Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This Jan. 8, 2015 photo provided by Tami Bradley-Two Eagles Balloon Team, shows pilots from left, Troy Bradley of Albuquerque, N.M., and Leonid Tiukhtyaev of Russia, before they lift off in a gas balloon in Saga, Japan.  The Two Eagles pilots have traveled farther and longer in a gas balloon than anyone in history in a bid to remove the qualifiers that have complicated a century of record keeping in long-distance ballooning. Now they're aiming for a safe landing on the beaches of Baja California.  (AP Photo/Tami Bradley-Two Eagles Balloon Team)

Troy Bradley (l.) und Leonid Tjuchtjajew am 25. Januar vor dem Start im japanischen Saga. Bild: AP/Tami Bradley-Two Eagles Balloon Team

Erfolgreiche Landung nach Rekordfahrt

Im Ballon den Pazifik überquert



Nach ihrer Rekordfahrt über den Pazifik sind die Ballonpiloten Troy Bradley und Leonid Tjuchtjajew vor der mexikanischen Küste gelandet. Ihre Reise ist nahe der Ortschaft La Poza Grande im Bundesstaat Baja California Sur zu Ende gegangen, wie sie am Samstag auf ihrer Website mitteilten. Es gehe ihnen gut und der Ballon sei stabil. 

Wegen parallel zur Küste verlaufender Winde hätten sie sich zu einer Landung auf dem Wasser entschlossen, hiess es in der Mitteilung. Eine Wasserlandung sei nach dem internationalen Reglement für Rekorde in der Ballonfahrt zulässig. Sie stünden in Kontakt mit den mexikanischen Behörden. Die Küstenwache werde sie an Land schleppen, schrieben die Ballonfahrer.  

Der US-Amerikaner und der Russe waren mit ihrem «Two Eagles»-Ballon im japanischen Saga gestartet und hatten am Freitagmorgen mit 8467 Kilometern den Weltrekord für die weiteste mit einem Gasballon gefahrene Strecke gebrochen. Bislang lag der Rekord bei 8383 Kilometern. 

Auch zweiter Rekord gebrochen

Bis zur Landung legten der 50-jährige Bradley und sein acht Jahre älterer Kollege Tjuchtjajew insgesamt 10'696 Kilometer zurück. Für die Pazifiküberquerung benötigten sie sechs Tage, 16 Stunden und 37 Minuten. Damit brachen sie auch den Rekord für die längste Fahrdauer mit einem Gasballon. Dieser war 1978 über dem Atlantik mit einer Reise von fünf Tagen, 17 Stunden und 5 Minuten aufgestellt worden.  

Ursprünglich wollten Bradley und Tjuchtjajew in Kanada landen, starke Winde trieben den Ballon allerdings immer weiter nach Süden. Die Männer waren mit wetterfester Kleidung und zusätzlichem Sauerstoff ausgerüstet. Mit ihrem Heliumballon können sie bis zu zehn Tage in der Luft bleiben. (dhr/sda/dpa) 

Ballonfahrt über den Pazifik

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Betreiberin des Flughafens Lugano-Agno wirft das Handtuch

Die Betreiberfirma des Flughafens Lugano-Agno (Lasa) geht in die ordentliche Liquidation. Der Flughafen selber soll jedoch nicht geschlossen werden, sondern wenn möglich in die private Hände übergehen. Die Lasa hat am Donnerstagnachmittag entsprechend informiert.

Eigentlich hätte das Volk über die Zukunft des Flughafens entscheiden sollen, sagte Lasa-Vizepräsident Filippo Lombardi. Doch Ende März sei der «Zusammenbruch» gekommen. Die Coronakrise hätte alle Aktivitäten auf dem Flughafen …

Artikel lesen
Link zum Artikel