Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rambo wusste es schon lange: Blaues Licht hilft bei der Wundheilung

05.07.18, 14:29


Blaues Licht kann den Wundheilungsprozess beschleunigen. Im Rahmen des EU-Projekts Medilight hat das Neuenburger Forschungsinstitut CSEM mit sechs Partnern ein tragbares Gerät zur Behandlung chronischer Wunden entwickelt.

Es soll etwa bei diabetischen Füssen (diabetischen Ulzera) zur Anwendung kommen, wie das CSEM mitteilte. Solche chronischen Wunden sind schwierig zu behandeln, da sie nicht dem typischen Heilungsprozess folgen.

Das Beste an Rambo III: dieser «Dialog» über blaues Licht

Video: YouTube/zecruz69

Blaues Licht ist bereits für seine antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung in der Anfangsphase des Heilungsprozesses bekannt. Nun haben die Forschenden auch Belege für die positive Wirkung von blauem Licht in den späteren Stadien der Wundheilung gefunden.

Blaues Licht hemmt Wucherungen

Es habe sich gezeigt, dass die Blaulichtbestrahlung mehr als nur einen antibakteriellen Effekt habe, hiess es weiter. So wiesen die Forscher nach, dass es auch die Zellwucherungen hemmt.

Zudem stellten sie fest, dass blaues Licht ein vorzeitiges Schliessen der Epidermis an der Wundoberfläche in der frühen Heilungsphase verhindert. Blaues Licht konnte darüber hinaus wichtige Hautzellen wie Keratinozyten und Fibroblasten effizient aktivieren und den endgültigen Wundheilungsprozess beschleunigen.

Das tragbare Gerät besteht aus einem Wegwerfverband, der mit einer LED ausgestattet ist, und einem wiederverwertbaren Steuerungsmodul. Zwei grundlegende Patente konnten darauf angemeldet werden. Nun streben die Forschenden weitere Anwendungsmöglichkeiten wie zum Beispiel die Desinfektion medizinischer Instrumente an. (sda)

5-jährige Jessica hört zum ersten Mal in ihrem Leben

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Trump will Auto-Zölle – die Industrie ist erzürnt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firma startet mit Natur-Hightech für Tesla und Co. durch

Wer sagt denn, dass Hightech aus Plastik und Metall sein muss? Das Start-Up Bcomp in Freiburg setzt auf Flachs – und schafft's damit sogar ins Weltall.

Flachs ist eine uralte Kulturpflanze – und seine Fasern sind das perfekte Material für Hightech-Produkte: Dies stellt die Westschweizer Firma Bcomp unter Beweis.

Sehr wahrscheinlich heben in Zukunft Raketen aus Naturfasern in den Weltraum ab. Das innovative Start-up kooperiert seit einiger Zeit mit der European Space Agency (ESA).

Noch wird geforscht, doch auf dem Heimatplaneten Erde ist die technologische Revolution durch den umweltfreundlichen «Verbundwerkstoff» bereits voll in Gang.

Jüngstes …

Artikel lesen