bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
42
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
Gesellschaft & Politik

Ich war in der Migros der Zukunft – und wurde enttäuscht

Das gute, alte Wägeli bleibt den Kunden erhalten.
Das gute, alte Wägeli bleibt den Kunden erhalten.
bild: watson

Ich war in der Migros der Zukunft – und ich bin enttäuscht worden 

In Brugg spielt die Migros Zukunft. Basierend auf den jüngsten Erkenntnissen aus der Hirnforschung werden die Kunden durch den Laden gesteuert und sollen zu grösserem Konsum animiert werden. Ob das funktioniert, haben wir getestet. 
13.12.2015, 13:4925.12.2015, 17:52
Felix Burch
Folge mir

Da steh ich nun: Vor der angeblichen Super-Migros, vor dem Laden der Zukunft. Dieser befindet sich im Neumarkt in Brugg AG und ist ein hässlicher, grauer Klotz. Eine lieblose Weihnachtsbeleuchtung hängt an den Pfeilern, vor dem Eingang ein paar Christbäume. 

Bild
bild: watson

Drinnen sieht auf den ersten Blick alles aus wie in jeder anderen Migros auch. Zur Sicherheit frage ich beim Kundendienst nach: «Ist das die Migros, die für 15 Millionen umgebaut wurde? Die neuropsychologisch durchdesignte, welche die Sinne der Kunden wecken soll?» «Ja, das ist die modernste der Schweiz, Sie werden sehen», antwortet die Frau hinter dem Desk. 

So werden wir manipuliert 
Im neunen Laden in Brugg setzt die Migros auf «neuropsychologische Grundlageprüfung», sie arbeitet mit Methoden aus der Hirnforschung. 15 Millionen steckte die Migros in die Renovation. Der Kunde wird über Anreize gesteuert. Holzbalken an der Decke und ein sorgfältig ausgeleuchteter Früchte- und Gemüsebereich laden zum verweilen. Die Milch- und Joghurtabteilung hingegen soll der Kunde rasch passieren. Denn Untersuchungen haben ergeben, dass Aufenthaltszeiten von über zwei Minuten in diesem Bereich zu «Kältestress» führen können. Insgesamt gibt es weniger verschiedene Farben, die Regale sind höher angebracht und die Bereiche besser abgegrenzt. Geruch, Licht und Farbe wirken auf die Kunden ein. Über 85 Prozent der Kaufentscheide fällt laut Neurowissenschaftern das Unterbewusstsein. (feb) 

Und tatsächlich. Der Laden ist hell, alles ist grosszügig angeordnet, es gibt Platz, verschiedene Farben führen die Kunden, viel und auffällig hilfsbereites Personal steht zwischen den Gestellen.

Bild
bild: watson 

Eine Einkaufsliste habe ich keine, aber zuhause einen leeren Kühlschrank. Ich lasse mich leiten und kaufe, was ich glaube, für die nächsten Tage zu brauchen. 

Mein Weg

  • Früchte/Gemüse
  • Käsetheke 
  • Milch/Joghurt
  • Bäckerei  
  • Fleisch/Fisch  
  • Tiefkühl- und Fertigprodukte
  • Teigwaren
  • Rolltreppe in den zweiten Stock
  • Beauty/Hygiene 
  • Weihnachtskitsch
  • Geschirr
  • Katzen/Hunde
  • Kleider 
  • Spielwaren 
  • Migros-Restaurant

Was mir auffällt:

Die Käse- und die Fleischtheke machen Appetit. Die Produkte sind attraktiv zur Schau gestellt, hinter dem Metzger flimmern auf grossen Bildschirmen saftige Steaks. 

Bild
bild: watson

Die Holzbalken an der Decke und die Farben machen den Aufenthalt in gewissen Bereichen fast schon heimelig. 

Bild
bild: watson

In der Brotabteilung kann ich den Bäckern bei der Arbeit zuschauen. Es riecht nach Brot, weil die Abluft in den Laden geführt wird.

Bild
bild: watson 

Auf dem Boden der Spielwarenabteilung entdecke ich ein interaktives Schneegestöber. Dieses stiebt zur Seite als ich darüber laufe. Das macht Spass. Ich gehe ein paar Mal hin und her. 

No Components found for watson.kkvideo.

Sonst beeindruckt mich wenig. Wüsste ich nicht, dass ich in der Future-Migros stehe, ein Pilot, in den Erkenntnisse aus der Neuropsychologie einfliessen und technologische Spielereien getestet werden, würde ich den Laden nach meinen üblichen Einkäufen wieder verlassen. 

Bild
bild: watson 

Weil die Umkleidekabinen aber etwas zu bieten haben sollen, was es in der Schweiz so bisher nicht gab, mache ich mich auf die Suche nach diesen. Sie sind schwierig zu finden. In den Kabinen gibt es rechts am Spielgel fünf Knöpfe. Durch diese kann das Licht gedimmt oder Duft verströmt werden (falls die Kabine noch nach Vorgänger riechen sollte). Ohne Wissen, was die Kabine alles kann, hätte ich die Knöpfe wohl nicht gedrückt oder übersehen. 

Bild
bild: watson 
Bild
bild: watson 

Die Kinderumkleidekabine, eine Art Häuschen, in die ich mich zwänge, finde ich hingegen lustig. Plötzlich beginnt der Spiegel zu sprechen: «Wow, das gseht super us», sagt eine Comic-Figur namens Tobi. Ich muss lachen. Danach spricht sie den Satz: «Drei di moll um». Super. 

Bild
bild: watson
Diese Figur spricht aus dem Spiegel.
Diese Figur spricht aus dem Spiegel.
bild: watson 

Fazit:

Ich kaufe gerne ein in der Migros in Brugg und fühle mich nie gestresst. Das ist laut Christoph Oriet, der für den orangen Riesen die neuen Läden gestaltet, wichtig: «Die Kunden müssen sich wohlfühlen. Wer sich wohlfühlt, der kommt wieder und verweilt länger im Laden,» sagte er zur «NZZ am Sonntag». Meine Hoffnungen auf Futuristisches haben sich allerdings nicht erfüllt. Was das betrifft, bin ich enttäuscht worden. 

Nebst den Self-Checkout-Automaten gibt es weiterhin Kassiererinnen. 
Nebst den Self-Checkout-Automaten gibt es weiterhin Kassiererinnen. 
bild: watson 

Wie oft meine Kaufentscheidungen durch das neue Ladenkonzept – die dann mein Unterbewusstsein beeinflusst haben – gesteuert wurden, weiss ich nicht. Ich habe 55.80 Franken ausgegeben.  

Meine Einkäufe

Bild
Das Migros-Restaurant ist modern und hell.
Das Migros-Restaurant ist modern und hell.
bild: watson 

Überflüssig, oder besser gesagt, unüblich, ist der Kauf eines saftigen Stücks Fleisch, das mich 18.40 kostet. Der Schaukasten mit den «Dry Aged»-Prachtexemplaren sowie die kompetente Bedienung sind daran Schuld. Warum ich eine einzelne Grapefruit ins Wägeli gelegt habe, ist mir zudem schleierhaft. 

Ich würde wieder kommen, dafür eigens nach Brugg fahren jedoch nicht. 

Bild
bild: watson 

Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler

1 / 21
Das Leben von Migros-Gründer Gottlieb Duttweiler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

42 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kamedron
13.12.2015 14:45registriert Dezember 2015
Letzthin war mir so wohl, dass ich mein Zitronenjoghurt gleich während dem durchflanieren in den Gängen ausgelöffelt habe.
995
Melden
Zum Kommentar
avatar
Marcel Nandy Füllemann
13.12.2015 17:41registriert April 2014
Wegen enttäuscht? Weil du nicht gemerkt hast, dass jemand dich versucht zu manipulieren, um unnötigen Schei** zu kaufen, denn man am Ende dann doch nicht braucht? Du hast eine Grapefruit und ein teureres Steak als sonst gekauft. Also scheint es ja zu funktionieren ;-)
Und der Grund warum die Migros das macht ist einfach: GELD!
5710
Melden
Zum Kommentar
avatar
TheRabbit
13.12.2015 17:49registriert Mai 2014
By the Way: 15 Mio. wurden aufgebracht für die Komplettsanierung. Die Statik wurde verändert & diverse neue Geräte in Betrieb genommen. Mich nimmt es eher wunder wie viel mehr dieser Umbau kostet als eine normale Filiale.

Ausserdem wurde folgendes Umgebaut:
- Melectronics
- Migros Markt
- Migros Restaurant
- Migros TakeAway

also nicht nur der Migros Markt.

Und wie hoch sind die jàhrlichen Mehrkosten (Bàckerei, Metzgerei)?
493
Melden
Zum Kommentar
42
Unberechenbar und gefährlich: Das sind die berüchtigten «Sneaker Waves»

Erfahrene Surfer oder Surferinnen dürften eine Ahnung davon haben, was es mit dem Begriff «Sneaker Wave» auf sich hat. Und auch ein paar Angler, Strandspaziergängerinnen oder Badebegeisterte haben sicherlich schon einmal Bekanntschaft mit den berüchtigten Wellen gemacht.

Zur Story