Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sensationeller Fund der Archäologen

Vor 3000 Jahren ist diese Siedlung abgebrannt – jetzt finden Forscher sogar Speisereste   



Nahe der Stadt Peterborough wurde eine besonders gut erhaltene Siedlung aus der Bronzezeit entdeckt. Zu den Fundstücken gehören unter anderem Gefässe, die noch Speisereste enthalten, sowie Textilien, Holzschüsseln und Glasperlen.

Die Behausungen waren auf Stelzen über einen Fluss gebaut und vor etwa 3000 Jahren in Flammen aufgegangen, wie die Universität Cambridge am Montag mitteilte. Die Reste fielen ins Wasser und wurden im Schlamm konserviert.

«Wir werden sehen, was sie anhatten, was sie am Tag des Feuers gegessen haben.»

Ausgrabungsleiter Mark Knight

«Wir betreten im Grunde erstmals in der britischen Geschichte ein rundes Haus aus der Bronzezeit», zitierte die Nachrichtenagentur PA am Dienstag den Ausgrabungsleiter Mark Knight. «Wir werden sehen, was darin ist, was sie anhatten, was sie am Tag des Feuers gegessen haben.» Man könne dank des Must-Farm-Projekts – in dessen Rahmen die Ausgrabung stattfindet – nun erforschen, wie es damals ausgesehen und gerochen habe.

Die Arbeiten auf dem 1100 Quadratmeter grossen Gelände seien etwa zur Hälfte abgeschlossen, teilte die Universität mit. Die Bewohner der Siedlung hätten möglicherweise alles stehen und liegen lassen müssen, als ihre Siedlung in Flammen aufging. Unklar ist, ob ein Unfall die Brandursache war oder ob die Siedler selbst oder Feinde das Feuer legten. Es seien sogar noch Fussspuren erhalten. (whr/sda/apa/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mata Hari – der Mythos der angeblichen Meisterspionin bröckelt

Mata Hari hat nach wie vor den Ruf, die grösste Spionin der Geschichte zu sein. Doch Zweifel an ihrer Rolle als Meister-Verräterin mehren sich. 100 Jahre nach ihrer Verhaftung in Paris erscheint die schöne Agentin in neuem Licht.

Ein Jahrzehnt lang wurde ihr Tanz bewundert und ihr Körper begehrt: Mata Hari regte als indische Bajadere-Tänzerin zu Zeiten der Belle Epoque die Fantasien der Bohème in Europa an. Und als Kurtisane weihte die schöne Niederländerin Botschafter, Minister, Fürsten …

Artikel lesen
Link to Article