Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Namens-Studie

Je schwieriger Ihr Name auszusprechen ist, desto weniger vertrauen Ihnen die Menschen

Eine neuseeländische Studie kommt zum Schluss: Einfach auszusprechende Namen wirken familiärer, weniger gefährlich und somit vertrauenswürdiger. Denken Sie daran, wenn Sie ihrem Kind einen Namen geben. 



Umso schwieriger ein Name auszusprechen ist, desto weniger vertrauenswürdig ist er. Dies haben Forscher an der Victoria University of Wellington in Neuseeland herausgefunden. Die Studie wurde im Wissenschaftsmagazin «Plos One» veröffentlicht.

Im Experiment wurden die Versuchspersonen aufgefordert, Aussagen von Personen zu lesen und deren Glaubwürdigkeit zu beurteilen. Das überraschende Resultat: Personen mit kompliziert auszusprechenden Namen wurde weniger geglaubt, als solchen mit einfachen Namen. 

«Die Geläufigkeit eines Namens kann das Urteil über den Menschen beeinflussen.»

Forscher Eryn Newman

Auch wenn Namen oft Informationen über ethnische Zugehörigkeit, Geschlecht, oder den sozioökonomischen Status verraten, zeigten sich die Versuchspersonen dennoch am sensibelsten auf die Einfachheit der Aussprache: «Die Geläufigkeit eines Namens kann das Urteil über den Menschen beeinflussen», sagt Forscher Eryn Newman von der Victoria University of Wellington. 

«Die Aussagen von Menschen mit einfachen Namen werden besser bewertet.»

Forscher Eryn Newman

«Dank vier unterschiedlichen Experimenten können wir eines ganz genau sagen: Die Aussagen von Menschen mit einfachen Namen werden besser bewertet als die ihrer kompliziert benamsten Mitspieler.» Sie würden als familiärer, weniger riskant und gefährlich beurteilt. 

Die Forscher machen jedoch darauf aufmerksam, dass dieser Umstand und die davon betroffenen Namen von Land zu Land unterschiedlich sind. Während «Yevgeni Dherzhinsky» für beispielsweise einen Briten schwierig auszusprechen sei, wirke der Name auf einen Russen sehr vertrauenswürdig. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Mutter des Covid-19-Impfstoffs und ihre lange Geschichte der Zurückweisung

20 Jahre lang hat niemand an Katalin Karikós Forschungen geglaubt, weitergemacht hat die Biochemikerin trotzdem. Dank ihrer Beharrlichkeit haben wir nun einen Impfstoff gegen Covid-19. Den Nobelpreis dafür will sie aber trotzdem nicht unbedingt.

Katalin Karikó hat sich noch nie darauf versteift, was andere denken oder tun. Hätte sie es getan, würde sie heute nicht als die Mutter der mRNA-Technik gefeiert.

Es ist jener unerschütterliche Glaube an die Sache und an die eigene Fähigkeit, eines Tages ihre Nützlichkeit beweisen zu können. Diese stille Beharrlichkeit, die nichts braucht ausser Zeit und immer wieder neuen Anläufen, die Karikó zu einer so wahrhaften Wissenschaftlerin machen.

Ein bisschen erinnert sie an Marie Curie, wie sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel