Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es grünt so grün...

Das war ein Rekord-Winterchen

Bild: shutterstock

Das war der Winter 2013/2014: Im Osten der Schweiz ungewohnt mild, im Süden so viel Schnee wie seit mehr als 60 Jahren nicht mehr. Klimawandel hin oder her: es gab in der Vergangenheit schon ähnliche Wetterkapriolen.



An vielen Orten habe der Winter überhaupt nicht stattgefunden, zieht SRF Meteo am Montag mit Blick auf den meteorologischen Frühlingsanfang vom nächsten Samstag Bilanz. In Basel fiel überhaupt kein Schnee, in Bern und Zürich betrug die Neuschneemenge nur gerade zwei Zentimeter.

srf archiv, skischule, andermatt, 1965, schneesrf archiv, skischule, andermatt, 1965, schnee

Skischule in Andermatt UR 1965 mit viel Schnee Gif: watson/tvr

Animiertes GIF GIF abspielen

Trotz Klimawandel: Schneemangel gabs auch 1964 auf dem Simplon Gif: watson/Anna Rothenfluh

Eine Passantin geht am Montag, 28. Februar 2005, in unmittelbarer Naehe des Zuercher Hauptbahnhofs an einem vereisten Brunnen vorbei. Zur Zeit herrschen in der Schweiz eisige Temperaturen mit bis gegen -10 Grad Celsius in den Niederungen. Zum Wochenende hin soll es wieder etwas milder werden.  (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Zürich: 28.02.2005 Bild: Keystone

Deutlich wärmer als sonst

An den meisten Orten war es rund 2,5 Grad wärmer als normalerweise um diese Jahreszeit. In Basel, Zürich und Bern wurde im Januar und Februar kein einziger Eistag verzeichnet. In Pully VD war es während des ganzen Winters nie kälter als minus 1,8 Grad. 

Fanzisca und ihre Familie fuettern bei fruehlingshaften Temperaturen die Moeven am See, aufgenommen am Donnerstag, 9. Januar 2014, in Zuerich. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Zürich: 09.01.2014, frühlingshafte Temperaturen Bild: Keystone

Die Glattalp (Bisisthal SZ) ist der kälteste Ort der Schweiz. Auch in diesem Jahr wurden Temperaturen tiefer als -30 Grad gemessen. Bild: Keystone

Viel Föhn, viel Wärme und im Süden zuviel Schnee

Der Winter war zudem geprägt durch viele und lange Föhnphasen. In Chur und Bad Ragaz SG war es der wärmste Winter überhaupt seit Beginn der systematischen Aufzeichnungen Ende des 19. Jahrhunderts. Der Überschuss betrug dort rund 4 Grad gegenüber der Durchschnittstemperatur der Jahre 1961 bis 1990. 

Ausgeschaltete Schneekanonen auf Salastrains im Skigebiet Corviglia oberhalb St. Moritz, am Dienstag, 28. November 2006. Mildes Wetter mit hohen Temperaturen verunmoeglichen eine kuenstliche Beschneiung der Pisten. (KEYSTONE/Arno Balzarini)

Schneekanonen im Bünderland hatten viel zu tun 2014 Bild: Keystone

Südlich der Alpen war es ebenfalls deutlich zu warm. Dennoch gab es Schnee, wie seit mehr als 60 Jahren nicht mehr. In San Bernardino GR und in Campo Blenio TI lag Mitte Februar so viel Schnee wie noch nie. Rekordschneemengen wurden teilweise auch im Oberengadin registriert.

palmen, tessin, winter, mild, schnee, grüner winter, schneemangel

Schneebedeckte Palmen im Tessin Bild: shutterstock

Marco Borner beim Schneeraeumen am 22. Februar 2014 im Dorf Cozzera im Blenio-Tal. Borner ist einer der fuenf letzten Bewohner des Dorfes, die das ganze Jahr ueber bleiben. Er lebt seit 15 Jahren in Cozzera. Cozzera auf 1309 Meter ueber Meer gelegen, ist in schneereichen Wintern manchmal tagelang von der Aussenwelt abgeschnitten, so auch im Winter 2014, als die Strasse zwei Wochen wegen des Schnees und Lawinengefahr gesperrt blieb. ..(KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Im Blenio-Tal lag diesen Winter eine meterhohe Schneewand Bild: Keystone

Der Winter war ausser im Osten und in den Föhngebieten deutlich zu nass. Im Süden gab es gar doppelt bis drei Mal so viel Niederschlag wie sonst im Winter. Dies zeige, dass für grosse Schneemengen in den Alpen nicht nur die Temperatur, sondern auch die Häufigkeit der Niederschläge verantwortlich sei, schreibt SRF Meteo. 

(Tobias von Rickenbach/mit Text von sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Offen gesagt

«Liebe Frau Amherd, wir müssen reden ...»

Sollte die Schweizer Stimmbevölkerung die Beschaffung neuer Kampfjets Ende September auch im zweiten Anlauf ablehnen, wäre das gut für die Schweiz. Sie könnte dann die längst überfällige sicherheitspolitische General-Debatte führen.

Liebe Frau Amherd

Herzliche Gratulation zu den jüngsten «Polls», wie man in Amerika sagen würde. 58 Prozent der Stimmberechtigten gedenken laut einer Tamedia-Umfrage, den Kredit für die Kampfflugzeuge mit «Ja» oder «Eher Ja» anzunehmen.

Aber wie sagt man so schön? «It's not over, until it's over», und solche Abstimmungsbarometer wirken ja eher mobilisierend auf das Lager, das gerade im Rückstand ist.

Für Sie hoffe ich natürlich, dass Sie Ihr erstes grosses Geschäft als Verteidigungsministerin …

Artikel lesen
Link zum Artikel