bedeckt
DE | FR
57
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wissen
International

Coronavirus: Dieses Medikament schürt jetzt Hoffnungen

epa08313377 Indian people bang utensils and clap from the balconies of a residential building in Mumbai, India, 22 March 2020. Prime Minister Narendra Modi asks citizens to impose self-curfew to fight ...
Schulter an Schulter beklatschen Menschen in Mumbai den Einsatz des medizinischen Personals. Sie erweisen ihm damit einen Bärendienst. Bild: EPA

Coronavirus: Dieses Medikament schürt jetzt Hoffnungen

23.03.2020, 11:2724.03.2020, 06:52

Weltweit suchen diverse wissenschaftliche Teams nach einem bereits existierenden Medikament, das neben seiner eigentlichen Bestimmung auch gegen die Erkrankung Covid-19 eingesetzt werden könnte. Auch die WHO hat ein Expertenteam zusammengestellt, welches vier mögliche Medikamente identifiziert hat, die zur Linderung des Krankheitsverlaufs bei Covid-19 beitragen könnten.

Die Idee dahinter ist einfach: Noch ist nicht klar, ob gegen das neue Coronavirus ein Impfstoff gefunden werden kann – und wenn, wie lange es dauern wird, bis dieser Impfstoff grossflächig eingesetzt werden kann. Optimisten sprechen von einer Zeitspanne von mindestens ein paar Monaten. Doch die Zeit drängt.

epa08303750 Brazilian scientist in the Immunology laboratory of the Heart Institute (Incor) of the Faculty of Medicine of the University of Sao Paulo, in Sao Paulo, Brazil, 17 March 2020 (issued 18 Ma ...
In einem brasilianischen Immunologie-Labor wird ein möglicher Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt. In den kommenden Monaten soll er an Tieren getestet werden.Bild: EPA

Deshalb käme es nur zu gelegen, wenn ein bereits existierendes und anerkanntes Medikament auch gegen Covid-19 eingesetzt werden könnte. Damit würde der Ausbruch der Erkrankung zwar nicht verhindert, der Grad des Krankheitsverlaufs könnte aber unter Umständen beeinflusst werden.

Der Ebola-Versager als Hoffnungsträger

Auf der Suche nach möglichen Medikamenten hat sich die Weltgesundheitsorganisation auf vier Kandidaten festgelegt:

  • Die Medikamentenkombination Lopinavir/Ritonavir, die gegen HIV eingesetzt wird.
  • Das Malaria-Medikament Chloroquin.
  • Das Malaria-Medikament Hydroxychloroquin.
  • Remdesivir: Ein neues virenhemmendes Medikament, das erfolglos gegen Ebola eingesetzt wurde.

Gemäss dem Magazin «Science» seien erste Tests in China mit den HIV-Medikamenten nicht erfolgreich gewesen. Trotzdem hält die WHO an einer grossflächigen Studie fest.

Bereits vereinzelte Erfolge wurden mit Remdesivir erzielt. Laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA sei damit ein 79-jähriger Patient «echt» geheilt worden. Das berichtete der Leiter der Klinik für Infektionskrankheiten am Policlinico San Martino in Genua, Professor Matteo Bassetti.

In Kalifornien konnte eine todkranke Patientin nach der Behandlung mit Remdesivir das Spital verlassen.

Beim ersten Covid-19-Fall in den USA, einem 35-Jährigen aus Snohomish County im Bundesstaat Washington, wurde eine Verbesserung des Krankheitsverlaufs festfestellt, als ihm das Medikament intravenös verabreicht wurde. Auch er ist heute geheilt.

FILE - This Thursday, March 12, 2009, file photo, shows Gilead Sciences Inc. headquarters in Foster City, Calif. Gilead Sciences says it has reached a deal with several generic drugmakers to produce c ...
Das wissenschaftliche Hauptquartier von Gilead in Foster City, Kalifornien. Hier wurde Remdesivir entwickelt.Bild: AP/AP

Remdesivir ist im Moment noch nicht für die Behandlung von Covid-19 zugelassen. Im Rahmen von Studien, Einzelfällen oder einer «Anwendung aus Mitgefühl» kann das Medikament aber eingesetzt werden.

Letzteres ist die Möglichkeit, bei besonders schweren Krankheitsfällen Medikamente in den Einsatz zu nehmen, die noch nicht zugelassen sind. Die Nachfrage dafür stieg in den letzten Tagen derart stark an, dass die Herstellerfirma Gilead den Zugang zum Experimentalmedikament erschweren musste. Der Grund sei, dass Remdesivir ursprünglich nur für den spezifischen Einsatz entwickelt worden sei – und nicht für eine flächendeckende Pandemie. Die Firma arbeitet nun daran, Bedingungen zu schaffen, die einen grossflächigeren Einsatz erlauben. Ein Problem dabei sind die fehlenden klinischen Tests. Den Zugang dazu will Gilead vereinfachen.

Schlüsse aus den bisherigen Fällen mit Remdesivir zu ziehen, wäre allerdings voreilig. Es handelt sich dabei um anekdotische Evidenz und um keine Studien. Die will die WHO nun möglichst grossflächig ansetzen.

Operation Solidarity

Unter dem Arbeitstitel Solidarity hat die WHO eine möglichst bürokratiearme Versuchsanlage eingerichtet, an der sich auch Spitäler beteiligen können, die von Patienten überrannt werden. So sollen schnell möglichst viele Daten gesammelt werden. Geschwindigkeit habe die höchste Priorität, sagt Ana Maria Henao-Restrepo von der WHO. Um schnell zu Resultaten zu kommen, verzichtet man auf eine sogenannte Doppelblind-Studie, welche auch Plazebo-Effekte aufdeckt.

Neben der WHO laufen momentan fünf grosse klinische Studien zu Remdesivir. Die ersten Resultate werden Anfang April erwartet.

Verschmutzte Luft – Weltweit sieben Millionen Tote pro Jahr

Video: srf/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Coronavirus: Was du wissen musst

1 / 15
Coronavirus: Was du wissen musst
quelle: ap / zoltan balogh
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir haben Esoteriker zum Thema Impfen befragt

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

57 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stambuoch
23.03.2020 14:53registriert März 2015
Hydroxychloroquin

Bravo...dank diesen Berichten ist dieses Medikament in der Schweiz nicht mehr erhältlich. Leidtragende sind Patienten mit Polyarthritis, welche nun mit dem Arzt zusammen nach einem anderen Medikament umschauen müssen.

Was sind das für elende asoziale Scheissärzte, welche solche Medikamente prophylaktisch verschreiben, obwohl keine Symptome da sind! Das Selbe mit Azithromycin, welches man in Kombi scheinbar dazugibt. Nun fehlen wichtige Medikamente für akut (Azithromycin) und chronisch (Hydroxychloroquin) Kranke.

Asoziales Hamsterpack und asoziale Verschreiber!
8014
Melden
Zum Kommentar
avatar
ThePower
23.03.2020 11:54registriert März 2016
Endlich ein Lichtblick. Hoffentlich bestätigt sich das..🙏
4211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Derrick Handy
23.03.2020 12:13registriert November 2017
Mal eine positive Nachricht, danke!
Wenn die schweren Krankheitsverläufe gelindert oder gar nicht mehr vorkommen, ist dann die Durchseuchung vielleicht noch ein Thema?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit solchen Einschränkungen leben kann bis endlich ein Impfstoff zur Verfügung steht...
3113
Melden
Zum Kommentar
57
Die Schlacht auf der Planta
Die Walliser und ihre eidgenössischen Verbündeten besiegten am 13. November 1475 ein mächtiges savoyisches Heer vor den Toren von Sitten. Die Schlacht auf der Planta, die heute ausserhalb des Wallis kaum bekannt ist, war von grosser Bedeutung.

Auf den ersten Blick scheint es unwahrscheinlich, dass das Wallis während der Burgunderkriege (1474-1478) eine wichtige Rolle spielen sollte. Das Gegenteil ist der Fall. Die Bedeutung des Wallis wurde und wird bis heute durch seine Geographie bestimmt. Eingebettet in ein komplexes Netz von Alpengipfeln, Flüssen und Tälern und flankiert von den Steilhängen der fruchtbaren Rhône, bewacht das Wallis den Grossen Sankt Bernhard-Pass und den Simplonpass. Die politische Kontrolle über das Wallis sicherte demjenigen, der die Region beherrschte, enorme strategische Vorteile und Reichtümer.

Zur Story