DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deshalb laufen wir beim Telefonieren hin und her

Es passiert meist unbewusst: Wenn wir telefonieren, laufen wir plötzlich auf und ab, anstatt uns hinzusetzen oder einfach stehenzubleiben. Was steckt hinter diesem unwillkürlichen Bewegungsdrang?
26.09.2021, 11:2627.09.2021, 09:42
Ein Artikel von
t-online
Bild: Shutterstock

Alle wahrhaft grossen Gedanken kommen beim Gehen, wusste schon Friedrich Nietzsche (1844–1900). Nun kannte der grosse Denker zwar noch kein Handy , aber seine These ist heute eine von mehreren Theorien, die versuchen zu erklären, warum wir beim Telefonieren durch die Wohnung laufen – nicht die einzige, aber eine wichtige.

Wer sich bewegt, stimuliert das Gehirn

Denn wer sich bewegt, stimuliert das Gehirn . Deshalb raten Gesundheitsexperten gerade dazu, Telefonate nicht im Sitzen, sondern im Gehen zu führen. Das fördere die Konzentration und Kreativität; Informationen werden schneller verarbeitet. So können wir uns beim Telefonieren letztlich intensiver auf den Gesprächspartner am anderen Ende der Leitung einstellen. Wir sind zudem oft wortgewandter und aufnahmebereiter. Deshalb sollten Telefongespräche mit möglichen Arbeitgebern – Stichwort: Bewerbungsgespräch – oder Geschäftspartnern zumindest im Stehen geführt werden.

Wer läuft, baut Stress ab

Telefonieren gehört bekanntlich nicht zu den Ur-Tätigkeiten des Menschen. Im Gegenteil: Es stresst uns psychisch sogar ein wenig, weil wir uns auf das Gesprochene konzentrieren müssen und die nonverbale Kommunikation – Mimik und Gestik des Gegenübers – komplett entfällt. Das unbewusste Hin- und Herlaufen unterstützt uns dabei, Stress abzubauen, und mit dieser 'ungewöhnlichen' Situation besser klarzukommen.

Wer aufrecht steht, klingt besser

Sie haben es vielleicht schon einmal selbst erlebt: Wenn Sie jemanden anrufen, der sitzt oder liegt, klingt er anders, als wenn er am anderen Ende der Leitung steht oder geht. Der Grund: Die Stimme eines Menschen, der sich aufrecht bewegt, empfinden wir oft als fester, dynamischer und bestimmter. Deshalb gehen manche Menschen ganz bewusst auf und ab, während sie mit jemandem telefonieren.

Ob Nietzsche jemals selbst telefoniert hat, wissen wir übrigens nicht. Zumindest kannte er aber das Wort. In seiner 1887 erschienenen Streitschrift «Zur Genealogie der Moral» schreibt er vom «Telephon des Jenseits». Falls Sie jemand von dort mal anruft, sollten Sie aber besser auflegen.

(t-online,ron )

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bilder, die deine (unreinen) Gedanken auf die Probe stellen

1 / 20
Bilder, die deine (unreinen) Gedanken auf die Probe stellen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Benutzt euer Gehirn! F***!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie ein 33-jähriger Winterthurer die Impfskeptiker mit ihren eigenen Waffen schlug

Mit einer einfachen Wordpress-Seite und einem von A bis Z erfundenen Artikel über den «Sputim-Krankheitsverlauf» brachte es der 33-jährige Sasha zu über hunderttausend Views von Impfskeptikerinnen. Wie er die Szene hinters Licht führte.

«Ein Secondo, der in die Sek B ging, hat es mit fünf Stutz geschafft, Tausende von Leuten einen absoluten Quatsch-Artikel unterzujubeln», erzählt «Sputim» auf dem gleichnamigen Kanal in einem seiner YouTube-Videos. Was danach folgt, ist eine Abrechnung – und die akribische Erzählung seines Vorgehens.

Sputim heisst eigentlich Sasha, ist 33 Jahre alt, in Winterthur aufgewachsen und auf YouTube kein unbeschriebenes Blatt. In den 00er Jahren verzückte der Secondo die Video-Community mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel