DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das war ein Rekord-Winterchen

Bild: shutterstock
Das war der Winter 2013/2014: Im Osten der Schweiz ungewohnt mild, im Süden so viel Schnee wie seit mehr als 60 Jahren nicht mehr. Klimawandel hin oder her: es gab in der Vergangenheit schon ähnliche Wetterkapriolen.
24.02.2014, 15:5324.02.2014, 18:31

An vielen Orten habe der Winter überhaupt nicht stattgefunden, zieht SRF Meteo am Montag mit Blick auf den meteorologischen Frühlingsanfang vom nächsten Samstag Bilanz. In Basel fiel überhaupt kein Schnee, in Bern und Zürich betrug die Neuschneemenge nur gerade zwei Zentimeter.

Animiertes GIFGIF abspielen
Skischule in Andermatt UR 1965 mit viel SchneeGif: watson/tvr
No Components found for watson.rectangle.
Animiertes GIFGIF abspielen
Trotz Klimawandel: Schneemangel gabs auch 1964 auf dem SimplonGif: watson/Anna Rothenfluh
Zürich: 28.02.2005
Zürich: 28.02.2005Bild: Keystone

Deutlich wärmer als sonst

An den meisten Orten war es rund 2,5 Grad wärmer als normalerweise um diese Jahreszeit. In Basel, Zürich und Bern wurde im Januar und Februar kein einziger Eistag verzeichnet. In Pully VD war es während des ganzen Winters nie kälter als minus 1,8 Grad. 

Zürich: 09.01.2014, frühlingshafte Temperaturen
Zürich: 09.01.2014, frühlingshafte TemperaturenBild: Keystone
Die Glattalp (Bisisthal SZ) ist der kälteste Ort der Schweiz. Auch in diesem Jahr wurden Temperaturen tiefer als -30 Grad gemessen.Bild: Keystone

Viel Föhn, viel Wärme und im Süden zuviel Schnee

Der Winter war zudem geprägt durch viele und lange Föhnphasen. In Chur und Bad Ragaz SG war es der wärmste Winter überhaupt seit Beginn der systematischen Aufzeichnungen Ende des 19. Jahrhunderts. Der Überschuss betrug dort rund 4 Grad gegenüber der Durchschnittstemperatur der Jahre 1961 bis 1990. 

No Components found for watson.rectangle.
Schneekanonen im Bünderland hatten viel zu tun 2014
Schneekanonen im Bünderland hatten viel zu tun 2014Bild: Keystone

Südlich der Alpen war es ebenfalls deutlich zu warm. Dennoch gab es Schnee, wie seit mehr als 60 Jahren nicht mehr. In San Bernardino GR und in Campo Blenio TI lag Mitte Februar so viel Schnee wie noch nie. Rekordschneemengen wurden teilweise auch im Oberengadin registriert.

Schneebedeckte Palmen im Tessin
Schneebedeckte Palmen im TessinBild: shutterstock
Im Blenio-Tal lag diesen Winter eine meterhohe Schneewand
Im Blenio-Tal lag diesen Winter eine meterhohe SchneewandBild: Keystone

Der Winter war ausser im Osten und in den Föhngebieten deutlich zu nass. Im Süden gab es gar doppelt bis drei Mal so viel Niederschlag wie sonst im Winter. Dies zeige, dass für grosse Schneemengen in den Alpen nicht nur die Temperatur, sondern auch die Häufigkeit der Niederschläge verantwortlich sei, schreibt SRF Meteo. 

(Tobias von Rickenbach/mit Text von sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie entstehen eigentlich Mutationen wie Omikron? Die wichtigsten Fragen und Antworten

Im November konnten Wissenschaftler in Südafrika eine neue Variante des Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen, die von der WHO wie bereits die derzeit vorherrschende Delta-Variante als «besorgniserregend» eingestuft wurde. Die B1.1.529-Variante, die seit dem 26. November offiziell Omikron heisst, weist im Vergleich zum Wildtyp des Virus mehr als 30 Mutationen am Spike-Protein auf, mit dem das Virus in menschliche Zellen eindringt.

Zur Story