DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Intelligenz-Test verrät mit nur 3 Fragen, wie schlau du bist 😉

13.01.2018, 11:3014.01.2018, 08:58

IQ-Tests dauern in der Regel ziemlich lang. Um beispielsweise den Intelligenztest des Hochbegabtenverbandes Mensa zu absolvieren, muss man rund 90 Minuten aufwenden.

Doch es geht auch schneller. Viel schneller!

Um herauszufinden, ob du schlau bist, genügen drei Fragen.

Bist du bereit?

Wirklich bereit?!

Hier sind die drei Fragen:

  1. Ein Schläger und ein Ball kosten zusammen 1,10 Dollar. Der Schläger kostet 1 Dollar mehr als der Ball. Wie viel kostet der Ball?
  2. Wenn 5 Maschinen fünf Minuten für 5 Produkte brauchen. Wie lange benötigen dann 100 Maschinen, um 100 Produkte zu erstellen?
  3. In einem See wachsen Seerosen. Jeden Tag verdoppelt sich die Menge der Seerosen. Die Seerosen brauchen 48 Tage, um den gesamten See zu bedecken. Wie lange dauert es, bis die Seerosen die Hälfte des Sees bedecken?

Notiere deine Antworten und scrolle dann nach unten.

Die Auflösung folgt nach dem Bild («nöd bschiisse!»)

Bild: KEYSTONE

Bevor wir zur Auflösung des Intelligenz-Kurztests kommen, ein Hinweis:

Die naheliegendsten Antworten sind falsch! 😱

Ok, falls du es dir jetzt noch einmal anders überlegen möchtest, das ist WIRKLICH DEINE LETZTE CHANCE!

Diese Leute warten darauf, dass die Riesenseerose erblüht.
Diese Leute warten darauf, dass die Riesenseerose erblüht.Bild: KEYSTONE

Die Auflösung

Die Lösungen, die den meisten Leuten spontan in den Sinn kommen, sind wohl: 10 Cent, 100 Minuten und 24 Tage.

Die korrekten Antworten lauten: 5 Cent, 5 Minuten und 47 Tage.

So kommt man darauf:

  1. Wir wissen, dass der Preisunterschied zwischen dem Ball und dem Schläger 1 Dollar beträgt. Würde der Schläger einen Dollar und der Ball 10 Cent kosten, wäre der Unterschied nur 90 Cent. Deshalb muss der Schläger 1,05 Dollar und der Ball 5 Cent kosten. Dann beträgt der Unterschied genau einen 1 Dollar.
  2. Wir wissen, dass 5 Maschinen für 5 Produkte fünf Minuten brauchen. Demnach braucht 1 Maschine für 1 Produkt fünf Minuten. 2 Maschinen produzieren innerhalb von fünf Minuten 2 Produkte, 3 Maschinen produzieren 3 Produkte usw. Nimmt man 100 Maschinen, stellen diese in fünf Minuten 100 Produkte her.
  3. Wir wissen, dass der See nach 48 Tagen komplett mit Seerosen bedeckt ist. Jeden Tag verdoppelt sich die Menge der Seerosen in dem See. Demnach muss der See einen Tag vor dem Ablauf der 48 Tage nur zur Hälfte bedeckt gewesen sein. Die Antwort lautet deshalb 47 Tage.

Was ist das für 1 Test?

Bei den drei Fragen handelt es sich um den so genannten «Cognitive Reflection Test» (CRT) des Yale-Professors Shane Frederick. Der Brite entwickelte 2005 drei Rätselfragen, die für eine psychologische Studie gedacht waren, wie Business Insider schreibt. Durch den Test wollte der Professor die Persönlichkeit der Probanden bestimmen: Ob sie eher zu intuitivem oder zu bedachtem Handeln tendierten. Mit der Zeit wurde festgestellt, dass Personen mit hohem IQ die drei Fragen eher richtig beantworten.

Ingesamt 3428 Probanden absolvierten im Rahmen von 35 Studien den Test.

Laut Shane Frederick beantworteten 33 Prozent alle Fragen falsch, 83 Prozent mindestens eine, nur 17 Prozent der Teilnehmer beantworteten alle drei Fragen korrekt.

Menschen, die alle Fragen falsch beantworteten, teilte der Professor in die Gruppe 1 ein. Das wären dann Menschen, die eher aus dem Bauch heraus entscheiden.

Je mehr Fragen die Teilnehmer korrekt beantworteten, desto eher kamen sie in die Gruppe 2 — und zählten damit zu den aus Wissenschaftler-Sicht bedacht handelnden Menschen.

Wie viele Fragen hast du richtig beantwortet?

Und weil du bis hierhin gelesen hast, willst du vielleicht auch noch wissen, wie die Riesenseerose in voller Blüte aussieht ...

Voilà!

Die Königin der Seerosen («Victoria cruziana») gehört zu den grössten Schwimmblattpflanzen und gedeiht unter anderem im Biologischen Garten in Zürich.
Die Königin der Seerosen («Victoria cruziana») gehört zu den grössten Schwimmblattpflanzen und gedeiht unter anderem im Biologischen Garten in Zürich.bild: universität zürich

(dsc, via Business Insider)

Das könnte dich auch interessieren:

So schön sieht es aus, wenn es in der Sahara schneit

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

50 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
kupus@kombajn
13.01.2018 12:26registriert Dezember 2016
Wusst' ich's doch! Ich bin ein Genie! Ein stabiles noch dazu!
2276
Melden
Zum Kommentar
avatar
Shin Kami
13.01.2018 11:34registriert Juni 2016
Ich hatte alles richtig aber mit intelligenz hat das nichts zu tun, ich wusste es einfach auswendig. Die Fragen habe ich sicher schon 10 Mal gesehen, mindestens schon einmal auf Watson.
14312
Melden
Zum Kommentar
avatar
Simsalabum
13.01.2018 11:41registriert September 2015
Nur 17% sollen alle Fragen korrekt beantwortet haben? Das kann ich mir absulut nicht vorstellen, die Fragen können doch sogar Grundschüler beantworten?
16054
Melden
Zum Kommentar
50
Schweizer Forscherin erhält Europäischen Erfinderpreis für Krebsimpfstoff
Unter den diesjährigen Gewinnern des Europäischen Erfinderpreises ist auch eine Schweizer Forscherin. Madiha Derouazi hat zusammen mit einer französischen Kollegin eine Plattform zur Herstellung von Krebsimpfstoffen entwickelt.

Das Europäische Patentamt (EPA) hat am Dienstag die Gewinnerinnen und Gewinner des Europäischen Erfinderpreises verkündet. Unter ihnen sind auch die Schweizer Biotechnologin Madiha Derouazi aus Genf und die französische Immunologin Elodie Belnoue. Sie erhielten die Auszeichnung in der Kategorie «Klein- und mittelständische Unternehmen», wie das EPA mitteilt.

Zur Story