Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Archaischer Homo sapiens

Darstellung eines archaischen Homo sapiens: Ein Stammesgenosse mit einem Groll und einem Speer konnte eine tödliche Gefahr sein.
Bild: PD

Migration in der Urzeit: Unsere düstere Seite half uns dabei, die Welt zu besiedeln



Vor fast zwei Millionen Jahren entstand in Ostafrika eine neue Menschenart: Homo erectus, der «aufgerichtete Mensch». Rund 300'000 Jahre lang begnügte er sich mit seiner afrikanischen Heimat, dann breitete er sich nach Asien und Europa aus. Und zwar gemächlich: Bis er Indonesien erreichte, verging knapp eine Million Jahre. 

Homo erectus

Rekonstruktion eines Homo erectus.
Bild: PD

Ganz anders unser direkter Vorfahre: Homo sapiens, entstanden vor etwa 200'000 Jahren, war ein wahrer Migrations-Turbo. Zwar blieb er die ersten 100'000 Jahre in Afrika, doch als er dann aufbrach, gelangte er in nur gerade 50'000 Jahren nach Australien. Was war es, das unsere Ahnen so zur Eile antrieb? 

Penny Spikins glaubt die Antwort auf diese Frage zu kennen: Es waren nicht ökologische Zwänge oder das Bevölkerungswachstum, die das Tempo der Migration beschleunigten, sagt die Paläoanthropologin von der Universität York, sondern Veränderungen in den Beziehungen der Menschen untereinander.

Die Kehrseite der engen Zusammenarbeit

Um ihr Überleben zu sichern, mussten die frühen Menschen immer enger miteinander zusammenarbeiten; sie waren voneinander abhängig. Je enger die Zusammenarbeit wurde, desto stärker entwickelte sich ein Bedürfnis, Artgenossen auszugrenzen und zu bestrafen, die Abmachungen nicht einhielten oder sonst wie nicht kooperieren wollten. Damit entwickelte unsere Spezies, glaubt Spikins, eine «düstere Seite». 

Die religiösen und emotionalen Bande, die eine Gruppe in der Krise zusammenhalten konnten, hatten eine Kehrseite: Menschen, deren Vertrauen zerstört wurde und die sich verraten fühlten, konnten heftige negative Gefühle entwickeln – Aggressionen, die mitunter auch tödliche Folgen hatten.

Lieber das Weite suchen

Mit der verbesserten Waffentechnik war zudem jeder Stammesgenosse mit einem Groll und einem Speer eine tödliche Gefahr. Dies sorgte dafür, dass Personen, die sich in einem Konflikt mit einer anderen Person oder Gruppe wiederfanden, vorsichtshalber Abstand nahmen. Zugleich erleichterten es die grösseren sozialen Gruppen, andere Aussenseiter zu finden, mit denen man eine neue Kolonie gründen konnte. 

Migration Homo sapiens

Verbreitung des Homo sapiens nach dem Aufbruch aus Afrika, 100'000 Jahre vor unserer Zeit. 
Karte: Universität York

«Moralische Konflikte machen Menschen mobiler – der wütende Ex-Verbündete, Ex-Freund oder die ganze Gruppe, bewaffnet mit einem vergifteten Speer, nach Rache oder Gerechtigkeit dürstend, sind ein starker Beweggrund, das Weite zu suchen, selbst wenn es ziemlich riskant ist», schreibt Spikins in ihrer Studie, die im Fachmagazin «Open Quaternary» erschienen ist. 

Die deutliche Beschleunigung der Wanderungsbewegung unserer Spezies, die vor 90'000 bis 100'000 Jahren einsetzte, habe sich also menschlichen Emotionen verdankt – und es gebe auch keine Parallele dazu im Tierreich, stellt Spikins fest. (dhr)

abspielen

Dok: «Die Anfänge der Menschheit (3/3) – Homo sapiens, der letzte seiner Art.»
YouTube/HeldDerDokus

Quiz: Von Lucy bis zum Homo sapiens – wie gut kennst du unsere Vorfahren?

Quiz
1.Der moderne Mensch – also wir – ist die einzige noch lebende Art der Gattung Homo. Was bedeutet sein wissenschaftlicher Name «Homo sapiens» auf Deutsch?
Höhlenmalerei Homo sapiens Symbolbild
Shutterstock
Der denkende Mensch
Der weise Mensch
Der bauende Mensch
2.Wie alt ist das derzeit älteste Fossil eines Vertreters der Gattung Homo?
Bild zur Frage
2,8 Millionen Jahre
2,1 Millionen Jahre
1,7 Millionen Jahre
3.Eines der bekanntesten Fossilien ist Lucy. Das weibliche Teilskelett wurde 1974 in Äthiopien gefunden. Zu welcher Art gehört Lucy?
Lucy Skelett
Homo antecessor
Homo antecessor
Ardipithecus ramidus
Ardipithecus ramidus
Australopithecus afarensis
Australopithecus afarensis
4.Wie kam Lucy zu ihrem Namen?
Bild zur Frage
Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band Cover Plattenhülle Beatles
Sie wurde nach dem Beatles-Song «Lucy in the Sky with Diamonds» benannt.
Mary Leakey
Sie wurde nach ihrer Entdeckerin Lucy Leakey benannt.
Donald Johanson, Professor, School of Human Evolution and Social Change, College of Liberal Arts and Sciences. Director, Institute of Human Origins at Arizona State University.He discovered the 3.18 million year old hominid skeleton popularly known as
Arizona State University
Sie wurde nach der Tochter ihres Entdeckers Donald Johanson benannt.
5.Was verstehen die Paläontologen unter dem Begriff «Hominini»?
Bild zur Frage
Die Untergruppe der Affen in der Ordnung der Primaten.
Die Unterabteilung der Familie der Menschenaffen, die alle Arten der Gattung Homo umfasst.
Die Familie der Menschenaffen einschliesslich des Menschen.
6.Welche Art des Homo wanderte als erste aus Afrika aus und besiedelte Eurasien?
Bild zur Frage
Homo habilis
Homo habilis
Homo rudolfensis
Homo rudolfensis
Homo erectus
Homo erectus
7.Die Olduvai-Schlucht gilt – neben dem Afar-Dreieck in Äthiopien und der südafrikanischen Provinz Gauteng – aufgrund der vielen Funde von homininen Fossilien als «Wiege der Menschheit». In welchem Land liegt diese bedeutende Fundstätte?
Olduvai-Schlucht Tansania
Wikipedia
Flagge Somalia
Wikipedia
Somalia
Flagge Kenia
Wikipedia
Kenia
Flagge Tansania
Wikipedia
Tansania
8.2003 wurden auf der indonesischen Insel Flores Skelette einer ausgestorbenen Menschenart gefunden. Der Flores-Mensch, nach dem Fundort Homo floresiensis benannt, war auffallend klein, was ihm den Spitznamen «Hobbit» eintrug. Wann starb dieser Urmensch aus?
Dr Henry Gee gets close to a new species of human, living on the Indonesian island of Flores as recently as 18,000 years ago, during a press conference in central London, Wednesday 27 October 2004. The discovery of the partial skeleton came at a cave site called Liang Bua and belonged to an individual who, while fully adult, was barely a metre tall and had a skull the size of a grapefruit.  (KEYSTONE/EPA/Johnny Green)   === UK OUT, IRELAND OUT ===
EPA
Etwa vor 13'000 Jahren
Etwa vor 150'000 Jahren
Etwa vor 1 Million Jahren
9.Als der moderne Mensch aus Afrika nach Europa wanderte, lebte dort bereits der Neandertaler. Vor rund 30'000 Jahren starb dieser Urmensch aus. Welche dieser Aussagen über den Homo neanderthalensis trifft zu?
Filer of October 1996 shows a replica of a Neanderthal man made by the Parisian workshop of  Elisabeth Dayner displayed at the Neanderthals museum in Mettmann, western Germany. A sample from an original Neanderthal man bone produced DNA that has led scientis ts from the Zoological Institute at the University of Munich to say that Neanderthals are a different species than the early humans who swept them aside in Europe and western Asia. (AP Photo/Heinz Ducklau)
AP
Vom Neandertaler zum Homo sapiens gab es keinen Gen-Fluss.
Der Neandertaler hatte im Schnitt ein etwas grösseres Gehirnvolumen als der Homo sapiens.
Neandertaler besassen ein deutlich vorspringendes Kinn.
10.Was versteht man unter einem Cro-Magnon-Menschen?
Cro-Magnon-Schädel
Es handelt sich um eine Kreuzung zwischen Neandertaler und Homo sapiens.
Cro-Magnon-Mensch ist eine andere Bezeichnung für den Homo ergaster.
Es ist der Homo sapiens in der Ära seit seiner Ankunft in Europa vor 40'000 Jahren bis vor ca. 12'000 Jahren.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel