DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie cool ist das denn?! Sie haben eine Schwarze Vogelspinne nach Johnny Cash benannt



Im Südwesten der USA tummeln sich verschiedenste Vogelspinnen. Jetzt wurde erstmals erforscht, wie gross deren Vielfalt tatsächlich ist. Eine weltweit neu entdeckte Art wurde nach Johnny Cash benannt.

Komplett in Schwarz wie der «Man in Black»: Forscher haben eine Vogelspinne nach Johnny Cash benannt. Die Aphonopelma johnnycashi ist eine von 14 Vogelspinnenarten, die ein Team nun im Südwesten der USA entdeckt hat. Sie wurde zudem in der Nähe des Gefängnisses von Folsom in Kalifornien gefunden, das durch Cashs «Folsom Prison Blues» berühmt wurde.

abspielen

Unvergessen: Cashs Auftritt im Staatsgefängnis in Folsom. 
YouTube/flipperdolfin

Vierzehn neue Arten

Das Team um den Biologen Chris Hamilton von der Auburn University (Alabama) durchkämmte dazu über ein Jahrzehnt lang das Gebiet von zwölf US-Bundesstaaten westlich des Mississippi bis hinüber nach Kalifornien. Dabei nahmen die Forscher fast 3000 Vogelspinnen-Exemplare unter die Lupe, taxierten Körperbau, Verhalten, Vorkommen sowie genetische Daten der Tiere.

Das Ergebnis, veröffentlicht im Fachjournal «ZooKeys»: Während man zuvor glaubte, dass es mehr als 50 Vogelspinnen-Arten in den USA gibt, sind es tatsächlich nur 29. Vierzehn davon sind allerdings echte Neuentdeckungen. «Wir hören oft davon, dass neue Arten in den entferntesten Ecken der Welt entdeckt werden, aber was bemerkenswert ist: Diese Spinnen leben in unserem Hinterhof», sagt Hamilton.

Bild

Eine männliche Vogelspinne Aphonopelma johnnycashi.
Bild: Dr. Chris A. Hamilton/Auburn University

Die diversen Vogelspinnen der Gattung Aphonopelma gehören zu den besonderen Spinnenarten in den USA. Während manche so klein sind, dass sie auf einem Ein-Franken-Stück Platz finden, haben andere eine Beinspannweite von 15 Zentimetern.

«Zwei der neuen Arten sind beschränkt auf einzelne Bergzüge im Südosten von Arizona, einem Hotspot in Sachen Biodiversität in den USA», betont Co-Autor Brent Hendrixson. «Diese empfindlichen Lebensräume sind durch wachsende Verstädterung, Freizeitverhalten und Klimawandel bedroht.» Auch bestehe die Gefahr, dass der Bestand der seltenen Tiere durch Tierhändler leiden könnte.

«Teddybären mit acht Beinen»

Die Faszination der imposanten Krabbeltiere auf Menschen ist gross – in der typischen, auch in zahlreichen Filmen aufgegriffenen Mischung aus Begeisterung und Angst. Die in den USA lebenden Vogelspinnen-Arten stellten für Menschen jedoch keine Gefahr dar, sagt Hamilton. Sie würden nicht schnell beissen und glichen eher «Teddybären mit acht Beinen».

Erst vor kurzem hatten Forscher festgestellt, dass die strahlend blaue Farbe mancher Vogelspinnenarten anders als gedacht keine Rolle bei der Brautwerbung der Achtbeiner spielt – die Tiere können blaue Wellenlängen kaum erkennen. (dah/kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

17 Jahre steckten sie im Boden: Nun kriechen Milliarden Zikaden in den USA ans Tageslicht

Es klingt wie eine biblische Plage, aber in Wirklichkeit sind die Zikaden der Brut X harmlos: Milliarden der Insekten kriechen dieser Tage im Osten der USA aus dem Erdboden, um sich mit viel Lärm auf die Partnersuche zu machen und fortzupflanzen.

Nur alle 17 Jahre kommt es zu dem Naturspektakel, zuletzt war es 2004 so weit. Und während viele Menschen die Ankunft der Zikaden fasziniert beobachten, können andere ihren Ekel kaum unterdrücken.

Zumal viele mit Lockerung der Corona-Beschränkungen auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel