DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor du nächstes Mal im Fluss baden gehst, schau dir dieses Viech an

09.09.2015, 18:5610.09.2015, 13:43

Jüngst erreichte uns die frohe Kunde aus England, dass nach Jahrhunderten Beinahe-Ausrottung der Neunauge wieder einen Comeback feiert. Die Bestände seien sich wieder am erholen. Ach wie schön! Schaut ihn euch doch mal an:

Umso erfreulicher ist diese News, da der Neunauge zu den ältesten Wirbeltieren der Welt gehört. Ein lebendes Fossil ist das, das schon vor 500 Millionen Jahren (vor den Dinosauriern, imfall) in den Gewässern der Erde herumschwamm. In der Schweiz ist der Fisch übrigens ebenfalls heimisch und ...

... WUAAAAAAAHHH????

Bild: oregonstate.edu

Jap. In der Schweiz schwimmen solche Dinger auch herum. Behalt das mal im Kopf, wenn du das nächste Mal im Bikini ins Wasser steigst.

Bild: AP

«Ihre Beutetiere sind Fische, an denen sie sich festsaugen, Blut trinken und Fleischstücke herausraspeln.» (Wikipedia)

Herausraspeln.

HERAUSRASPELN.

So sieht es aus, wenn sich kleinere Exemplare dieser Gattung an einem Saibling guttun:

Und so fühlt es sich beim Menschen an:

Dabei wären Neunaugen leckere Speisefische. Seit der Antike kennt man Gerichte mit sogenannten «Lampreten». Die grösste Spezies der Gattung, das Meerneunauge, ist mit Aal vergleichbar, im Geschmack aber «fleischiger» als das Fleisch der meisten Fische.

In Frankreich, Galicien und Portugal stehen Lampreten noch heute auf traditionellen Speisekarten.

Ein klassisches Lampretengericht ist Lamproie à la Bordelaise, bei dem die Stücke in einer Sauce aus Bordeaux, dem eigenen Blut, rohem Schinken, Porree, Zwiebeln und Knoblauch gedünstet werden ... aber eben:

Bild: viralnova

Augen offen, beim nächsten Flussbad!

(obi)

Zum Thema (vielleicht):

Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere

1 / 25
Diese Tiere sind ein bisschen weniger schön als andere
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dir gefällt diese Story? Dann like uns doch auf Facebook! Vielen Dank! 💕

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Medikamente braucht ein Covid-Patient auf der Intensivstation – an nur einem Tag

Dicke Schneeflocken fallen vor dem Stadtspital Zürich Triemli an diesem Morgen vom Himmel. Der Winter ist definitiv in der Schweiz angekommen. Obschon die kalte Jahreszeit gerade erst begonnen hat, herrscht im Spital bereits Hochbetrieb. «Die Intensivstation ist im Moment voll», sagt Patricia Fodor. «Wir stehen ständig im Kontakt mit den anderen Spitälern in der Region, es sieht nirgends besser aus.»

Zur Story