DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
https://www.instagram.com/zoodeparis/

Bild: https://www.instagram.com/zoodeparis/

Dieses schleimige Etwas besitzt 720 Geschlechter



Ist es ein Tier, ist es ein Wirbeltier? Nein, es ist ein ‹Blob›! Äh, wie bitte? Was soll das denn sein?

Schwierige Frage. Was da oben auf dem Bild abgebildet ist – die meisten nennen es «Blob» (zu dt.: Klecks) – ist jedenfalls keine Pflanze, eher sieht es aus wie ein Pilz. Aber ein Pilz ist es eben auch nicht. Immerhin wissen wir, wo dieses seltsame Geschöpf herkommt: Es lebt im Parc Zoologique von Paris.

What the hell is that?

«Der Blob ist schwer einzuordnen», sagt dessen Direktor, Bruno David. Denn, jetzt kommt's:

Doch das ist nicht mal das Erstaunlichste an diesem Einzeller.

Er heilt sich selbst – innerhalb von 2 Minuten

Schneidet man ihn in zwei Hälften, ist er nach zwei Minuten wieder geheilt, wie der Zoo in seinen Insta-Stories zeigt. Und:

Führt man zwei Kleckse zusammen, überträgt einer sein Wissen auf den anderen

Er vermehrt sich übrigens über Sporen, die sind auch für die Vielzahl an Geschlechtern verantwortlich.

Die Medien lieben ihn:

Wir kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Was ist das für eine Kreatur? «Der Organismus verhält sich sehr ungewöhnlich für etwas, das wie ein Pilz aussieht», so der Direktor gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Am 19. Oktober soll der Blob der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Lukas Schärer, Umweltwissenschafter der Universität Basel, hat versucht das 'Tierchen' schon vorher einzuordnen. Der Einzeller sei den Eukaryoten zuzuordnen, genauer den Amoebozoa. Und die seien «wahrscheinlich seit mehr als hundert Jahren bekannt», sagte er der NZZ.

Und Fan Fact: Der Blob ist nach einem Science-Fiction-Horror-Film von 1958 benannt. Dort frisst eine ausserirdische Lebensform, eben der Blob, alles auf, was ihm in die Quere kommt. (watson.de/rtr/lin)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Darum mag der Chef keine Hunde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Abschussbefehl: Australier töten in den kommenden Tagen 10'000 Kamele

Australien brennt. Das ist mittlerweile bekannt. Auch dass Flora und Fauna extrem darunter leiden, ist bekannt. Bilder von verbrannten Kängurus und brennenden Koalas gehen um die Welt. Doch die Dürre in Australien fordert auch andere tierische Opfer: Kamele.

Wie The Australian berichtet, werden ab Mittwoch während fünf Tagen 10'000 Kamele geschossen. Passieren wird dies im lokalen Verwaltungsgebiet Anangu Pitjantjatjara Yankunytjatjara (APY), einer Aboriginal Community im Bundesstaat South …

Artikel lesen
Link zum Artikel