DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa08380296 Two women enjoy the view over the Kloental lake with a low water level in Glarus, Switzerland, 23 April 2020.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Zwei Frauen sitzen am Klöntalersee in Glarus, der einen unterdurchschnittlich tiefen Wasserstand im April 2020 führt. Bild: EPA

Frühes Grünen könnte die Sommerdürre verschärfen

Der Klimawandel lässt Pflanzen früher spriessen – und das kann einer Studie zufolge die Dürre im Sommer verstärken. Die schon im Frühjahr üppig wachsenden Pflanzen entziehen dem Boden Wasser, das später fehlt.



Die Klimaforscherinnen Ana Bastos und Julia Pongratz von der Ludwig-Maximilians-Universität München zeigen dies anhand von Simulationen für das Jahr 2018 in Europa. Die Ergebnisse sind im Fachmagazin «Science Advances» veröffentlicht. Den Modellen nach könnte auf den «Frühlingseffekt» – also das frühere Wachstum der Pflanzen – etwa die Hälfte der sommerlichen Trockenheit in Zentraleuropa im Jahr 2018 zurückgehen.

Im Jahrhundertsommer gab es anders als etwa bei den Dürren 2003 und 2010 in grossen Teilen Zentraleuropas schon im Frühjahr eine grosse Hitzewelle. Das legte die Basis für die extreme Dürre im Sommer. Dabei wirkten mehrere Effekte gleichzeitig: Der Boden dörrt durch das frühere Ergrünen zusätzlich aus, der späteren Vegetation fehlt Feuchtigkeit. Weil zudem der kühlende Effekt von Verdunstung fehlt, steigt die Temperatur – was wiederum die Trockenheit verstärkt.

Langfristig könnte das in der Folge geringere Pflanzenwachstum den Klimawandel zusätzlich vorantreiben. Denn damit wird auch weniger Kohlendioxid in Pflanzen gebunden.

Weltweit nimmt die Vegetation derzeit ein Viertel bis ein Drittel allen von Menschen etwa durch Verkehr, Industrie oder Entwaldung verursachten Klimagases auf, wie Pongratz sagte. Gerade in Europa binden vergleichsweise intakte Wälder relativ viel CO2. Durch gezielte Pflanzungen könnten Ökosysteme widerstandsfähiger gemacht werden, etwa indem landwirtschaftliche Flächen durch Wälder aufgelockert werden, schlagen die Wissenschaftlerinnen vor.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dürre in Kalifornien USA

Der weltweite Wassermangel betrifft uns alle

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Klimaforscher zur Corona-Krise: «Es braucht einen fundamentalen Umbau der Infrastruktur»

Kurzfristig war das Pandemie-Jahr für das Klima ein Segen: Um sieben Prozent gingen die CO2-Emissionen weltweit zurück. Doch wie sieht es langfristig aus? Ein Gespräch mit Klimaforscher Martin Grosjean.

Durch die Corona-Krise sanken die CO2-Emissionen im Jahr 2020 global um sieben Prozent. Es wurde deutlich weniger geflogen, weniger produziert, weniger gependelt. Das sind eigentlich keine schlechten Entwicklungen. Doch bringen die auch langfristig etwas?

Im vergangenen März haben wir mit dem Direktor am Oeschger-Zentrum für Klimaforschung der Uni Bern, Martin Grosjean, über die Auswirkungen der Corona-Krise auf das Klima gesprochen. Grosjean ging damals davon aus, dass, je länger die Krise …

Artikel lesen
Link zum Artikel