DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hochmoderne Prothesen

Nach vierzig Jahren bekommt dieser Mann endlich neue Arme – und steuert sie allein mit seinen Gedanken

30.12.2014, 11:2030.12.2014, 11:53

Vor vierzig Jahren verliert Les Baugh bei einem durch Strom verursachten Unfall beide Arme. Nun haben Forscher der Johns Hopkins Universität in Baltimore Prothesen entwickelt, die der Mann allein mit seinen Gedanken steuern kann. 

Baugh ist damit Teil einer Weltneuheit, denn in seinem Fall war es zum ersten Mal möglich, dass über eine Verbindung zwischen Hirn und Computer zwei Gliedmassen gleichzeitig kontrolliert werden konnten.

«Ich bin in eine neue Welt eingetaucht.»
Les Baugh 

Bevor es soweit ist, muss sich der Mann aus dem US-Bundesstaat Colorado einer Operation unterziehen. Dabei werden die verbliebenen Nervenenden in seinen Schultern neu angeordnet. Anschliessend trainiert Baugh an einem virtuellen Modell seiner «neuen Arme». 

Als Baugh die modularen Armprothesen zum ersten Mal ausprobieren kann, ist er überwältigt. Es sei, als würde er in eine komplett neue Welt eintauchen: «Endlich sind mir ganz normale Dinge, über die andere Menschen gar nicht nachdenken, wieder möglich», so der Patient. 

Und auch das Forschungsteam ist von den Ergebnissen überzeugt. Man stünde zwar noch ganz am Anfang – wie etwa in den ersten Tagen des Internets. In den kommenden fünf bis zehn Jahren erwarte man aber phänomenale Fortschritte, so der Leiter des Forschungsteams Mike McLoughlin. (viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bei Hitze gibt's fast nur noch Weibchen: Klimaerwärmung bedroht Meeresschildkröten

Die letzten vier Sommer in Florida waren die heissesten seit Beginn der Aufzeichnungen, mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit aufgrund der Klimaerwärmung. Im selben Zeitraum fanden Wissenschaftler, die das Schlüpfen von Meeresschildkröten beobachten, keine männlichen Tiere mehr an den Stränden des US-Staates, wie die Nachrichtenagentur Reuters Anfang August berichtete.

Zur Story