Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rambo wusste es schon lange: Blaues Licht hilft bei der Wundheilung



Blaues Licht kann den Wundheilungsprozess beschleunigen. Im Rahmen des EU-Projekts Medilight hat das Neuenburger Forschungsinstitut CSEM mit sechs Partnern ein tragbares Gerät zur Behandlung chronischer Wunden entwickelt.

Es soll etwa bei diabetischen Füssen (diabetischen Ulzera) zur Anwendung kommen, wie das CSEM mitteilte. Solche chronischen Wunden sind schwierig zu behandeln, da sie nicht dem typischen Heilungsprozess folgen.

Das Beste an Rambo III: dieser «Dialog» über blaues Licht

abspielen

Video: YouTube/zecruz69

Blaues Licht ist bereits für seine antimikrobielle und entzündungshemmende Wirkung in der Anfangsphase des Heilungsprozesses bekannt. Nun haben die Forschenden auch Belege für die positive Wirkung von blauem Licht in den späteren Stadien der Wundheilung gefunden.

Blaues Licht hemmt Wucherungen

Es habe sich gezeigt, dass die Blaulichtbestrahlung mehr als nur einen antibakteriellen Effekt habe, hiess es weiter. So wiesen die Forscher nach, dass es auch die Zellwucherungen hemmt.

Zudem stellten sie fest, dass blaues Licht ein vorzeitiges Schliessen der Epidermis an der Wundoberfläche in der frühen Heilungsphase verhindert. Blaues Licht konnte darüber hinaus wichtige Hautzellen wie Keratinozyten und Fibroblasten effizient aktivieren und den endgültigen Wundheilungsprozess beschleunigen.

Das tragbare Gerät besteht aus einem Wegwerfverband, der mit einer LED ausgestattet ist, und einem wiederverwertbaren Steuerungsmodul. Zwei grundlegende Patente konnten darauf angemeldet werden. Nun streben die Forschenden weitere Anwendungsmöglichkeiten wie zum Beispiel die Desinfektion medizinischer Instrumente an. (sda)

5-jährige Jessica hört zum ersten Mal in ihrem Leben

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf 007

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Was ein Sterbe-Experte zum Tod durch das Coronavirus sagt

Mit der modernen Medizin wurde der Tod zu einem lösbaren Problem. Seither müssen wir selber entscheiden, wann wir den Kampf aufgeben. Verändert die Pandemie, wie wir über den Tod denken? Antworten von Palliativ-Mediziner Roland Kunz.

Seit bald einem Jahr werden wir mit täglichen Meldungen der Coronatoten daran erinnert, dass wir sterben werden. Und nicht wissen wann. In diesem Thema ist Roland Kunz Experte. Er ist Palliativmediziner und ehemaliger Chefarzt der Akutgeriatrie und Palliative Care an den Zürcher Stadtspitälern. Zusammen mit Heinz Rüegger, Theologe, Ethiker und Gerontologe, hat er ein Buch über selbstbestimmtes Sterben geschrieben.

Wir trafen Roland Kunz zum Interview auf einer Parkbank in Zürich. Heinz Rüegger …

Artikel lesen
Link zum Artikel