Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
https://www.instagram.com/zoodeparis/

Bild: https://www.instagram.com/zoodeparis/

Dieses schleimige Etwas besitzt 720 Geschlechter



Ist es ein Tier, ist es ein Wirbeltier? Nein, es ist ein ‹Blob›! Äh, wie bitte? Was soll das denn sein?

Schwierige Frage. Was da oben auf dem Bild abgebildet ist – die meisten nennen es «Blob» (zu dt.: Klecks) – ist jedenfalls keine Pflanze, eher sieht es aus wie ein Pilz. Aber ein Pilz ist es eben auch nicht. Immerhin wissen wir, wo dieses seltsame Geschöpf herkommt: Es lebt im Parc Zoologique von Paris.

What the hell is that?

«Der Blob ist schwer einzuordnen», sagt dessen Direktor, Bruno David. Denn, jetzt kommt's:

Doch das ist nicht mal das Erstaunlichste an diesem Einzeller.

Er heilt sich selbst – innerhalb von 2 Minuten

Schneidet man ihn in zwei Hälften, ist er nach zwei Minuten wieder geheilt, wie der Zoo in seinen Insta-Stories zeigt. Und:

Führt man zwei Kleckse zusammen, überträgt einer sein Wissen auf den anderen

Er vermehrt sich übrigens über Sporen, die sind auch für die Vielzahl an Geschlechtern verantwortlich.

Die Medien lieben ihn:

Wir kommen aus dem Staunen nicht mehr heraus. Was ist das für eine Kreatur? «Der Organismus verhält sich sehr ungewöhnlich für etwas, das wie ein Pilz aussieht», so der Direktor gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Am 19. Oktober soll der Blob der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Lukas Schärer, Umweltwissenschafter der Universität Basel, hat versucht das 'Tierchen' schon vorher einzuordnen. Der Einzeller sei den Eukaryoten zuzuordnen, genauer den Amoebozoa. Und die seien «wahrscheinlich seit mehr als hundert Jahren bekannt», sagte er der NZZ.

Und Fan Fact: Der Blob ist nach einem Science-Fiction-Horror-Film von 1958 benannt. Dort frisst eine ausserirdische Lebensform, eben der Blob, alles auf, was ihm in die Quere kommt. (watson.de/rtr/lin)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Darum mag der Chef keine Hunde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FITO 19.10.2019 05:14
    Highlight Highlight Schon wieder so ein Ding das mit dem Namen meines Avatars hausieren geht.
    Langsam sollte man wirklich mal über das Urheberrechtsgebühren reden.
    ;)
    Benutzer Bild
  • snobilikali 18.10.2019 13:25
    Highlight Highlight Stranger Things 4?
  • Kaishakunin 18.10.2019 11:40
    Highlight Highlight Ein Organismus mit 720 Geschlechtern, wie auch immer man sich das vorstellt, muss hochintelligent sein. Man stelle sich das heillose Durcheinander vor, wie er tagtäglich gender-gerecht durch's Leben geht :-)
  • njemand 18.10.2019 09:45
    Highlight Highlight Vielleicht eine naive Frage, aber wie definiert man in diesem Fall "Geschlecht"?
    Kann mir jemand eine qualitativ hochwertige Antwort für Normalsterbliche geben? :)
    • lilie 18.10.2019 21:56
      Highlight Highlight Guck zwei Kommentare weiter unten, ich hab einen Artikel verlinkt. 🙂👇
    • njemand 19.10.2019 16:48
      Highlight Highlight Danke lilie! :)
  • Morgan Wlan 18.10.2019 09:44
    Highlight Highlight Lasst das Ding einfach nicht frei, bitte.
  • Frida Kahlo 18.10.2019 09:15
    Highlight Highlight Es wir uns ALLE töten!!!!

    ein kleiner Verlust für die Erde.....
  • lilie 18.10.2019 09:05
    Highlight Highlight Schade ist der Artikel so kurz geraten. Über Schleimpilze könnte man eine ganze Artikelserie schreiben (*winkwink* 😉), da sie sehr gut erforscht sind.

    Geschlechtervielfalt: Es geht um die Geschlechtszellen. Diese können bei Schleimpilzen männlich, weiblich und alle möglichen Varianten von teils-teils sein.

    Treffen sie auf eine andere Geschlechtszelle, verhalten sie sich verschieden: Männchen verschmelzen nur mit Weibchen, einige passen sich dem Geschlecht der andern Zelle an und wiederum andere nehmen alles, was kommt.

    Hier nachzulesen:

    https://www.zeit.de/2004/46/Tiersex/seite-3
    • Frida Kahlo 18.10.2019 10:53
      Highlight Highlight "und wiederum andere nehmen alles, was kommt." ich kenne Menschen die das auch so handhaben 😂
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 18.10.2019 12:16
      Highlight Highlight @Die liebe Lilie
      Woohoo. Vielen Dank für den Artikel. 🤩
      Schleimpilze sind definitiv eine äußerst interessante Lebensform.
    • webstübler 18.10.2019 13:40
      Highlight Highlight soll noch einer sagen gleichgeschlechtliche "Liebe" sei unnatürlich 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • Buebi 18.10.2019 08:28
    Highlight Highlight Ehm... immortalité? 😳 Was wenn dieser Organismus einfach unaufhörlich wächst...😳
    • Truth Bot 18.10.2019 09:13
      Highlight Highlight Geht nicht, ab einer gewissen Grösse braucht es aktive Transportsysteme um die Zellen im Innern zu versorgen. Z. B. ist die Grösse von Insekten begrenzt, weil sie keine Blutbahn haben und Sauerstoff nur passiv transportiert wird.
    • njemand 18.10.2019 09:54
      Highlight Highlight Die Frage ist doch, ist Blob ein Vegetarier?
      ...oder gar ein Karnivor?? Und was, wenn Blob sich als Schimmel in der Wandritze neben meinem Bett tarnt und nachts Hunger bekommt? 😳
    • Frida Kahlo 18.10.2019 10:54
      Highlight Highlight @njemand: ja, nächtliche Hungerattacken können tödlich sein.
  • NinjaGaiden 18.10.2019 08:24
    Highlight Highlight Lieber Herr Schärer von der Uni Basel. Laut Wikipedia sind Amoebozoa ausschliesslich einzellige Wesen. Kann es wirklich sein, dass dieser Blob mit all seinen Fähigkeiten (z.B. Regenerierung) einzellig ist? Oder gibt es auch Ausnahmen?
  • Watson - die Weltwoche der SP 18.10.2019 07:49
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Dr.Pug 18.10.2019 07:44
    Highlight Highlight Venom awakes!
  • Wahliassinho 18.10.2019 07:42
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • DocShi 18.10.2019 07:34
    Highlight Highlight Also ihr meint wohl der Blob hat 720 Geschlechtsorgane?
    Also Geschlechter kenne ich nur 2 (plus deren Mischformen (Hermaphrodite z. B.), männlich und weiblich.
    • Pachyderm 18.10.2019 08:34
      Highlight Highlight Das ist ein Einzeller, der hat gar keine Organe.
    • lilie 18.10.2019 09:06
      Highlight Highlight Es geht um die Geschlechtszellen. Ich hab eine Erklärung und einen Link gepostet. 🙂
  • RhabarBär 18.10.2019 07:11
    Highlight Highlight Schleimpilze sind faszinierende Lebewesen!
  • Ueli der Knecht 18.10.2019 07:07
    Highlight Highlight Für mich sieht das aus wie ein Schleimpilz. Da kann eine einzige Zelle bis zu 5m² gross werden. Oder auch mehrere Zellen können sich zusammentun.

    Man weiss schon lange, dass Schleimpilze intelligent sind, im Sinne, dass sie Labyrinthe lösen oder Verkehrswege planen und andere logistische Aufgaben lösen können.
    Play Icon
    • MeinAluhutBrennt 18.10.2019 07:45
      Highlight Highlight krass. danke für die Info.
  • wasihrnichtsagt 18.10.2019 07:00
    Highlight Highlight Ein Schleimpilz, was ist jetzt daran neu?
    • Corpus Delicti 18.10.2019 07:28
      Highlight Highlight Mach dich doch nicht lächerlich. Mann kann, besonders im Bereich der Wissenschaft, auch über interessante Dikge berichten, wenn sie nicht erst gerade gestern entdeckt wurden.

      Genau die wissenschaftliche Qualität des Artikels ist es aber leider, die hier stark zu bemängeln ist.
    • Ueli der Knecht 18.10.2019 11:58
      Highlight Highlight Es geht bei diesem Artikel vermutlich nicht um wissenschaftliche Qualität sondern um Werbung für den Pariser Zoo, also um Public Relation, die sich wissenschaftlich einkleidet, um interessierte und neugierige Besucher anzulocken.
  • Militia 18.10.2019 06:54
    Highlight Highlight Wo wurde das "Ding" denn gefunden, resp. wo lebt es..?
    • Bits_and_More 18.10.2019 08:27
      Highlight Highlight Ach, in jedem zweiten WG Kühlschrank findest du den ;-)
    • Asmodeus 18.10.2019 12:18
      Highlight Highlight Kann den Kühlschrank bestätigen.

      Play Icon
  • Posithis 18.10.2019 06:54
    Highlight Highlight Die Art heisst Physarum Polycephalum. Gehört weder zu den Pilzen noch zu den Tieren sondern zu den Protisten und dort zum Taxon der Schleimpilze.
  • Grave 18.10.2019 06:37
    Highlight Highlight Irgendwie klingt das nicht nach irdischem ursprung 😅

    Und kann mir jemand das mit den 720 geschlechtern erklären ? Wie geht das ?
    • fools garden 18.10.2019 07:00
      Highlight Highlight ...und das bei einer Zelle🤔
    • Asmodeus 18.10.2019 08:28
      Highlight Highlight Im Text steht, dass der Schleim Sporen einsetzt. Vermutlich ist jede Spore einzigartig und wenn man 720 Sporen betrachtet hat man 720 verschiedene Geschlechter.
    • Gipfeligeist 18.10.2019 08:49
      Highlight Highlight Ich würde gegenargumentiere, dass solch ein zufälliges Wesen sehr stark irdisch ist! ;)
      Amoebozoen sind wie wir Eukaryoten, einfach tiefer entwickelt. Die Geschlechter spielen keine Rolle, Männlein/Fräulein sind sehr menschliche Vorstellungen.
      Wir haben X und Y (2 Möglichkeiten,m/w). Nehmen wir J,K,W so haben wir 6 Möglichkeiten (und mehr: JJJ,JJK...). Alles "natürlich". Erst kürzlich wurde erkannt, dass dies nicht gewöhnlicher Meiose entspricht, sondern dem Geschlecht:

      "[It] indicates the possibility of sexual cycles in many lineages traditionally held as asexual" [1]

      https://bit.ly/31mIrOs
    Weitere Antworten anzeigen
  • Menel 18.10.2019 06:32
    Highlight Highlight Der Schwarm kommt mir da spontan in den Sinn; die Landversion 😅
    • Ruego 18.10.2019 08:11
      Highlight Highlight Ging mir auch so :)

      Ein geniales Buch. Zeitweise ei
      Tick zu langatmig.
    • NotSokra 18.10.2019 09:56
      Highlight Highlight Ich bin noch nicht so weit im Buch und jetzt hast du mich gespoilert! Danke😢
    • Älplermagrönli mit Öpfelmues 18.10.2019 11:32
      Highlight Highlight Habe auch gerade daran gedacht! Ist aber auch irgendwie beängstigen, dass es so einen "Blob" gibt.
  • Grohenloh 18.10.2019 06:24
    Highlight Highlight Und wo kommt der Blob her/ wer hat ihn geschaffen/ gefunden?
    • LeBase 18.10.2019 09:26
      Highlight Highlight „Geschaffen“? 🤔
    • Grohenloh 18.10.2019 11:08
      Highlight Highlight Im Labor. Null Info im Artikel, wo der herkommt. Oder habe ich etwas nicht gesehen?
    • Lucida Sans 18.10.2019 23:11
      Highlight Highlight Im Text vom Zoo ist zu lesen, dass es ihn bereits ca. 50 Mio. Jahre vor den Dinosauriern gab. Ich finde das echt krass und nehme an, dass es dieses Wesen auch nach dem Verschwinden der Menschen noch geben wird.

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel