DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So viel CO2 verursacht unser Essen

Beim Ausstoss von Treibhausgasen denken viele nur an den Verkehr. Klar sind Autos und Flugzeuge mitverantwortlich für den Treibhauseffekt. Unser Essen trägt sogar noch stärker dazu bei.

Melanie Gath, Leo Helfenberger


Unendliche Kolonnen von rauchenden Autos und Schornsteinen, so sieht das typische Bild für die Ursachen des Treibhauseffektes aus. Dazu gehört aber fairerweise auch das Bild einer saftigen roten Erdbeere aus Spanien, denn die Herstellung, der Transport und die Entsorgung unserer Nahrungsmittel produziert 31 Prozent der gesamten ausgestossenen Treibhausgase. Im Sektor Nahrung sind es neben CO2 vor allem Lachgas und Methan. In den folgenden Grafiken wird alles in CO2-Äquivalenten (CO2e) angegeben. 

CO2-Äquivalent

Das Treibhauspotential oder CO2-Äquivalent ist eine Masszahl für den relativen Beitrag zum Klimaeffekt eines bestimmten Gases. Ein Gramm Methan hat zum Beispiel einen viel grösseren Effekt als ein Gramm CO2. Also wird umgerechnet, wie viel Gramm CO2 nötig wäre, um den gleichen Effekt eines Gramms Methan zu erzielen, dies ist dann das CO2-Äquivalent.

wikipedia/Treibhauspotential

eaternity foodwoche

Daten: Tukker et al., Environmental Impact of Products 2006.  infografik: melanie gath watson

Bild

Woher stammen die Daten?

Die Daten wurden von Eaternity gesammelt, aufbereitet und berechnet. Das Unternehmen beschäftigt sich seit sechs Jahren mit verschiedenen Studien rund um das Thema Nahrung. In Partnerschaft mit dem Institut IUNR an der ZHAW wird das Wissen dauerhaft ergänzt und verbessert. 
Laut Eaternity könnte der CO2-Anteil der Nahrung durch klimabewusstes Essen halbiert werden. Dazu arbeitet Eaternity mit Restaurants zusammen und macht die CO2-Emissionen vom Essen in der Gastronomie messbar. Um ein grösseres Bewusstsein in der Gesellschaft dafür zu wecken, arbeitet das Unternehmen weiter an einem einfach zugänglichen Online-CO2-Rechner. Damit kann die Klimabelastung von verschiedensten Menüs einfach und unkompliziert berechnet werden. 

eaternity.ch

Fleisch verursacht am meisten Probleme, nicht nur was Ethik und Moral, sondern auch was den Treibhauseffekt betrifft. Die Produktion von Butter und Hartkäse ist ebenfalls mit hohem Aufwand verbunden. Das liegt an den mit der Kuhhaltung verbundenen Methan-Emissionen. Auf der anderen Seite der Tabelle befindet sich die Kartoffel. Bei deren Produktion werden am wenigsten Treibhausgase ausgestossen. 

eaternity foodwoche

Daten: Eaternity-Datenbank 2015. infografik: melanie gath watson

Doch wie lassen sich aus solchen Zutaten auch klimafreundliche Gerichte kochen? Hier jeweils fünf typische Gerichte mit einer klimafreundlicheren Alternative.

eaternity foodwoche

Eaternity-Datenbank 2015. infografik: melanie gath watson

Fazit: Fleischlose Gerichte schneiden besser ab. Doch warum ist Fleisch so problematisch? Auf dem Weg vom Stall auf unsere Teller generiert die Produktion an einigen Stellen viele Treibhausgase:

eaternity foodwoche

Daten: Carlsson-Kanyama, 2008. infografik: melanie gath watson

Doch auch Gemüse und Früchte können zur CO2-Schleuder werden, wenn sie ausserhalb der Saison konsumiert werden. Hier ein vegetarisches Menu, und wie sich dessen CO2-Bilanz über das Jahr verändert. 

eaternity foodwoche

Daten: Eaternity-Datenbank 2015. infografik: melanie gath watson

Zurück zum Fleisch. Gibt es einen Unterschied zwischen Bio-Fleisch und normalem Fleisch? Den gibt es. Im Folgenden wird ein Kilogramm Fleisch aus Bio-Produktion und integrierter Produktion verglichen. Bei der integrierten Produktion werden zwar gewisse ökologische Faktoren mehr beachtet als bei der Konventionellen, jedoch nicht so stark wie dies beim Bio-Fleisch der Fall ist.

food woche

Daten: Eaternity-Datenbank 2015. infografik: melanie gath watson

Hauptgrund dafür ist, dass bei der konventionellen Viehhaltung die Kälber mit energieintensivem Milchpulver gefüttert werden. Bei den erwachsenen Kühen verhält es sich aber genau umgekehrt:

food woche

Daten: Eaternity-Datenbank 2015. infografik: melanie gath watson

Hier liegt der Grund darin, dass Bio-Rinder neun Monate länger leben als Rinder aus konventioneller Haltung.

Fazit: Bei vereinzelten biologischen Produkten kann die Klimabelastung höher sein. Die Lösung ist allerdings nicht, auf Fleischwaren aus integrierter Produktion zurückzugreifen, sondern allgemein weniger davon zu konsumieren. Denn die biologische Produktion von Lebensmitteln bringt unterschiedliche ökologische Vorteile. Zum Beispiel ist sie mit einer höheren Biodiversität verbunden und die tiergerechte Haltung wird stärker berücksichtigt.  

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Solarpionier lässt Panels in Gebäuden verschwinden: «Dürfen kein Dach verlieren»

Während in China die Solarenergie regelrecht explodiert, geht es mit dem Sonnenstrom in der Schweiz nur langsam vorwärts. Solar-Pionier Patrick Hofer-Noser will dies mit in Gebäude integrierten Solarzellen ändern. Das steckt dahinter.

Seit 30 Jahren ist die Sonnenenergie seine Berufung. Der Berner Solar-Unternehmer Patrick Hofer-Noser (55) steht in seinem Büro am Fusse des Niesen in Gwatt BE. Seine ruhige, klare Stimme wird plötzlich energisch, als er durch das grosse Glasfenster auf ein frisch renoviertes Haus nebenan blickt. «Das Dach ist für die nächsten 50 Jahre verloren. Statt Strom zu produzieren, schützen die Ziegel nur vor der Witterung.»

Eine Lösung liegt nur wenige Schritte weiter parat. Hofer-Noser schreitet …

Artikel lesen
Link zum Artikel