Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Eiszeit-Wolf, Permafrost in Jakutien

Der erstaunlich gut erhaltene Kopf des Tieres lag rund 40'000 Jahre im Permafrost. Bild: Albert Protopopov

Dieser riesige Kopf eines sibirischen Eiszeit-Wolfs ist 40'000 Jahre alt



Jahrtausendelang hatte der Kopf im sibirischen Permafrost gelegen. Dann, im Sommer 2018, gab der Boden das Fossil frei – und Pavel Efimov fand es bei einem Spaziergang am Ufer des Tirekhtyakh, einem Nebenfluss der Indigirka im Norden der russischen Republik Jakutien.

Karte Fundstelle Eiszeit-Wolf, Permafrost in Jakutien

Der Kopf wurde in der russischen Republik Jakutien (Sacha) gefunden. Bild: GoogleMaps

Japanische Wissenschaftler untersuchten darauf den gut erhaltenen Kopf – das dichte Fell, die Zähne und selbst die Ohren waren noch vorhanden. Ungewöhnlich ist, dass sogar das Gehirn noch erhalten ist. Jetzt zeigt sich: Der Schädel ist der Überrest eines Eiszeit-Wolfes, der vor über 40'000 Jahren während des späten Pleistozäns durch Sibirien streifte, wie die «Siberian Times» berichtet.

Das Tier war zum Zeitpunkt seines Todes ausgewachsen und dürfte zwischen zwei und vier Jahre alt gewesen sein. Seine Grösse ist beeindruckend: Der Schädel ist 40 cm lang, das ist bedeutend länger als die Kopflänge von heutigen Wölfen, die zwischen 23 und 28 cm liegt.

Eiszeit-Wolf, Permafrost in Jakutien

Der Kopf des Wolfs ist mit 40 cm Länge fast doppelt so lang wie jener von heutigen Wölfen. Bild: Albert Protopopov

Albert Protopopow von der Akademie der Wissenschaften der Republik Jakutien bezeichnete den Fund als «einzigartig»: Es handle sich um den bisher einzigen Fund eines ausgewachsenen Wolfs aus dem Pleistozän, dessen Gewebe erhalten sei. Man werde das Exemplar mit modernen Wölfen vergleichen, um zu verstehen, wie die Art sich entwickelte, und um die äussere Erscheinung des Eiszeit-Wolfs zu rekonstruieren.

CT scan of the head

Scan des Kopfs. Bild: Albert Protopopov

Eventuell könnte es sich um einen Canis dirus handeln – diese ausgestorbene Art der Canidae (Familie der Hunde) ist kein Vorfahre des heutigen Wolfes, kam vermutlich aber nur auf dem amerikanischen Kontinent vor. Näheren Aufschluss wird vermutlich die DNA-Analyse erbringen, die von Wissenschaftlern des Schwedischen Naturkundemuseums durchgeführt werden soll.

Scan Schädel Eiszeit-Wolf, Permafrost in Jakutien

Scan des Kopfs. Bild: Albert Protopopov

Während der letzten Eiszeit waren Raubtiere wie Wölfe grösser als ihre heutigen Artgenossen; auch ihre Beutetiere wie Bisons, Pferde und Kamele waren grösser als heute. Diese Grosstierfauna starb gegen Ende der Eiszeit vor 20'000 bis 10'000 Jahren aus. Die Gründe dafür dürften der Klimawandel und die Bejagung durch den Menschen sein.

(dhr)

Wölfe sind hier willkommen

abspielen

Video: srf

Wolfsrudel im Wallis

Megalodon - der grösste Hai aller Zeiten

Play Icon

Geschichte – die Vergangenheit lebt!

Wie Faye Schulman als jüdische Partisanin den Holocaust überlebte

Link zum Artikel

«Trentiner-Aktion»: Als man bei der Migros Italienerinnen bestellen konnte

Link zum Artikel

Historische Amnesie: Wir haben die Gefahr durch Kriege und Krankheiten verdrängt

Link zum Artikel

«Scheisstage» und 10 weitere Geschichts-Fakten, von denen du vermutlich nie gehört hast

Link zum Artikel

Das Bombengeschäft – wie die Schweiz vom Vietnamkrieg profitierte

Link zum Artikel

Von «E.T.» zu Netflix-Hit «Stranger Things»: So magic waren die 80er

Link zum Artikel

Zum Tod von Lee Iacocca gibt's ganz, ganz viele Ford-Mustang-Bilder

Link zum Artikel

Er überlebte den Untergang der Titanic und wurde danach Olympiasieger

Link zum Artikel

Hund und Mensch sind schon seit Jahrtausenden ein Team

Link zum Artikel

Diese Karte zeigt, in welchen Ländern Inzest erlaubt ist

Link zum Artikel

History Porn Teil XLVIII: Geschichte in 23 Wahnsinns-Bildern

Link zum Artikel

Marija kaufte einen Panzer und rächte ihren getöteten Ehemann

Link zum Artikel

Neureicher Protz versus Schatten-Vermögen: Über die (Un-)Sichtbarkeit von Reichtum

Link zum Artikel

So wurde vor 2500 Jahren schon in China gekifft

Link zum Artikel

24 Stunden Vollgas: Unglaubliche Bilder aus 96 Jahren Le Mans

Link zum Artikel

Ohne sie wäre nicht nur Federer ein Nichts: 18 grandiose Erfindungen grosser Ladies

Link zum Artikel

Der Frauenstreiktag von 1991

Link zum Artikel

Freddie verführte und erschoss Nazis vom Velo-Gepäckträger aus

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

1944 waren sie ein Paar – nun hat ein US-Soldat seine französische Ex wieder getroffen 😍

Link zum Artikel

Zebulon Simentov ist der letzte Jude Afghanistans. Darum bleibt er in Kabul

Link zum Artikel

Wie ein «Kuhschweizer» für VW im Regenwald Brasiliens den «Ochsen der Zukunft» züchtete

Link zum Artikel

Das D-Day-Kriegsgebiet – so sehen die Schlachtfelder heute aus

Link zum Artikel

Die Geschichte des ersten Flitzers beim Sport (und was er heute darüber denkt)

Link zum Artikel

Wie ein Schweizer vom Schalterbeamten zum Chef des Orient-Express aufstieg

Link zum Artikel

Warum die Lüge etwas Hässliches ist

Link zum Artikel

Warum die Lüge etwas Schönes ist

Link zum Artikel

So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Die wunderbare Welt der sowjetischen Sportwagen; Marke Eigenbau

Link zum Artikel

Wie der Elefant Hanno durch päpstliche Dummheit umkam

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

29
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
29Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Klebeband 12.06.2019 22:52
    Highlight Highlight Isch das nöd än Bärechopf?
  • freifuchs 12.06.2019 19:38
    Highlight Highlight Vor 40'000 Jahren, oder genau dann als der Mensch sich in Sibirien breit machte. Es ist schon traurig wie sich immer wieder zeigt wie der Mensch nicht nur heute sondern schon seit eh und je ein Artensterben besonders dieser grossen Säugentiere zu verantworten hat.
  • FR90 12.06.2019 18:10
    Highlight Highlight KRASS!!
  • Stehaufmännchen 12.06.2019 17:57
    Highlight Highlight Warge gabs also doch ✌️✌️ Wenn die jetzt noch nen Orc ausbuddeln, bau ich ne Zeitmaschine.
  • atorator 12.06.2019 17:29
    Highlight Highlight Cooler Fund. Aber 40 cm, keine Ahnung wie man richtig misst, ist etwas mehr als ein Massstab. Ich habe den Eindruck, Timper-Wölfe sind nicht sehr viel kleiner. Der kommt einem fast bis zur Hüfte mit 1.80.

    Muss mich mal schlau machen.
    • atorator 12.06.2019 20:44
      Highlight Highlight Und wieso fängt das Messband beider Nase des Wolfes schon bei erst bei 7 cm an zu messen?

      Leute, das ist ein ganz normaler Wolf.
  • Mia_san_mia 12.06.2019 17:29
    Highlight Highlight Winter is coming...
  • Ton 12.06.2019 17:28
    Highlight Highlight 40'000 Jahre? Und ich mache mir Sorgen, wenn die Würste etwas lange im Gefrierfach liegen.
  • DrFreeze 12.06.2019 17:11
    Highlight Highlight OMG, so einen habe ich zuhause auch 🤣😱
    Benutzer Bild
  • ubu 12.06.2019 17:00
    Highlight Highlight Wenn der sibirische Permafrost taut, sind wir in ernsthaften Schwierigkeiten.
    • Laurel 12.06.2019 17:27
      Highlight Highlight Traurig ist einfach, dass wir anscheinend bis zu diesen ernsthaften Schwierigkeiten warten. Anstatt jetzt dafür unsere Power&Gelder einsetzen.
    • Atheist1109 12.06.2019 17:42
      Highlight Highlight Wenigstens werden wir noch mit interessanten Fundstücken „belohnt“. Sozusagen ein Wissensfeuerwerk zum Klima- Kollabs.
    • Dörfu 12.06.2019 19:18
      Highlight Highlight Ich denke diese Wolfe leben nicht weiter,
      wenn sie auftauen
      ;-)
  • Andre Bossard (1) 12.06.2019 16:54
    Highlight Highlight Feiner Braten.
  • Laurel 12.06.2019 16:45
    Highlight Highlight ARTE TV hat eine Reportage zum Thema Permafrost. Sergej (russ.Geophysiker) und Sohn Nikita Somow.

    Ja man darf gespannt sein, was das Eis noch freigibt.

    https://www.arte.tv/de/videos/030273-639-A/arte-reportage/
    Benutzer Bild
    • DrFreeze 12.06.2019 17:12
      Highlight Highlight Ja prähistorische Viren oder Bakterien.
    • Garp 12.06.2019 20:40
      Highlight Highlight Beschleunigung der Erderwärmung, Instabilität des Bodens, usw. .
  • Herren 12.06.2019 16:29
    Highlight Highlight Sehe ich das richtig? Man hat den Kopf eines Direwolfs gefunden?
    • Sophon 12.06.2019 16:56
      Highlight Highlight Winter is coming 😉
    • Mia_san_mia 12.06.2019 17:29
      Highlight Highlight Das habe ich auch gedacht 😜
    • Neunauge 12.06.2019 18:16
      Highlight Highlight Nope. Summer‘s comming.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kapitän Haddock 12.06.2019 16:23
    Highlight Highlight schon faszinierend, wie so gut erhaltene stücke einem quasi wie ein fenster in die vergangenhet Einblick gewähren.
    • rudolf_k 12.06.2019 18:00
      Highlight Highlight Und insbesondere wie viel man mit Hilfe der modernen Wissenschaft daraus lernen kann. Die Evolution ist unglaublich interessant.
  • Snakeman 12.06.2019 16:23
    Highlight Highlight Winter is coming...
    • Kevhev 12.06.2019 17:12
      Highlight Highlight oder eher "Winter is going"?
      Benutzer Bild
    • AlienTechnologie 12.06.2019 18:31
      Highlight Highlight Winter is going🤔
    • giandalf the grey 12.06.2019 19:09
      Highlight Highlight Nee... Summer is coming
    Weitere Antworten anzeigen

Neue ETH-Studie zeigt: So simpel lässt sich der Klimawandel stoppen (eigentlich)

Bäume speichern riesige Mengen CO2. Das Crowther Lab der ETH Zürich forscht an naturbasierten Lösungen für den Klimawandel und hat nun im Fachblatt «Science» eine beeindruckende Berechnung präsentiert.

Es läuft harzig. Die Versuche der Menschheit, weniger CO2 auszustossen, fruchten nicht. Jahr um Jahr werden global mehr Treibhausgase ausgestossen. Umso stärker setzt die Welt ihre Hoffnungen in die Speicherung von CO2. Riesige Pumpen sollen das Gas aus der Luft filtern und im Boden verlochen, so die Zukunftsträume. Aber nicht nur ist der Effekt verschwindend klein, auch die Speicherung funktioniert noch nirgends.

Nun soll uns der Wald retten. Und in der Theorie könnte er das tatsächlich. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel