DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie der junge John F. Kennedy durch den Faschismus reiste

John F. Kennedy bereiste mit Freund Lem Billings das Dritte Reich und das faschistische Italien. Nun sind ihre Tagebücher erschienen. Sie erzählen von Sonnenbränden und der Sorge eines Krieges in Europa.
04.11.2021, 20:47
Annika Bangerter / ch media

Es war ein unbeschwerter Abend zweier amerikanischer Touristen im Münchner Hofbräuhaus: Das Bier floss, sie feierten lange und liessen am Ende einen Masskrug mitgehen. Einer wurde dabei erwischt, der andere verliess das Hofbräuhaus mit dem geklauten Souvenir. Letzterer war John F. Kennedy.

John F. Kennedy (links) und Lem Billings kaufen in Deutschland einen Dackel. Bald trennen sie sich wieder vom Vierbeiner: Kennedy reagierte allergisch auf ihn.
John F. Kennedy (links) und Lem Billings kaufen in Deutschland einen Dackel. Bald trennen sie sich wieder vom Vierbeiner: Kennedy reagierte allergisch auf ihn.Bild: john F. Kennedy Presidential Library And Museum, Boston

Er nutzte die langen Sommerferien nach seinem ersten Collegejahr für einen Roadtrip. Gemeinsam mit seinem Freund Kirk LeMoyne Billings, genannt Lem, rollte er im Ford Cabriolet durch Europa. Die beiden flirteten und feierten; besuchten aber auch Museen und Messen.

Es könnte eine Reise sein, die nicht weiter aussergewöhnlich für damalige «rich kids» war. Doch sie fand 1937 statt. Damit wurde sie für den künftigen amerikanischen Präsidenten noch etwas anderes: einen Roadtrip durch den Faschismus. Wie sie ihren Urlaub in Hitlerdeutschland und Mussolini-Italien wahrnahmen, hielten Kennedy und Billings in ihren Tagebüchern fest. Es sind jugendliche Blicke von aussen auf die Diktaturen Europas.

Berner Literaturwissenschafter veröffentlicht die Tagebücher

Kennedys Tagebuch ist bereits 2013 erschienen. Erstmals liegt nun der Reisebericht seines Freundes Billings vor, wodurch ihre «Grand Tour» an Profil und Anekdoten gewinnt. Herausgegeben hat die Texte der Berner Literaturwissenschafter Oliver Lubrich. Die Tagebücher sind erst auf Deutsch erhältlich, eine englische Übersetzung soll folgen. Weshalb diese ungewöhnliche Abfolge? «In den USA standen bislang Kennedys glamouröse Seite und die Dramen seiner Präsidentschaft im Fokus. Dass er drei Mal in Nazi-Deutschland war, wurde dagegen kaum diskutiert», sagt Lubrich. Kennedy reiste als Botschaftersohn 1939 und als Reporter 1945 erneut dorthin.

Den touristischen Roadtrip mit Billings startete im Juli 1937 in Le Havre – nach einer einwöchigen Seefahrt. Bereits zu Beginn ihrer Europareise zeigte sich der breite Fokus der beiden: An einem Tag besuchten sie in Frankreich ein Schlachtfeld des Ersten Weltkrieges und gleich darauf Champagner-Kellereien.

Lem Billings Reisetagebuch. Hier ein Eintrag zu Nazi-Deutschland vom August 1937.
Lem Billings Reisetagebuch. Hier ein Eintrag zu Nazi-Deutschland vom August 1937.Bild: John F. Kennedy Presidential Library and Museum, Boston

Kennedy war bei der Reise 20 Jahre alt, Billings 21 Jahre. Entsprechend sind ihre Tagebücher keine scharfsinnigen politischen Analysen. Es sind vielmehr die Notizen einer ausgedehnten Vergnügungs- und Bildungsreise. Banalitäten wie Sonnenbrände oder Ausschlafen kommen darin ebenso vor wie liebevolle Seitenhiebe auf den jeweiligen Reisebegleiter.

Eine düstere Ahnung reist mit

Gleichzeitig begleitete eine Frage die beiden: Versinkt Europa schon bald wieder in einem Krieg? Diese Sorge schien in der Luft zu liegen. In Frankreich notierte Kennedy optimistisch in sein Tagebuch: «Man scheint allgemein anzunehmen, dass es keinen neuen Krieg geben wird.»

Doch schon Tage später, im totalitären Italien, wurde diese Annahme in Zweifel gezogen. Nach einem Gespräch mit einem deutschen Touristen, der ihm vom Hass der Deutschen auf die Russen erzählte, notierte Kennedy: «Sieht so aus, als würde der nächste Krieg aus dieser Richtung kommen.»

John F. Kennedy füttert die Tauben auf dem Markusplatz in Venedig, später unternimmt er eine Gondelfahrt.
John F. Kennedy füttert die Tauben auf dem Markusplatz in Venedig, später unternimmt er eine Gondelfahrt.Bild: John F. Kennedy Presidential Library And Museum, Boston

Obwohl überall Mussolinis Konterfei hing, gefiel Kennedy Italien besser als Frankreich. Die Strassen seien voller und belebter, die Menschen attraktiver. «Der Faschismus scheint ihnen gutzutun», notierte er. Es sind solche Aussagen, die irritieren. Fehleinschätzungen und blinde Flecken dürften auch der Grund gewesen sein, weshalb er das Tagebuch selber nie veröffentlichte.

Gewisse Faszination für Hitler

Kennedys Einträge dokumentieren aber auch das wachsende politische Interesse des jungen Studenten für die Politik Europas. Unterwegs beginnt er darüber zu lesen und hört sich die Meinungen unterschiedlichster Menschen an: etwa von Geflüchteten des Spanischen Bürgekriegs, von faschistischen Hotelbesitzern oder vom Korrespondenten der «New York Times». Selber unterwegs im «Dritten Reich» bejubelt Kennedy die deutschen Autobahnen als die «besten Strassen der Welt».

1 / 35
John F. Kennedy – sein Leben in 33 Bildern
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zudem findet er grossen Gefallen an den sauberen Städten, was ihn zum problematischen Kurzschluss führt: «Die Städte sind alle sehr reizend, was zeigt, dass die nordischen Rassen den romanischen gewiss überlegen zu sein scheinen.» Gleichzeitig sinnierte er über den Erfolg von Hitler, den er vor allem dessen Propaganda zuschrieb. Diese sei «seine stärkste Waffe». Ausserhalb des Landes würde dies ebenso wie bei Mussolini unterschätzt.

Kennedy sei auf der Reise den Deutschen auf unheimliche Weise nahegekommen, sagt Lubrich:

«Er bekam dabei die eigene Ambivalenz und eine gewisse Anfälligkeit für den Faschismus zu spüren.»

Inwiefern Kennedy von den Repressionen der Nationalsozialisten wusste, geht aus dem Text nicht hervor. Völlig unwissend war er jedoch nicht. Ein deutscher Tourist erzählte ihm in Italien von Übergriffen. «Sehr interessant», beschrieb Kennedy das Gespräch. Bei Billings ist eine Faszination für Hitler deutlicher: «Man kommt nicht umhin, einen Diktator zu mögen, wenn man in seinem Land ist, wo man so viel Gutes über ihn hört und nichts Schlechtes.»

Obwohl 1937 bereits zehntausende Jüdinnen und Juden vor Gewalt und Diskriminierung durch die Nationalsozialisten geflohen waren, verloren weder Kennedy noch Billings eine Silbe dazu. Literaturwissenschafter Lubrich beschäftigt sich auch mit anderen Reiseberichten über Nazi-Deutschland. «Zeitgenossen von Kennedy warnten bereits vor Kriegsbeginn vor dem sich abzeichnenden Genozid. Anders als Kennedy hielten sie sich aber länger im Dritten Reich auf oder waren als professionell Beobachtende dort», sagt Lubrich.

Er verurteilt den jungen Kennedy nicht und verweist auf die Vergnüngungsreisenden der Gegenwart: «Wie viele Menschen reisen heute in Diktaturen und setzen sich mit den dortigen Menschenrechtsverletzungen auseinander?»

Oliver Lubrich (Hrsg.): «John F. Kennedy. Das geheime Tagebuch», DVB Verlag, 224 Seiten, 34.90 Fr.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»

1 / 32
Das wurde aus der Führungsriege des «Dritten Reiches»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Argentinien: Riesige Nazi-Sammlung entdeckt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Virenjägerin Hodcroft: «Omikron reiste um die Welt, bevor es entdeckt wurde»
Emma Hodcroft analysiert die Gene der Viren und sieht so, wie Mutationen sich verbreiten. Im Fall der neuen Variante ist das wie ein Krimi.

Ihrer automatischen Mailantwort fügt Emma Hodcroft vorsichtshalber Links von BBC-Interviews zu Omikron an und schreibt, sie könne nicht auf alle Medienanfragen antworten. Auf einer Fahrt von Basel nach Bern findet sie dann doch Zeit, um per Telefon – unterbrochen von Tunnels – die Hintergründe zur neuen Variante zu klären. Die 35-jährige Virenjägerin ist seit dem Start der Pandemie eine gefragte Frau. Damals war die Tochter einer Texanerin und eines Schotten Post-Doktorandin an der Uni Basel bei Richard Neher und erforschte HIV. Seit einem Jahr arbeitet sie am Institut für Sozial- und Präventivmedizin der Uni Bern mit Epidemiologe Christian Althaus.

Zur Story