Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bald werden wir künstliches Fleisch essen, sagt ein niederländischer Professor. Die Fleischindustrie ist skeptisch (Surprise!)

Mark Post (58), Professor aus Maastricht (Niederlande), will unser Essverhalten revolutionieren. Er züchtet im Labor künstliches Fleisch aus Stammzellen.

31.01.16, 04:49 31.01.16, 11:18


«Wenn Sie in zehn Jahren in den Supermarkt gehen, werden Sie die Wahl zwischen zwei Arten von Burgern haben», sagt der Professor für Physiologie im «SonntagsBlick». «Für den einen ist eine Kuh gestorben, sie hat Treibhausgase abgegeben und viele Ressourcen verbraucht. Für den anderen gilt das nicht. Geschmack und Preis sind gleich. Was kaufen Sie?»

Es ist sein Reklamespruch für Cultured Meat, aus Stammzellen kultiviertes Fleisch.

«Im deutschsprachigen Raum sind die Konsumenten deutlich kritischer gegenüber Technologie und Industrialisierung als anderswo.»

Ernähnurngsforscherin Hanni Rützler

Doch werden die Konsumenten das neue Produkt akzeptieren? Hanni Rützler war eine der ersten, die Professor Posts Burger probieren durfte. Die Österreicherin, die Ernährungstrends erforscht, sagt Cultured Meat zumindest in der Schweiz einen schweren Stand voraus: «Im deutschsprachigen Raum sind die Konsumenten deutlich kritischer gegenüber Technologie und Industrialisierung als anderswo.» Beim Essen sei diese Haltung besonders ausgeprägt.

Umfrage

Fleisch aus dem Labor: Kommt das für dich in Frage?

  • Abstimmen

547 Votes zu: Fleisch aus dem Labor: Kommt das für dich in Frage?

  • 54%Ja
  • 17%Nein
  • 29%Ich weiss nicht, mal schauen, wenn es soweit ist

Die Fleischindustrie sieht das ähnlich und macht sich wegen des potenziellen Konkurrenten noch keine Sorgen. «Wir haben uns noch nicht aktiv mit dem Thema auseinandergesetzt», schreibt die Schweizer Branchenorganisation Proviande auf Anfrage.

Es könne den Forschern zwar gelingen, einen Hamburger mit vergleichbarem Geschmack und Biss zu züchten. «Für ein ganzes Stück Fleisch wie einen Braten, ein Filet oder ein Entrecôte dürfte dies jedoch nur schwer möglich sein.»

Apropos: Diese Erfindungen werden in den kommenden Jahren den Alltag revolutionieren

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Eman Kcin 31.01.2016 16:34
    Highlight Alles, wo eh nicht klar ist ob und wieviel fleisch es ist (Brät, Wurst, Hack, Aufschnitt, Fleischkäse etc.) lässt sich wohl problemlos aus dem Labor essen...
    6 2 Melden
  • Zeit_Genosse 31.01.2016 12:22
    Highlight Woher kommen die Stammzellen für die künstliche Fleischproduktion? Der gesammte Prozess ist mir nicht bekannt. Ich bin skeptisch.
    5 2 Melden
  • pun 31.01.2016 11:03
    Highlight Kommt nur mir das so vor, oder ist diese Story mit ziemlich gleichem Inhalt schon vor ca. einem Jahr oder mehr herumgereicht worden?
    Mich würde mehr interessieren, ob es schon Neuigkeiten dazu gibt in Sachen Machbarkeit, Produktionsaufwand usw.
    14 0 Melden
  • EvilBetty 31.01.2016 10:44
    Highlight Wenn Preis und md Geschmack derselbe sind stellt sich die Frage wieso überhaupt noch «herkömmliches» Fleisch angeboten werden sollte...
    13 6 Melden
    • pedrinho 31.01.2016 11:06
      Highlight soilent green fuer alle !
      10 1 Melden

Von wegen Superfood: Wie gesund ist Kokosfett wirklich?

Eine Präventionsmedizinerin hält einen Vortrag über gesunde Ernährung – und die schädliche Wirkung von Kokosfett. Was ist dran an ihrer Kritik? Ein kurzer Überblick.

Superfood ist buchstäblich in aller Munde – den Nahrungsmitteln werden die unterschiedlichsten Gesundheitswirkungen zugesprochen: Gojibeeren schützen angeblich vor Krebs, Acai soll schlank machen, Chiasamen gesund und fit.

Auch Kokosöl ist en vogue, schliesslich ist es vegan und laktosefrei, Gluten enthält es auch nicht. Mal wird es als Abnehm-Wunder bezeichnet, mal als Schönheitskur – von innen und von aussen.

Die Präventionsmedizinerin Karin Michels von der Universität Freiburg verfolgt die …

Artikel lesen