DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this March 26, 2021, file photo a member of the Philadelphia Fire Department prepares a dose of the Johnson & Johnson COVID-19 vaccine at a vaccination site setup in Philadelphia. Acting Health Secretary Alison Beam said Wednesday, March, 31, that starting Wednesday, vaccine appointments are being expanded to include police, corrections officers and other law enforcement, volunteer and professional firefighters, grocery employees and food and farm workers. (AP Photo/Matt Rourke, File)

Laut einer neuen Studie verhindern mRNA-Impfstoffe nicht nur schwere Krankheitsverläufe, sondern auch Infektionen an sich. Bild: keystone

Studie zeigt: Corona-Impfstoffe verhindern auch Infektionen, nicht nur schwere Verläufe



Die Frage beschäftigt seit Start der Corona-Impfungen: Können die Vakzine von Moderna, Pfizer und Co. verhindern, dass sich Menschen mit dem Coronavirus anstecken und es somit noch weitergeben können? Oder schützt es nur vor einer Covid-19-Erkrankung?

Eine neue Studie aus den USA will nun die Antwort darauf gefunden haben. Oder zumindest erste Hinweise auf die Antwort. Die US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) kam bei ihren Untersuchungen zum Schluss, dass Geimpfte nicht nur kaum noch erkranken, sondern sich auch nur noch selten infizieren. Wissenschaftler debattieren seit längerem darüber, ob geimpfte Personen asymptomatische Infektionen bekommen und das Virus auf andere übertragen können.

mRNA-Impfstoffe schützen vor Verbreitung

Die Studie untersuchte die Wirksamkeit der mRNA-Impfstoffe von Pfizer und Moderna unter Alltagsbedingungen. 4000 Probanden, allesamt in medizinischen Berufen tätig, nahmen an der Studie teil. 62,8 Prozent davon hatten bereits beide Impfdosen erhalten, 12,1 Prozent wenigstens eine.

Die Probanden testeten sich während des Versuchszeitraums jede Woche mittels eines PCR-Tests auf eine Infektion mit dem Coronavirus. Auch wurden sie befragt, ob Symptome einer Erkrankung auftraten. PCR-Tests sind die akkurateste Methode zur Überprüfung einer Infektion. Sie können auch asymptomatische Infektionen feststellen.

Wie die Auswertung der Daten ergab, kam es bei der geimpften Gruppe viel seltener zu Infektionen. Eine vollständige Impfung mit zwei Dosen verhindere demnach in 90 Prozent der Fälle eine Infektion. Eine Dosis verhindere sie immer noch in 80 Prozent der Fälle.

So funktioniert der Corona-Spucktest

Video: watson/lea bloch

Bei den vollständig Geimpften gab es 0,04 Infektionen pro 1000 Personentage, was bedeutet, dass es bei 1000 Personen 0,04 Infektionen an einem Tag gab. Bei denjenigen, die nur eine Dosis des Impfstoffs erhalten hatten, gab es 0,19 Infektionen pro 1000 Personentage. Im Gegensatz dazu gab es 1,38 Infektionen pro 1000 Personentage bei ungeimpften Personen.

Begrenzte Aussagekraft

Obwohl dies gute Neuigkeiten sind, weisen die Autoren der Studie doch darauf hin, dass die Aussagekraft der Untersuchung begrenzt ist. Dies, weil die Probanden die Abstriche durch die Nase selbst durchgeführt haben. Es könnten daher einige Infektionen womöglich nicht entdeckt worden sein.

Die festgestellte Wirksamkeit der Impfung passt allerdings zu bisherigen Studien. Dass Geimpfte sich zudem seltener infizieren, hatte sich bereits zuvor abgezeichnet. (dfr)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Protest in Liestal

Diese Kinder sehen ihre Grosseltern nach Monaten wieder und es ist ...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sars-CoV-2 vermehrt sich in kühlen Atemwegen besonders effizient

Sars-CoV-2 repliziert sich bei Temperaturen der oberen Atemwege zehnmal effizienter als in den unteren Atemwegen. Das haben Virologen in menschlichen Zellkulturen gezeigt. Dies könnte erklären, wieso Sars-CoV-2 leichter übertragen wird als der Sars-Erreger von 2002.

Der Sars-Erreger von 2002 (Sars-CoV) und das neue Coronavirus Sars-CoV-2 ähneln sich genetisch stark und benutzen denselben Rezeptor, um menschliche Zellen zu kapern. Trotzdem unterscheiden sie sich hinsichtlich Infektiösität und …

Artikel lesen
Link zum Artikel