Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rambo wusste es schon lange: Blaues Licht hilft bei der Wundheilung



Blaues Licht kann den Wundheilungsprozess beschleunigen. Im Rahmen des EU-Projekts Medilight hat das Neuenburger Forschungsinstitut CSEM mit sechs Partnern ein tragbares Gerät zur Behandlung chronischer Wunden entwickelt.

Es soll etwa bei diabetischen Füssen (diabetischen Ulzera) zur Anwendung kommen, wie das CSEM mitteilte. Solche chronischen Wunden sind schwierig zu behandeln, da sie nicht dem typischen Heilungsprozess folgen.

Das Beste an Rambo III: dieser «Dialog» über blaues Licht

abspielen

Video: YouTube/zecruz69

Blaues Licht ist bereits für seine antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung in der Anfangsphase des Heilungsprozesses bekannt. Nun haben die Forschenden auch Belege für die positive Wirkung von blauem Licht in den späteren Stadien der Wundheilung gefunden.

Blaues Licht hemmt Wucherungen

Es habe sich gezeigt, dass die Blaulichtbestrahlung mehr als nur einen antibakteriellen Effekt habe, hiess es weiter. So wiesen die Forscher nach, dass es auch die Zellwucherungen hemmt.

Zudem stellten sie fest, dass blaues Licht ein vorzeitiges Schliessen der Epidermis an der Wundoberfläche in der frühen Heilungsphase verhindert. Blaues Licht konnte darüber hinaus wichtige Hautzellen wie Keratinozyten und Fibroblasten effizient aktivieren und den endgültigen Wundheilungsprozess beschleunigen.

Das tragbare Gerät besteht aus einem Wegwerfverband, der mit einer LED ausgestattet ist, und einem wiederverwertbaren Steuerungsmodul. Zwei grundlegende Patente konnten darauf angemeldet werden. Nun streben die Forschenden weitere Anwendungsmöglichkeiten wie zum Beispiel die Desinfektion medizinischer Instrumente an. (sda)

5-jährige Jessica hört zum ersten Mal in ihrem Leben

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Zwangsschulfrei wegen Masern: Schon 12 Fälle an Steiner-Schule – warum das kein Zufall ist

Link zum Artikel

Ihr spinnt! Wieso trinkt ihr im Restaurant kein Leitungswasser?

Link zum Artikel

Diese Schweizerin trug 365 Tage lang dasselbe Kleid

Link zum Artikel

Hinter den Kulissen von «Game of Thrones» haben sich alle lieb. Hier 15 Beweis-Bilder!

Link zum Artikel

Und jetzt: Die fiesen Sex-Fails der watson-User! 🙈

Link zum Artikel

Hier kommt ein Feel-Good-Dump für alle, die ein bisschen Aufmunterung gebrauchen können

Link zum Artikel

27 Sprüche, die zeigen, dass wir unbedingt auch Jahrbücher in den Schulen brauchen

Link zum Artikel

«Breaking Bad» kommt zurück – dazu die 10 besten Zitate von Jesse Pinkman

Link zum Artikel

Die Post lässt sich ein bisschen hacken – und macht sich zum Gespött der Hacker

Link zum Artikel

Sorry, aber wir müssen wieder über Trump und Faschismus reden

Link zum Artikel

«Eine Hure zu sein, war oft top», sagt Virginie Despentes aus Erfahrung

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel