Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diekmann, der Freischwimmer – Europas mächtigster Medienmann tritt ab

Gefeiert, gefürchtet und gehasst: Kai Diekmann war 15 Jahre der Chef der «Bild». Mal wurde sein Auto abgefackelt, mal hat er einen Bundespräsidenten zu Fall gebracht. Ende Januar tritt er als Herausgeber der grössten europäischen Zeitung ab. Wer ist dieser Machtmensch, der Deutschlands Medienlandschaft prägte?



Verleger Axel Springer, aufgenommen in seinem Buero in Hamburg am 18. Okt. 1958. Nach 55 Jahren will Deutschlands auflagenstaerkste Boulevardzeitung

Verleger Axel Springer 1958 in Hamburg. Bild: AP

1945 – die totale Niederlage. Deutschland liegt in Trümmern, die Denazifizierung beginnt. Wem soll die englische Besatzungsmacht die Lizenz zum Drucken geben? Die Wahl fällt auf den Hamburger Verlegersohn Axel Springer, der 1952 eine Zeitung gründet, die die Bundesrepublik prägen wird: die «Bild».

Die Zeitung wird nicht nur zur grössten in Europa, sie rangiert 2005 auf Platz sechs der weltweiten Top Ten. Und avanciert zum Königsmacher (wie zum Königsmörder): «Wer mit der ‹Bild› im Aufzug nach oben fährt, der fährt auch mit ihr im Aufzug nach unten», umschrieb es der frühere Axel-Springer-Grande Mathias Döpfner. Kai Diekmann, der 2001 Chefredaktor der Zeitung wird, sagt es in der Schweiz am Sonntag so: «Die ‹Bild› ist die lauteste Posaune im deutschen Medienmarkt.»

Ein Feuerwehrmann versucht einen brennenden Lieferwagen des Verlagshauses Axel Springer zu loeschen. Der Lieferwagen wurde von gegen den Anschlag auf Rudi Dutschke protestierenden Studenten angezuendet. (Keystone/AP)

Die Macht der «Bild» zeigt sich auch in der Polarisierung wie etwa bei den bundesweiten Springer-Unruhen 1968. Nach dem Mord an ... Bild: AP

Demonstranten durchbrechen eine starke Polizei-Blockade vor dem  Springer-Haus in Berlin und versuchen einzudringen. Nach den Schuessen auf den SDS-Ideologen Rudi Dutschke versammelten sich rund 2000 Studenten am 11. April 1968 in der Technischen Universitaet Berlin um von dort aus Richtung Verlagshaus Axel Springer zu marschieren. Vermutlich wollten die Demonstranten wie zuvor in Frankfurt, Hamburg und Essen auch in Berlin die Auslieferung der Springer-Zeitungen verhindern. (KEYSTONE/DPA/Str)

... Studentenführer Rudi Dutschke machen Demonstranten «reaktionäre» Berichte der Zeitung für die Tat mitverantwortlich. Bild: DPA

1967 formuliert Axel Springer Grundsätze für seinen Verlag, dem mittlerweile Zeitschriften wie «Hörzu» und neben «Bild» Zeitungen wie das «Hamburger Abendblatt», «Welt», B.Z. (Berliner Zeitung) und die «Berliner Morgenpost» gehören. Diese Eckpfeiler, die für alle Mitarbeiter verpflichtend sind, lauten:

Kai Diekmann, der Karriere-Journalist

Der Mann, der im bewegten Jahr 2001 das Ruder des mächtigen Axel-Springer-Flaggschiffs «Bild» übernimmt, wäre ganz nach dem Gusto des 16 Jahre vorher verstorbenen Verlegers gewesen. Kai Diekmann ist quasi die Personifizierung der fünf Springer-Grundsätze – und er ist ein Aufsteiger, wie sein CV eindrucksvoll beweist.

Bild

Kai Diekmann hat einen (Lebens-) Lauf.

Kai Diekmann, Chefredakteur der Bild-Zeitung, aufgenommen am 7. Februar 2007, bei der Verleihung des Deutschen Medienpreises an den spanischen Koenig Juan Carlos in Baden-Baden. Auf das Auto von

Früher der Strebertyp: Kai Diekmann (2007). Bild: AP

Auf den ersten Blick wird deutlich: Der Baden-Württemberger hat schon in jungen Jahren die Karriereleiter im Eiltempo erklommen. Das war möglich, weil Diekmann die Prinzipien des Axel Springer verinnerlicht hat. 1995 wird er in das «Young-Leaders-Programm» des Think Tanks «Atlantik-Brücke» aufgenommen: Das Elite-Netzwerk hat sich der Freundschaft zu Amerika verschrieben.

Im selben Jahr heiratet er die Verlegertochter Jonica Jahr, deren Vater mit Axel Springer nach Kriegsende Geschäfte gemacht hat. Letztgenanntem hätte daneben nicht zuletzt der klar konservative Kurs des Kai Diekmann gefallen. Das passt zu einem konservativen Schweizer Kollegen: «Ich habe Roger Köppel sehr gemocht, weil er total unorthodox war, immer gegen den Strich gebürstet hat», sagt Diekmann der Schweiz am Sonntag. Und über dessen «Weltwoche»-Cover 2016: «Als ich den ‹Schweizer des Jahres› gesehen habe, da war ich schon beeindruckt.»

Der israelische Ministerpraesident Benjamin Netanjahu, links, und Bild-Chefredakteur Kai Diekmann sehen sich am Donnerstag, 27. August 2009, in Berlin die zuvor uebergebenen Originalskizzen des Konzentrationslagers Ausschwitz an. Die historische Bauplaene des Lagers Auschwitz werden nun der Gedenkstaette Yad Vashem in Jerusalem uebereignet. Bei den Planskizzen handelt es sich laut Axel-Springer AG um die einzigen Originale dieser Art, die in Deutschland bislang entdeckt wurden. (AP Photo/ Rainer Jensen, Pool) -- Israeli Prime Minister Benjamin Netanjahu, left, and 'Bild' newspaper chief editor, Kai Diekmann, look at original blueprints of the Nazi concentration camp in Auschwitz, Poland on Thursday Aug. 27, 2009 in Berlin. Architectural plans for the Auschwitz death camp that were discovered in Berlin last year were handed over Thursday to Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu for display at Israel's Holocaust memorial. (AP Photo/rainer Jensen, Pool)

Stichwort Freundschaft zum jüdischen Volk: Diekmann übergibt Israels Premier Benjamin Netanjahu 2009 die Baupläne des KZs Auschwitz. Bild: AP POOL DPA

Kai Diekmann, der Machtmensch

Die Macht dieses Mannes zeigt sich nicht zuletzt durch seine mächtigen Freunde:  Als der «Bild»-Chef 2002 zum zweiten Mal heiratet, ist Helmut Kohl sein Trauzeuge. Über den Altkanzler hat Diekmann eine Biographie geschrieben, und der bedankte sich mit einem freundlichen Vorwort in Diekmanns Bildband «Die Mauer». Und als Kohl wiederum erneut vor den Altar tritt, revanchiert sich der «Bild»-Chef 2008 als Trauzeuge – zusammen mit dem Medienmogul Leo Kirch.

Altbundeskanzler Helmut Kohl (CDU, M.) erhaelt am Dienstag (09.08.11) vor seinem Wohnhaus in Ludwigshafen - Oggersheim neben seiner Frau Maike Kohl-Richter ein Originalstueck der Berliner Mauer von

Diekmann 2011 mi Altkanzler Kohl und dessen zweiter Frau Maike Kohl-Richter in Ludwigshafen. Bild: AP dapd

Bundeskanzler Gerhard Schroeder, zweiter von links, CDU/CSU-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber, zweiter von rechts, Herausgeber und Chefredakteur der Bild-Zeitung Kai Diekmann, links, und der Chefredaktuer der Bild am Sonntag Claus Strunz, rechts, stehen in der Bibliothek des Axel Springer Verlags in Berlin am Donnerstag, 4. Juli 2002. Schroeder und Stoiber treffen sich am Donnerstag zu einem von der Bild-Zeitung veranstalteten Rededuell vor der Bundestagswahl. (AP Photo/BAMS, Klaus Becker)

Freund der Mächtigen: Diekmann 2002 mit Gerhard Schröder und Edmund Stoiber. Bild: AP BAMS

Auch wenn der Journalist hintenrum durch sein Blatt konservative Politik macht und ihn die Doppelrolle seines rechtslastigen Ex-Kollegen Roger Köppel «beeindruckt», spielt er offiziell den Neutralen – unter anderem mit Verweis auf das enge Verhältnis der «Bild» zu SPD-Kanzler Schröder. Der sagte 1999 gar populistisch: «Zum Regieren brauche ich nur ‹Bild›, ‹BamS› [(Bild am Sonntag)] und Glotze.»

FILE - In this Sept. 3, 2010 file photo German President Christian Wulff, reacts during a joint news conference with the President of Poland, Bronislaw Komorowski, at the Bellevue palace in Berlin, Germany. Germany's biggest-selling newspaper is challenging an assertion by the country's president that he didn't try to prevent it publishing a report on a controversial private loan. President Christian Wulff has faced intense pressure since it emerged that he left an angry message on the voicemail of Bild newspaper's editor-in-chief Kai Diekmann Dec. 12 - the day before the story appeared.  Wulff insisted in a television interview Wednesday Jan. 5, 2012  he hadn't tried to block the report and had merely asked for it to be delayed by a day so he could respond. But Diekmann expressed

Wulff – messed with the wrong guy. Bild: AP

Doch der Freund der Mächtigen kann auch ihr Totengräber sein. Sich mit den Politikern anzulegen, gehöre zu «einem funktionierenden Staatswesen», positioniert sich Diekmann in einem FAZ-Interview 2005. Das bekommt Jahre später der formal ranghöchste Deutsche zu spüren: 2012 bringt der «Bild»-Boss mit Christian Wulff einen Bundespräsidenten zu Fall, der sich nicht entblödet hat, dem Chefredaktor auf der Mailbox eine Drohung wegen der Berichterstattung zu hinterlassen.

Die Macht der «Bild» im digitalen Wandel

Bei aller Macht muss aber auch ein Kai Diekmann ohnmächtig mitansehen, wie eine rasante Umwälzung seine Branche erfasst und durcheinanderwirbelt: Das Internet mischt den Zeitungen- und Zeitschriften-Markt auf, die Digitalisierung degeneriert das Geschäft der Verlage von Grund auf. 

epa03047498 (FILE) A file picture dated 17 December 2011 shows Kai Diekmann, editor-in-chief of Bild newspaper during the 'Ein Herz fuer Kinder' (A Heart for Children) fundraising event in Berlin, Germany. The mass-circulation German newspaper Bild confirmed 02 January 2012 that it had received an angry phone call from the country‘s president, Christian Wulff, three weeks ago, just before it published a story that accused Wulff of financial irregularities. Bild said the president tried to contact its editor, Kai Diekmann, about the story, but did not quote the message. The story said Wulff..had failed to disclose a loan he got to buy a house. 'The president left a long message on the editor‘s mobile phone voicemail box,' Bild stated. He was 'upset about the investigation of the home loan' and threatened reporters with criminal prosecution. Bild said Wulff telephoned Diekmann two days subsequently and apologized to the editor for the tone and content of the voicemail. Because of the apology, Bild did not immediately make the voicemail public, opting to do so only after a debate among its editorial team.  EPA/TOBIAS SCHWARZ / POOL

Kai Diekmann 2011. Bild: EPA

Das bekommt auch die «Bild» zu spüren: In Diekmanns Ägide sinkt die Auflage von 5,1 Millionen Exemplaren Anfang 2001 auf knapp 1,9 Millionen anno 2016. «Nur weil kaum mehr Schallplatten gekauft werden, heisst das ja auch nicht, dass nur noch schlechte Lieder gesungen werden», erklärt der Erfolgsmensch diesen Misserfolg. Und tritt die Flucht nach vorn an: Nach dem Wirbel um Präsident Wulff geht er 2012 ins Silicon Valley, wo die Quelle der Welle liegt, die seinen Verlag erfasst hat. 

Dort «stossen zwei Welten zusammen», schreibt ein Spiegel-Reporter, der ihn in den USA trifft, «die eine, aus der er gekommen ist, die andere, in die er sich hineinbewegt.» Der Zeitungsmann entdeckt digital: «Zeig mir deine Apps, und ich sage dir, wer du bist», sagt er dem Besucher. Diekmann hat 150 davon auf seinem iPhone. Und Ideen für neue hat er auch ...

Eine App etwa, mit der man Essen fotografiert, und die einem die Kalorien des Mahls ausrechnet. Oder eine Uhr, mit der man telefonieren kann – obwohl das Gerücht herumgeht, Apple plane sowas auch. Ein Bezahlmodell für Bild.de einführen, während gleichzeitig Gratis-Seiten gegründet werden, die den Leser zum Autor machen – und dem Verlag so viel Geld einsparen.

«Sie müssen mir auf Twitter folgen», sagt Diekmann dem Reporter noch. Damals hat er 5400 Follwer. Nach der Visite beim wichtigsten Journalisten Europas ist der «Spiegel» überzeugt, dass Verlage wie Axel Springer zukünftig durch eine Mischung aus «Masse, Spass, Geschwindigkeit und Preis» ihr Geld verdienen würden: Nun komme es bloss noch darauf an, «Leute zu kennen, die alles gleichzeitig beherrschen».

Der Wandel des Kai Diekmann

«Der Lehrling» («Spiegel») aus dem Silicon Valley lernt schnell. «Ich bin ein Viner der ersten Stunde», sagt Diekmann im Frühjahr 2013, und er schwärmt im Interview von Tinder und Snapchat – diese Apps hat hierzulande damals noch keiner auf dem Zettel.

ARCHIV - Kai Diekmann, damals Chef der

Kai Diekmann 2016. Bild: dpa

Und während die Auflage der «Bild» Zeitung sinkt, steigt die Reichweite von Bild.de – von 4,3 Millionen Unique User im Jahr 2007 auf 18,6 Millionen anno 2015. Heute weiss der Medienprofi: «Digitalisierung ist Entmaterialisierung und Information ist heute zu jedem Zeitpunkt an jedem Ort verfügbar.»

Auch privat verändert sich der vierfache Vater in den USA: Noch 2002 scheitert er mit einem Penis-Prozess gegen die linke Zeitung «taz», und 2005 bekundet Diekmann im FAZ-Interview: «Wenn ich einen Beliebtheitswettbewerb gewinnen wollte, wäre ich am falschen Platz.» Zwei Jahre später brennen Hamburger Autonome sein Auto ab.

Heute ist er ein anderer: 2015 nehmen seine Frau und er eine Flüchtlingsfamilie auf, die ihnen im türkischen Bodrum begegnet ist. Erst wollte er seine Kinder vor den Syrern schützen. «Wir haben dann als Familie festgestellt, dass die Reaktion falsch war», erinnert sich Diekmann später an die Szene. Früher hätte das Alphatier sowas alleine entschieden.

Kai Diekmann, Chefredakteur der Bild-Zeitung, und seine Frau Katja Kessler posieren am Donnerstag,11. Mai 2006, in Hamburg bei der Verleihung des Medienpreises

Auch optischer Wandel: Diekmann mit seiner zweiten Ehefrau Katja Kessler anno 2006 ... Bild: AP

epa03981310 Editor in chief of German mass circulation newspaper 'Bild', Kai Diekmann (L), and his wife Katja Kessler arrive for the charity gala 'Ein Herz fuer Kinder' (lit: A Heart for Children), in Berlin, Germany, 07 December 2013.  EPA/JENS KALAENE

... und hier 2013 nach seiner Rückkehr aus Palo Alto. Bild: EPA

Noch ein Beispiel: 2005 spricht Diekmann in der FAZ über «Wir sind Papst» – seine wohl berühmteste «Bild»-Schlagzeile.

«Das ist unser Anliegen: zu dokumentieren, was die Menschen beschäftigt, was sie emotional umtreibt. ‹Bild› ist, um es mit einer Metapher aus der eher linken Ecke zu formulieren, die gedruckte Barrikade der Strasse. Das ist ihre Macht.»

Auf einer von der 'Bild'-Zeitung zur Verfuegung gestellten Aufnahme ueberreicht BILD-Chefredakteur Kai Diekmann am Montag, 22. November 2004, Papst Johannes Paul II. im Vatikan die

Guck mal, dein Nachfolger ist einer von uns: der Deutsche mit Papst Johannes Paul II. 2004 im Vatikan. Bild: AP BILD ZEITUNG

2016 klingt das in der «Schweiz am Sonntag» deutlich differenzierter:

«Diese Schlagzeile war in der Redaktion sehr umstritten, eine Reihe von Kollegen fand sie zu nationalistisch. Ich habe dann etwas gemacht, was ich vorher und nachher nie mehr gemacht habe. Ich habe zwei meiner Vorgänger angerufen und um Rat gefragt.»

ARCHIV - «Bild»-Herausgeber Kai Diekmann verfolgt am 30.05.2016 die Diskussionsrunde

Kai Diekmann 2016. Bild: DPA dpa

Fast schon nachdenklich ist gar diese Aussage:

«Es werden immer wieder Geschichten völlig zu Recht kritisiert. Weil man manchmal eines Besseren belehrt wird, was den Wahrheitsgehalt einer Geschichte angeht, oder weil man jemanden unnötig verletzt hat.»

Axel Springer war gestern: Das Silicon Valley scheint den Deutschen wachgeküsst zu haben. Die Welle, die den Journalismus umwälzt, ist seine Taufe: Er muss sich nicht mehr freischwimmen, er reitet jetzt die Welle. Heute hat der Mann 146'000 Twitter-Follower, die Schwimmflügel der «Bild» braucht er nicht mehr. Und der Leser darf darauf gespannt sein, wo dieser Kai Diekmann wieder auftauchen wird.

Bild

Viel Feind, viel Ehr': So sieht die aktuelle Ausgabe der Hamburger Wochenzeitung Die Zeit aus.

Nachtrag: Der Spiegel macht am 6. Januar öffentlich, dass eine Mitarbeiterin Kai Diekmann sexuelle Belästigung vorwirft. Dieser bestreitet das, die Staatsanwaltschaft Potsdam ermittelt gegen den Journalisten. Laut Berliner Tagesspiegel hat Diekmanns Springer-Demission mit der Causa nichts zu tun.

Diese Bilder haben uns 2016 schockiert und verblüfft – und alle waren sie gefälscht

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • NWO Schwanzus Longus 07.01.2017 13:16
    Highlight Highlight Diekmann hat es geschafft die Verkaufszahlen der Bild zu Halbieren innerhalb einer Amtszeit. Zudem ist man immer für Israel zudem gibt es Journalisten wie Röpke die Öffentlich Partei nehmen für Jihadisten. Oder solche Schmuddel und Lügen Artikel https://www.google.ch/amp/www.bild.de/politik/ausland/mossul/es-gibt-gute-und-boese-bomben-48465954,view%3Damp.bild.html?client=safari
    Diekmann ist ein Lügner wie alle anderen beim Mainstream auch.
    • D(r)ummer 09.01.2017 11:43
      Highlight Highlight Dieser Bild-Artikel grenzt ja fast an Kriegstreiberei... Ich hoffe schwer, dass die diesen Schwachsinn nicht ernst meinen.
  • Max Cherry 07.01.2017 12:27
    Highlight Highlight Ein Wichtigtuer und peinlicher Zeitgenosse, welcher seinesgleichen sucht. Diekmann würde jeden über die Klippe springen lassen, solange er einen persönlichen Nutzen daraus schlagen kann. Und sei der Nutzen nur etwas Aufmerksamkeit für seine Person.

    Auch beim faken von Interviews macht dieser schmierige, intrigante Typ nicht Halt, und labert danach etwas von Satire und man verstehe seinen Humor nicht.

    Und dass er keine Gelegenheit auslässt, Israel und Netanjahu in den Hintern zu kriechen, lässt ihn wie ein Hampelmann aussehen. Mit Israel-Fähnchen auf dem Schreibtisch.

    Gut, wenn der weg ist.
  • Therealmonti 07.01.2017 10:34
    Highlight Highlight Köppel in einem Artikel mit Diekmann zu erwähnen ist schon fast Blasphemie. Nie wird sich ein Vollblut-Journalist wie der Bild-Chef einer ist, in die Niederungen der Politik bewegen.
    • Hippie-ster 07.01.2017 11:14
      Highlight Highlight Na, irgend ein Bezug zur Schweiz musste schon sein.

Wie steht es ums Amazonasgebiet? Die 10 wichtigsten Antworten zu den Waldbränden

Im Amazonasgebiet brennen seit Tagen grosse Flächen Regenwald. Doch was passiert in Brasilien eigentlich? Und werden die Feuer überhaupt bekämpft? Hier die 10 wichtigsten Fragen und Antworten, damit du einen Überblick über die Waldbrände kriegst.

Gewaltige Brände wüten derzeit im Amazonas-Regenwald in Brasilien, Paraguay und Bolivien. Bilder aus ganz unterschiedlichen Perspektiven zeigen das Ausmass des Waldbrandes. Wie schlimm die Situation tatsächlich ist und was dagegen getan wird, erfährst du hier:

Die Brände wüten nicht nur in Brasilien, sondern auch in anderen Staaten Südamerikas, allen voran Venezuela, Bolivien und Kolumbien.

Gleichwohl liegt das Epizentrum der gegenwärtigen Katastrophe im grössten Staat Südamerikas, namentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel