Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sensationeller Fund der Archäologen

Vor 3000 Jahren ist diese Siedlung abgebrannt – jetzt finden Forscher sogar Speisereste   



Nahe der Stadt Peterborough wurde eine besonders gut erhaltene Siedlung aus der Bronzezeit entdeckt. Zu den Fundstücken gehören unter anderem Gefässe, die noch Speisereste enthalten, sowie Textilien, Holzschüsseln und Glasperlen.

Die Behausungen waren auf Stelzen über einen Fluss gebaut und vor etwa 3000 Jahren in Flammen aufgegangen, wie die Universität Cambridge am Montag mitteilte. Die Reste fielen ins Wasser und wurden im Schlamm konserviert.

«Wir werden sehen, was sie anhatten, was sie am Tag des Feuers gegessen haben.»

Ausgrabungsleiter Mark Knight

«Wir betreten im Grunde erstmals in der britischen Geschichte ein rundes Haus aus der Bronzezeit», zitierte die Nachrichtenagentur PA am Dienstag den Ausgrabungsleiter Mark Knight. «Wir werden sehen, was darin ist, was sie anhatten, was sie am Tag des Feuers gegessen haben.» Man könne dank des Must-Farm-Projekts – in dessen Rahmen die Ausgrabung stattfindet – nun erforschen, wie es damals ausgesehen und gerochen habe.

Die Arbeiten auf dem 1100 Quadratmeter grossen Gelände seien etwa zur Hälfte abgeschlossen, teilte die Universität mit. Die Bewohner der Siedlung hätten möglicherweise alles stehen und liegen lassen müssen, als ihre Siedlung in Flammen aufging. Unklar ist, ob ein Unfall die Brandursache war oder ob die Siedler selbst oder Feinde das Feuer legten. Es seien sogar noch Fussspuren erhalten. (whr/sda/apa/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus dem Tagebuch eines Verlierers: Scotts tragische Reise an den Südpol

Es ist die britische Geschichte von eisernem Forschungswillen, Heldenmut und dem Tod, der ohne Gram empfangen wird. Denn diese Männer wussten, welchem Wagnis sie ihr Herz verschrieben hatten.

«Das Ungeheure, das Unfassbare in der Menschheit ist geschehen: Der Pol der Erde, seit Jahrtausenden unbeseelt, seit Jahrtausenden, und vielleicht seit allem Anbeginn ungeschaut vom irdischen Blick, ist in einem Molekül Zeit, ist innerhalb von fünfunddreissig Tagen zweimal entdeckt worden. Und sie sind die Zweiten – um einen einzigen Monat von Millionen Monaten zu spät –, die Zweiten in einer Menschheit, für die der Erste alles ist und der Zweite nichts.»Stefan Zweig, «Sternstunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel