trüb und nass
DE | FR
Wissen
Klima

Wie Reiche und Superreiche das Klima schädigen

Wie Reiche und Superreiche das Klima schädigen

Reiche und Superreiche verursachen mit ihrem exzessiven Konsum mehr CO2-Emissionen als zwei Drittel der Weltbevölkerung.
20.11.2023, 16:53
Leon Bensch / t-online
Mehr «Wissen»
Ein Artikel von
t-online

Ein Flug von New York nach St. Tropez, eine riesige Villa mit zehn Schlafzimmern, ein Fuhrpark, Goldschmuck, Seidenkleider, eine Yacht im Hafen – dass das insgesamt keine gute Umweltbilanz ergibt, ist unbestritten. Ein aktueller Oxfam-Bericht zeigt: das Leben von Reichen ist klimaschädlicher als das von armen.

Extremer Konsum und die Erderwärmung

Der extreme Konsum der Reichen und Superreichen beschleunigt nach Datenanalysen der Entwicklungsorganisation Oxfam die Erderwärmung in geradezu obszöner Weise. Das reichste Prozent der Weltbevölkerung verursachte 2019 so viele klimaschädliche Treibhausgase wie die fünf Milliarden Menschen, die die ärmeren zwei Drittel ausmachen, wie es in einem am Montag veröffentlichten Oxfam-Bericht heisst.

Reich Privatjet Rich Happy Family Familie
Luxuriöses Jetset-Leben: Der CO2-Ausstoss pro Person in einem Privatjet beträgt 1300 Gramm pro Kilometer, mehr als zehnmal so viel wie in einem Linienflugzeug.Bild: shutterstock

Der Bericht «Climate Equality: A Planet for the 99 Percent» basiert auf der wissenschaftlichen Erkenntnis, dass der Ausstoss von Treibhausgasen mit dem privaten Einkommen und Vermögen steigt. Ursache sind unter anderem häufigere Flugreisen, grössere Häuser sowie insgesamt mehr klimaschädlicher Konsum – im Extremfall in Form von Luxusvillen, Megajachten und Privatjets.

«Durch ihren extremen Konsum befeuern die Reichen und Superreichen die Klimakrise, die mit Hitzewellen, Dürren oder Überschwemmungen die Lebensgrundlagen von Milliarden Menschen bedroht, insbesondere in den einkommensschwachen Ländern des Globalen Südens», erläutert Oxfam-Referent Manuel Schmitt die Ergebnisse des Berichts.

Diese Ergebnisse zeigen die Auswirkungen besonders deutlich:

  • Das Konsumverhalten des reichsten Prozents (77 Millionen Menschen) verursachte 2019 16 Prozent der weltweiten Emissionen – mehr als doppelt so viel wie das Konsumverhalten der ärmeren Hälfte der Weltbevölkerung, und mehr als die Emissionen des gesamten Strassenverkehrs in der Welt.
  • Die reichsten zehn Prozent der Weltbevölkerung waren 2019 für rund die Hälfte der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich.
  • Das reichste Prozent in der Schweiz war 2019 für durchschnittlich 102.4 Tonnen CO2-Emissionen pro Kopf und Jahr verantwortlich – mehr als dreizehn Mal so viel wie ein Mensch aus der ärmeren Hälfte der Schweizerinnen und Schweizer (7.7 Tonnen CO2 pro Kopf und Jahr).

Wer zu den reichsten Menschen der Welt zählt

Zum reichsten Prozent der Weltbevölkerung gehörten im Jahr 2019 Menschen mit einem Jahreseinkommen von über 140'000 US-Dollar (124'000 Franken). Das reichste Prozent der Schweizer Bevölkerung erzielt ein Jahreseinkommen von über 365'000 Dollar (323'000 Franken).

Der konsumorientierte Lifestyle der Reichen und Superreichen verursacht etwa 105 Tonnen CO2 pro Jahr, während die Ärmsten nur rund drei Tonnen CO2 emittieren. Ein Milliardär ist so klimaschädlich wie eine Million Menschen, so Oxfam. Deshalb fordern zahlreiche Forscher, unter anderem auch der französische Ökonom Thomas Piketty schon seit langem, dass nicht die Staaten, sondern die Menschen die Rechnung für ihren CO2-Ausstoss bezahlen sollen.

Bisherige Klimaschutzmassnahmen reichen nicht aus

Aus dem Fortschrittsbericht der Vereinten Nation aus Mai 2023 geht hervor, dass die Welt am Rande einer Klimakatastrophe stehe und die derzeitigen Massnahmen und Pläne zur Bewältigung der Krise unzureichend seien. Modellrechnungen zeigen, dass das 1.5-Grad-Ziel mit der heutigen Nutzung fossiler Energieträger nicht mehr erreicht werden kann. Damit sind die Lebenschancen von mehr als drei Milliarden Menschen in Gefahr.

Weltweit wird mehr Geld für die internationale Klimafinanzierung benötigt. Oxfam fordert deshalb Steuern auf klimaschädliche Konzerne und die Vermögen und Einkommen der Superreichen. Das würde den finanziellen Spielraum für die Transformation hin zu den Erneuerbaren Energien erheblich vergrössern und die Bewältigung von Klimafolgeschäden verbessern.

Auch das gegenwärtige Wirtschaftssystem, die Fixierung auf Gewinnstreben sowie die Ausbeutung natürlicher Ressourcen müssten auf den Prüfstand, so Oxfam. Basis für den Bericht sind die Zahlen des Stockholm Environment Institute, das sich auf Daten des Global Carbon Atlas, der World Inequality Database, den Penn World Tables zum Einkommen (PWT) sowie Zahlen der Weltbank stützt.

Quellen:

  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • bmz.de: "Massnahmen zum Klimaschutz"
  • statista.com: "CO2-Emissionen ausgewählter Privatflugzeuge und Linienflugzeuge im Jahr 2021"
  • euractiv.de: "Piketty: Reiche sollen Zeche für Klimaschutz zahlen"
  • oxfam.de: "Ein Milliardär ist so klimaschädlich wie eine Million Menschen"
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen
Das könnte dich auch noch interessieren:
131 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
pinex
20.11.2023 17:10registriert August 2014
Und das mühsamste: spricht man dieses Problem und mögliche Lösungen an, wird einem direkt vorgeworfen (z.t. auch hier in der Kommentarspalte) man sei ja nur eifersüchtig. So wird das leider nie besser.
19217
Melden
Zum Kommentar
avatar
banda69
20.11.2023 17:10registriert Januar 2020
"Reiche und Superreiche verursachen mit ihrem exzessiven Konsum mehr CO2-Emissionen als zwei Drittel der Weltbevölkerung."

In der Schweiz vertreten durch die Klimalügner von der umweltfeindlichen SVP.
12545
Melden
Zum Kommentar
avatar
Doppelpass
20.11.2023 17:50registriert Februar 2014
Wirklich reiche Leute haben gar kein Einkommen, oder wenn, dann nur ein relativ kleines. Sie können das ganz nach ihrem Geschmack und Steuersatz (nach Empfehlungen ihrer Treuhänder) definieren. Superreiche Menschen haben Vermögen und bei den meisten ist dieses in den letzten Jahren exorbitant gewachsen.
Dies dank Globalisierung, Privatisierung, und vor allen Einflussnahme auf die Politik.
292
Melden
Zum Kommentar
131
Ein Hoch auf die Nasendusche

Vielleicht in den Sommerferien. In einer in der Sonne leidenden Altstadt, sagen wir mal in Neapel. Neben seit Wochen ungeleerten Containern. Dort, wo schon so einige Schweizer ihre romantisierten Vorstellungen von Dolce far niente in die Tonne kloppten. Vielleicht dort ist eine verstopfte Nase etwas Gutes.

Zur Story