DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Autistin hat einen Zusammenbruch – ihr Hund tröstet sie auf rührende Weise



abspielen

Das Video hat Danielle Jacobs selbst hochgeladen. YouTube/Danielle Jacobs

Es ist ein verstörendes und gleichzeitig rührendes Video: Eine aufgebrachte junge Frau steht in einem Raum, weint und schlägt sich selbst. Daneben ein Rottweiler, der mit allen Mitteln versucht, sie wieder herunterzuholen, sie zu trösten, sie von den Schlägen abzuhalten.

Die Frau heisst Danielle Jacobs, ist 24 Jahre alt und hat das Asperger-Syndrom – eine Form von Autismus. Sie hat einen «Zusammenbruch», wie sie es selber beschreibt. Ihr vierjähriger Hund Salem ist speziell dafür ausgebildet, Menschen mit Asperger, posttraumatischem Stresssyndrom, Schädel-Hirn-Trauma und Panikattacken zu helfen.

Jacobs hat das Video selbst hochgeladen, um Aufmerksamkeit für ihr Syndrom zu schaffen. Sie sagt zu Buzzfeed: «Ich möchte, dass die Öffentlichkeit weiss: Wenn ein Kind oder ein Erwachsener in einem Laden herumschreit und weint, ist es nicht unbedingt, weil die Person nicht bekommt, was sie will. Vielleicht ist es zu hell, zu laut oder die Gerüche sind zu stark. Und ein solcher Anfall ist der einzige Weg, sich auszudrücken.» 

Menschen mit Asperger-Syndrom haben oft ein beeindruckendes Sprachtalent, einige von ihnen sind hochbegabt. Sie haben aber grosse Schwierigkeiten, Emotionen bei anderen Personen zu lesen. Die Beeinträchtigung, Eindrücke zu filtern, kann zu einer Reizüberflutung und schliesslich zu Anfällen führen, wie wir sie in dem Video sehen. (rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neue Studie zeigt, was künstliche Süssstoffe im Körper anrichten

Zucker hat heutzutage keinen guten Ruf, und viele Leute greifen lieber zu künstlich gesüssten Lebensmitteln – sei es, weil sie hoffen, dank der kalorienärmeren Zuckerersatzstoffe abnehmen zu können, sei es, weil sie diese Süssmittel für weniger gesundheitsschädlich als Haushaltszucker halten. Leider dürfte es sich dabei um eine Illusion handeln: Es gibt bisher keine Beweise, dass künstliche Süssstoffe beim Abnehmen effektiv helfen.

Im Gegenteil: Eine Übersichtsstudie im «Canadian Medical …

Artikel lesen
Link zum Artikel