DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der See Loch Ness im Schottischen Hochland ist eine Touristenattraktion – vor allem wegen den angeblichen Monstersichtungen. Bild: Googlemaps

Forscher haben die DNA von Loch Ness analysiert – das ist ihre Erklärung für das «Monster»



Wissenschafter der neuseeländischen Universität Otago haben sich im letzten Jahr daran gemacht, eines der ältesten Rätsel der schottischen Geschichte zu lösen: Die Geschichte um das Ungeheuer von Loch Ness.

Video: srf

Die Forscher haben über 200 Proben aus dem Wasser genommen. Diese Proben haben die Wissenschafter auf die sogenannte Umwelt-DNA untersucht: Es handelt sich dabei um freie DNA in der Umwelt. Sie wird in geringen Mengen von Organismen abgegeben. Ein Fisch etwa verliert während des Schwimmens DNA, die dann über die Zeit abgebaut wird.

Die Wissenschafter konnten mit ihrer Methode ziemlich genau herausfinden, was sich für Pflanzen, Insekten, Fische und Säugetiere in dem Gewässer befinden.

Am heutigen Donnerstag wurden die Resultate der Weltpresse präsentiert. Und Neil Gemmell, Leiter des neuseeländischen Forscherteams, räumte gleich mit der Theorie auf, dass es sich allenfalls um einen Plesiosaurier handeln könnte.

This December, 2016 photo provided by Neil Gemmell, shows University of Otago Professor Gemmell in Dunedin, New Zealand. Gemmell is leading a team to Scotland's Loch Ness lake in June, 2018 to take DNA samples to find out what species live in the murky waters and to look for any sign of the legendary Loch Ness Monster. (Christine Auste/Courtesy of Neil Gemmell via AP)

Neil Gemmell leitet das Team der Otago-Uni. Bild: AP/Christine Auste

«Wir können in unseren Umwelt-DNA-Sequenzdaten keine Beweise für eine Kreatur finden, die im entferntesten damit zusammenhängt. Also, sorry, ich glaube nicht, dass die Idee des Plesiosauriers aufgrund der Daten, die wir erhalten haben, Bestand hat.»

Bild

Zeichnung eines Plesiosauriers. Bild: Von Dmitry Bogdanov / Wikimedia

Gemmell sagte weiter, es seien auch keinelei Hai-DNA, Wels-DNA oder Hinweise auf Störe in Loch Ness gefunden worden. Aber es geben «eine sehr grosse Menge an Aal-DNA. Aale sind in Loch Ness sehr reichlich vorhanden». Die Aal-Spuren seien an so ziemlich jeder Stelle gefunden worden im See.

Ist oder war Nessie also einfach ein grosser Aal?

«Nun, unsere Daten verraten nicht ihre Grösse», so Gemmell. «Aber die schiere Menge des Materials sagt, dass wir die Möglichkeit nicht ausschliessen können, dass es im Loch Ness Riesenaale geben könnte. Deshalb können wir nicht ausschliessen, dass das, was die Leute für das Loch Ness Monster halten, ein Riesenaal sein könnte.»

Der Hype um das Forscher-Team war schon im letzten Jahr gross:

Die erste bekannte Erwähnung des mittlerweile unter dem Namen Nessie weltberühmten Ungeheuers stammt aus dem Jahr 565.

Seine Berühmtheit erlangte das Wesen jedoch erst am 2. Mai 1933: Die Zeitung «Inverness Courier» brachte damals als erste Zeitung einen Artikel. Titel: «Seltsames Schauspiel in Loch Ness – Was war das?»

Der erste Zeitungsartikel über das «Monster» von Loch Ness

Bild

Quelle: The Inverness Courier

Der Korrespondent der Zeitung stützte seinen Bericht auf die Aussagen eines bekannten Geschäftsmannes und seiner Frau – einer Hochschulabsolventin. Das einheimische Paar sei dem See Loch Ness entlanggefahren und habe plötzlich und für über eine Minute «ein riesiges, im Loch tauchendes Tier» gesichtet.

Der Bericht über das «Monster» (eine vom Redakteur des «Courier» gewählte Bezeichnung) wurde eine Mediensensation: Londoner Zeitungen entsandten Reporter nach Schottland, und ein Zirkus bot sogar eine Summe von 20'000 Pfund für das Einfangen des Monsters.

Heute strömen 400'000 Touristen jährlich zum Süsswassersee im schottischen Hochland. Rund 10 vermeintliche Nessie-Sichtungen werden pro Jahr gemeldet. Doch bis heute gibt es nur verschiedene Theorien, was die Sichtungen betrifft (etwa, dass es sich um badende Elefanten oder schwimmendes Holz gehandelt haben könnte), aber keinerlei Beweise über die Existenz einer ungewöhnlichen Seekreatur.

Bild

Touristenattraktion Nessie am Loch Ness – aber ausser dieser Kunstfigur gibt es keine Beweise. Bild: google maps

Die BBC berichtete bereits 2003 von einer ausführlichen Untersuchung des Loch Ness', die von einem BBC-Team mit 600 Sonarstrahlen durchgeführt worden sei. Es wurde keine einzige Spur eines «Seemonsters» gefunden. Das BBC-Team schloss seinen Bericht damit, dass Nessie nicht existiere.

Übrigens: Das berühmteste Bild von Nessie im Loch Ness wurde 60 Jahre nach seiner Aufnahme als Fake entlarvt.

A view of the Loch Ness Monster, near Inverness, Scotland, April 19, 1934. The photograph, one of two pictures known as the 'surgeon's photographs,' was allegedly taken by Colonel Robert Kenneth Wilson, though it was later exposed as a hoax by one of the participants, Chris Spurling, who, on his deathbed, revealed that the pictures were staged by himself, Marmaduke and Ian Wetherell, and Wilson. References to a monster in Loch Ness date back to St. Columba's biography in 565 AD. More than 1,000 people claim to have seen 'Nessie' and the area is, consequently, a popular tourist attraction. (Photo by Keystone/Getty Images)

Bild: Hulton Archive

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was vor der Meistersaison wahrscheinlicher war als der Titel für Leicester City

1 / 22
Was vor der Meistersaison wahrscheinlicher war als der Titel für Leicester City
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das passiert wenn 9 Leute zusammen ein Monster malen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Gift sieht man nicht»: Acht Gespräche und ein Fazit über die Zukunft der Pestizide

Rund um die Schweizer Landwirtschaft entstehen derzeit viele kontroverse Diskussionen. Höchste Zeit, dass du dich selbst auf die Socken machst.

Heute schlüpfst du – ja genau, du – einmal in die Rolle des «Journis» und machst dich auf den Weg, die moderne Landwirtschaft mit ihren Menschen, Pflanzen und Pestiziden besser zu verstehen. Dabei kommst du mit den verschiedensten Geschichten und Informationen in Kontakt: Mit Christof, Olga und Markus redest du über das Produzieren von Schweizer Lebensmitteln, inspizierst dabei sowohl biologisch kultivierte Salatköpfe als auch eine Feldspritze für Pestizide.

Die Verflechtung von Industrie, …

Artikel lesen
Link zum Artikel