DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der See Loch Ness im Schottischen Hochland ist eine Touristenattraktion – vor allem wegen den angeblichen Monstersichtungen.
Der See Loch Ness im Schottischen Hochland ist eine Touristenattraktion – vor allem wegen den angeblichen Monstersichtungen.Bild: Googlemaps

Forscher haben die DNA von Loch Ness analysiert – das ist ihre Erklärung für das «Monster»

05.09.2019, 11:0206.09.2019, 09:44

Wissenschafter der neuseeländischen Universität Otago haben sich im letzten Jahr daran gemacht, eines der ältesten Rätsel der schottischen Geschichte zu lösen: Die Geschichte um das Ungeheuer von Loch Ness.

Video: srf

Die Forscher haben über 200 Proben aus dem Wasser genommen. Diese Proben haben die Wissenschafter auf die sogenannte Umwelt-DNA untersucht: Es handelt sich dabei um freie DNA in der Umwelt. Sie wird in geringen Mengen von Organismen abgegeben. Ein Fisch etwa verliert während des Schwimmens DNA, die dann über die Zeit abgebaut wird.

Die Wissenschafter konnten mit ihrer Methode ziemlich genau herausfinden, was sich für Pflanzen, Insekten, Fische und Säugetiere in dem Gewässer befinden.

Am heutigen Donnerstag wurden die Resultate der Weltpresse präsentiert. Und Neil Gemmell, Leiter des neuseeländischen Forscherteams, räumte gleich mit der Theorie auf, dass es sich allenfalls um einen Plesiosaurier handeln könnte.

Neil Gemmell leitet das Team der Otago-Uni.
Neil Gemmell leitet das Team der Otago-Uni.Bild: AP/Christine Auste

«Wir können in unseren Umwelt-DNA-Sequenzdaten keine Beweise für eine Kreatur finden, die im entferntesten damit zusammenhängt. Also, sorry, ich glaube nicht, dass die Idee des Plesiosauriers aufgrund der Daten, die wir erhalten haben, Bestand hat.»

Zeichnung eines Plesiosauriers.
Zeichnung eines Plesiosauriers.Bild: Von Dmitry Bogdanov / Wikimedia

Gemmell sagte weiter, es seien auch keinelei Hai-DNA, Wels-DNA oder Hinweise auf Störe in Loch Ness gefunden worden. Aber es geben «eine sehr grosse Menge an Aal-DNA. Aale sind in Loch Ness sehr reichlich vorhanden». Die Aal-Spuren seien an so ziemlich jeder Stelle gefunden worden im See.

Ist oder war Nessie also einfach ein grosser Aal?

«Nun, unsere Daten verraten nicht ihre Grösse», so Gemmell. «Aber die schiere Menge des Materials sagt, dass wir die Möglichkeit nicht ausschliessen können, dass es im Loch Ness Riesenaale geben könnte. Deshalb können wir nicht ausschliessen, dass das, was die Leute für das Loch Ness Monster halten, ein Riesenaal sein könnte.»

Die erste bekannte Erwähnung des mittlerweile unter dem Namen Nessie weltberühmten Ungeheuers stammt aus dem Jahr 565.

Seine Berühmtheit erlangte das Wesen jedoch erst am 2. Mai 1933: Die Zeitung «Inverness Courier» brachte damals als erste Zeitung einen Artikel. Titel: «Seltsames Schauspiel in Loch Ness – Was war das?»

Der erste Zeitungsartikel über das «Monster» von Loch Ness

Der Korrespondent der Zeitung stützte seinen Bericht auf die Aussagen eines bekannten Geschäftsmannes und seiner Frau – einer Hochschulabsolventin. Das einheimische Paar sei dem See Loch Ness entlanggefahren und habe plötzlich und für über eine Minute «ein riesiges, im Loch tauchendes Tier» gesichtet.

Der Bericht über das «Monster» (eine vom Redakteur des «Courier» gewählte Bezeichnung) wurde eine Mediensensation: Londoner Zeitungen entsandten Reporter nach Schottland, und ein Zirkus bot sogar eine Summe von 20'000 Pfund für das Einfangen des Monsters.

Heute strömen 400'000 Touristen jährlich zum Süsswassersee im schottischen Hochland. Rund 10 vermeintliche Nessie-Sichtungen werden pro Jahr gemeldet. Doch bis heute gibt es nur verschiedene Theorien, was die Sichtungen betrifft (etwa, dass es sich um badende Elefanten oder schwimmendes Holz gehandelt haben könnte), aber keinerlei Beweise über die Existenz einer ungewöhnlichen Seekreatur.

Touristenattraktion Nessie am Loch Ness – aber ausser dieser Kunstfigur gibt es keine Beweise.
Touristenattraktion Nessie am Loch Ness – aber ausser dieser Kunstfigur gibt es keine Beweise.Bild: google maps

Die BBC berichtete bereits 2003 von einer ausführlichen Untersuchung des Loch Ness', die von einem BBC-Team mit 600 Sonarstrahlen durchgeführt worden sei. Es wurde keine einzige Spur eines «Seemonsters» gefunden. Das BBC-Team schloss seinen Bericht damit, dass Nessie nicht existiere.

Übrigens: Das berühmteste Bild von Nessie im Loch Ness wurde 60 Jahre nach seiner Aufnahme als Fake entlarvt.

Bild: Hulton Archive

(meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was vor der Meistersaison wahrscheinlicher war als der Titel für Leicester City

1 / 22
Was vor der Meistersaison wahrscheinlicher war als der Titel für Leicester City
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das passiert wenn 9 Leute zusammen ein Monster malen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

28 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Klirrfactor
05.09.2019 11:29registriert August 2015
Schlussendlich war es nur ein Typ der baden ging, unter das Wasser tauchte und den Arm herausragen liess. Dabei stellte er sich vor ein U-Boot zu sein und sein Arm stellt ein Periskop dar.
14218
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leckerbissen
05.09.2019 13:58registriert März 2018
badende Elefanten in Schottland klingt 10 mal interessanter und unwahrscheinlicher als ein Monster :D
1277
Melden
Zum Kommentar
avatar
so wie so
05.09.2019 13:34registriert Juli 2015
Ich glaube, dass jeder weiss, dass es kein Nessie gibt. Die Leute mögen einfach die Geschichte und die Vorstellung. Genau so wie bei angeblichen Spukgestalten, die man auf Schlössern etc sehen soll. Mit Nessie macht man vorallem viel Geld. Es zieht massenhaft Touris in eine Region, die nicht speziell schön ist (für schottische Verhältnisse). Dann kauft noch jeder ein kleines Nessie Andenken und alle sind zufrieden. Keiner dort hat das Interesse, die Nichtexistenz von Nessie zu beweisen.
13218
Melden
Zum Kommentar
28
Nasa musste Start von Mondmission Artemis 1 am Dienstag wegen Tropensturm absagen

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat den für Dienstag geplanten Start ihrer unbemannten Mondmission Artemis 1 wegen eines heranziehenden Tropensturms abgesagt. «Die Nasa verzichtet auf einen Start», teilte die Raumfahrtbehörde am Samstag mit.

Zur Story