihr es
  • petrolleis 01.07.2020 23:16
    Highlight Highlight Von einem ultra-mega-giga-massiven schwarzen Loch verschlungen... 😉😅😂
    • Franz v.A. 02.07.2020 00:05
      Highlight Highlight Oder wie oben im Bericht, selber zu einem solchen geworden.
  • Somnambulator 01.07.2020 22:51
    Highlight Highlight Abgesehen davon, dass Astronomie unglaublich spannend ist und ich nichts davon verstehe, finde ich es auch immer wieder herrlich wie gut Astronom*innen bei der Namenswahl sind: Very Large Telescope, Extremely Large Telescope :D
    Vermutlich hat man nach all diesen PHL 293Bs einfach keinen Bock mehr auf komplizierte Namen für Dinge xD
    • D(r)ummer 02.07.2020 12:20
      Highlight Highlight Die Sonde Juno wurde zum Jupiter geschickt um ihn und seine Monde besser zu untersuchen.

      Nach was sind die Monde benannt?
      Affären von Jupiter.
      Wer war Juno?
      Jupiters Frau.

      😏 die Schlingel.
    • Somnambulator 02.07.2020 17:36
      Highlight Highlight Haha stimmt, hab ich mir noch gar nie überlegt :)

      Astronom*innen. So ein bisschen Humor würde auch anderen wissenschaftlichen Disziplinen mal wieder gut tun :)
  • arthos 01.07.2020 22:40
    Highlight Highlight massereichen?
  • Lümmel 01.07.2020 22:28
    Highlight Highlight Was wiederum beweist dass das meiste "Wissen" von fernen Galaxien usw. nur Vermutungen sind.
    • Truth Bot 02.07.2020 13:28
      Highlight Highlight Falsch. Eine Vermutung wird in der Wissenschaft als Axiom bezeichnet. Daraus versuchen dann Wissenschaftler eine Hypothese abzuleiten, also eine falsifizierbare Aussage. Welche idealerweise experimentell untermauert wird. Wenn kein Wissenschaftler weltweit es schafft die These zu wiederlegen, dann wird das ganze zur anerkannten wissenschaftlichen Theorie. Das was wir Laien als "Wissen" bezeichnen sind in der Regeljtatsächlich Theorien, welche sich lange bewährten und für die Allermeisten Fälle verlässliche Vorhersagen ermöglichen.
    • Lümmel 02.07.2020 13:48
      Highlight Highlight @Truth Bot: Das ist doch mal eine sachlich begründete Kritik an meinen Kommentar. 👍
      Wieder was gelernt, danke! 😁
    • Unicron 02.07.2020 15:07
      Highlight Highlight Schon ein bisschen mehr als Vermutungen.
      Man hat gewisse Grundlagen und leitet von denen ab wie es sein MÜSSTE.
      Dann überlegt man sich wie man diese Theorie testen kann, und man versucht quasi zu beweisen dass die Theorie FALSCH ist. Wenn sie die Tests besteht, dann hat sie sich bewährt. Und das ist ein niemals endender Kreislauf. Darum funktioniert ja Wissenschaft, weil sie nie von sich selber behauptet dass alles 100% richtig ist, sondern dass es nach aktuellem Stand des Wissens so sein müsste.

      Im Gegensatz zur Bibel welche sagt "So ist es, denn so steht es geschrieben".
    Weitere Antworten anzeigen
  • maljian 01.07.2020 22:28
    Highlight Highlight Bienen verschwinden und nun auch noch Planeten. Wir müssen aufpassen, dass nicht bald auch noch Daleks auftauchen 😉

    Referenz: Doctor Who Staffel 4, Episoden 11 und 12

    Spass bei Seite.
    Danke für den spannenden Artikel 👍
  • Basti Spiesser 01.07.2020 22:27
    Highlight Highlight Der hat nen Sicherheitsabstand und wahrscheinlich ne Maske auf, daher sieht man ihn im Moment nicht.
  • Robi14 01.07.2020 21:39
    Highlight Highlight Freaks!

28 Mal zum richtigen Zeitpunkt geknipst – hier kommen unglaublich getimte Fotos

Jeder träumt vom perfekten Foto. Manche machen dafür täglich 1378 Millionen Selfies und finden darunter immer noch nicht das Bild.

Bei anderen geht es aber ganz spontan und – ta-da! – das perfekte Bild entsteht.

Na ja, ganz so spontan vielleicht auch nicht, es benötigt wohl noch etwas Kreativität, um das Umfeld miteinzubeziehen ... Grossartig sind die folgenden Bilder allemal!

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel