Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Isaiah Simanton, 5, left, and Elliott Hill, 4, right, play with Legos next to a poster of class rules in a Pre-Kindergarten class at the Community Day Center for Children, during class Tuesday, Oct. 21, 2014, in Seattle. Two Seattle ballot proposals that could both benefit thousands of preschool children are competing against each other for votes in the upcoming November election. (AP Photo/Ted S. Warren)

Kinder dürfen sich mit Lego ihre eigene Welt basteln. Wenn Erwachsene im Internet das tun, wird es gefährlich. Bild: AP/AP

Was die Wirklichkeit ist, bestimmen wir – und das ist das Problem

Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Diese alte Frage der Menschheit erhält im Zeitalter der Fake News eine neue Aktualität. In seinem Buch «Schwimmen lernen im digitalen Chaos» geht Philippe Wampfler der Frage nach, wie wir gegen den allgegenwärtigen Nonsens ankämpfen können.



Eines der einflussreichsten Soziologiebücher der Nachkriegszeit haben Peter Berger und Thomas Luckman geschrieben und es trägt den Titel «Die gesellschaftliche Konstruktion der Wirklichkeit». Es entstand in den 1960er Jahren, in einer Zeit, in der Objektivität die Wissenschaft beherrschte, auch die Geisteswissenschaften.

Berger/Luckman hingegen zeigten auf, dass was wir für objektiv real halten, zumindest in der Gesellschaft, in der Regel eine gesellschaftliche Konstruktion ist. Denn, so die beiden US-Soziologen, was für einen tibetischen Mönch Realität bedeutet, muss nicht unbedingt die Realität eines amerikanischen Geschäftsmannes sein.

Objektive Fakten – was ist das?

In den 60er Jahren galten die beiden Soziologen als Revoluzzer, die das fest gefügte und engstirnige Bild der nach wie vor von protestantischen Weissen dominierten Gesellschaft in Frage stellten. Im 21. Jahrhundert hat sich das grundlegend geändert. Dank Google fühlt sich jeder Mann befähigt, seine eigene Wahrheit zu basteln, und dank Facebook fühlt sich jede Frau bemüssigt, sie auch weltweit zu verbreiten.  

«In grossen Teilen unseres Lebens sind die eigentlich authentischen Teile unseres Lebens sind die Grenzen zwischen fake und real verwischt worden.»

Kurt Andersen

Nicht mehr objektive Fakten sind deshalb heute das Problem, sondern die alternativen Fakten. Sie werden von unserem Empfinden bestimmt. Wenn wir uns somit bedroht fühlen, dann hat die Kriminalität massiv zugenommen, obwohl die offiziellen Kriminalstatistiken regelmässig das Gegenteil sagen. Politiker wie Donald Trump nützen dies schamlos aus und ersetzen Fakten durch Lügen, wenn es ihren Zielen dient.    

In seinem Buch «Fantasyland» geht der Journalist Kurt Andersen der Frage nach, wie sich die Vereinigten Staaten in einen Ort verwandelt haben, in dem alles relativ geworden ist, in dem Realität und Fiktion nicht mehr zu unterscheiden sind. Donald Trump und seine notorischen Lügen sind dabei nur die Spitze des Eisberges. «In grossen Teilen unseres Lebens sind die Grenzen zwischen fake und real verwischt worden», stellt Andersen fest. «Ein grosser Teil der amerikanischen Realität ist heute virtuell. Wir wissen oft nicht mehr, ob wir uns in einem Phantasieland befinden oder nicht.»  

Bild

Pädagoge und Buchautor Philippe Wampfler.

Der Mischung aus Realität und Fiktion versucht auch Philippe Wampfler in seinem Buch «Schwimmen lernen im digitalen Chaos» auf den Grund zu gehen. Er ist Lehrer und publiziert regelmässig in Fachzeitschriften. Wampfler kämpft gegen den Nonsense, den er als Oberbegriff für Fake News definiert. Gelegentlich mag dieser Nonsense witzig sein, doch seine Wirkung ist in der Summe schädlich: «Es handelt sich um eine Verschmutzung der Infosphäre, welche die verantwortungsvolle Teilnahme an einem argumentativen Gespräch erschwert oder verunmöglicht.»  

«Meinungspornografie bringt Klicks und damit auch Einnahmen.»

Philippe Wampfler

Wampfler zeigt auf, wie aus der Relativierung der Wirklichkeit keine Vielfalt entsteht, sondern eine Polarisierung, bei der die extremen Pole die Gewinner sind. «Ob die Pizzagate-Theorie (eine absurde Verschwörungstheorie der äussersten amerikanischen Rechten, Anm. d. Verf.) oder die Vermutung, Trump sei eine vom russischen Geheimdienst gesteuerte Marionette – beides zieht Aufmerksamkeit auf sich», so Wampfler.  

Nonsense beschränkt sich heute nicht mehr auf die Medien, er hat auch die Wissenschaft erfasst. «Die Veröffentlichung von wissenschaftlichen Arbeiten ist längst zu einem Geschäftsmodell geworden, bei dem einzelne Akteurinnen und Akteure jegliche Seriosität abgelegt haben», schreibt Wampfler.  

Objektivität braucht wieder Mut

Zur voller Blüte gelangt der Nonsens  jedoch in den Kommentarspalten der Onlineportale und Internetforen. (Nicht bei watson. Hier werden sie redigiert.) Wampfler spricht gar von «Meinungspornografie». «Viele Menschen lesen die Kommentare deshalb gerne, weil sie von ihnen vor den Kopf gestossen oder überrascht werden, weil sie krasser sind, als zu erwarten war.» Medien sind jedoch von dieser Meinungspornografie abhängig geworden, «weil sie ihnen Aufmerksamkeit, Klicks und damit auch Einnahmen bringt.»  

Bild

Wampflers Buch ist im Stämpfli Verlag erschienen.

Soweit der analytische Teil des Buches. Im zweiten pragmatischen Teil vermittelt Wampfler Tipps, wie man gegen den Nonsens ankämpfen kann. Eine Aufzählung dieser Tipps ist hier fehl am Platz. Generell geht es jedoch darum, die von Berger/Luckmann eingeleitete Relativierung teilweise wieder rückgängig zu machen.

«Einzugestehen, dass es eine Wahrheit gibt, wirkt tatsächlich wenig originell», so Wampfler. «Doch gerade im Bereich des digitalen Nonsense, wo es ausreicht, dass sich etwas wahr anfühlt, wahr sein könnte, den richtigen Effekt hervorruft, auch wenn es vielleicht erfunden ist – in diesem Bereich braucht es Mut, zur Wahrheit zu stehen.»

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Moderna will Zulassung für Impfstoff in EU beantragen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Landkarten, die dir einen völlig anderen Blick auf die Welt verschaffen

Unsere Vorstellung der Grösse einzelner Länder ist völlig falsch. Der Grund dafür sind Landkarten wie Google Maps, die Nordamerika, Russland oder Europa grösser wirken lassen, als sie es eigentlich sind.

Weltkarten führen uns an der Nase herum. Das fundamentale Problem: Sie sind immer auf die eine oder andere Weise falsch, da man eine Kugel unmöglich wirklichkeitsgetreu auf einer zweidimensionalen Karte abbilden kann. Entweder stimmt die Form der Länder und Kontinente, dafür sind die Flächen verzerrt. Oder die Flächen sind korrekt dargestellt – auf Kosten der richtigen Form.

Bei der Projektion einer Kugeloberfläche auf eine Ebene entstehen also immer Verzerrungen. Länder in Polnähe …

Artikel lesen
Link zum Artikel