Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor 50 Jahren: Mit der Landung von Kampftruppen verstricken sich die USA endgültig in den Vietnamkrieg



Der Vietnamkrieg war einer der blutigsten Konflikte des 20. Jahrhunderts, und für die Supermacht Amerika wurde er zum nationalen Trauma, das noch lange nachwirkte. 

Die USA hatten bereits im Ersten Indochinakrieg die Kolonialmacht Frankreich bei deren gescheiterten Versuch unterstützt, das indochinesische Kolonialreich wiederzugewinnen. In ihrer Angst vor der Ausbreitung des Kommunismus – die als Domino-Theorie das strategische Denken beeinflusste – machten sich die Amerikaner mit dem korrupten und repressiven südvietnamesischen Regime gemein und wurden zum hässlichen Gegner einer antiimperialistischen Befreiungsbewegung. 

Bereits Präsident Kennedy hatte zu Beginn der 60er Jahre die Anzahl der amerikanischen Militärberater in Vietnam massiv erhöht. Sein Nachfolger Johnson unterzeichnete 1964 mit der «Tonkin-Resolution» die faktische Kriegserklärung an Nordvietnam, die alle folgenden Kampfhandlungen legitimierte. Im März 1965, vor 50 Jahren, landeten dann die ersten amerikanischen Kampftruppen in Vietnam. 

Furchtbarer Blutzoll

Damit waren die USA endgültig in den vietnamesischen Bürgerkrieg verstrickt. Sie sollten jahrelang nicht mehr hinausfinden – Jahre, die nicht nur einen furchtbaren Blutzoll vom vietnamesischen Volk fordern, sondern auch über 50'000 US-Soldaten das Leben kosten sollten. 

Der Bombenkrieg, Agent Orange, das Massaker von My Lai, der Ho-Chi-Minh-Pfad oder die Schlacht um Khe Sanh – hier ist die Geschichte des Vietnamkriegs, erzählt in 45 Bildern: 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • franz ermel 08.03.2015 13:21
    Highlight Highlight Das ist natürlich völlig richtig. Haben wir geändert. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!
  • Tom H 08.03.2015 12:43
    Highlight Highlight Fehler in der Bildstrecke: Der Nachfolger Kennedys war Lyndon B. Johnson (Bild korrekt, jedoch nicht der Text). Eisenhower war der Vorgänger von Kennedy.

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel