Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This image released by Netflix shows Wagner Moura as Pablo Escobar in the Netflix Original Series

Pablo Escobar, gespielt von Wagner Moura im Netflix-Drama «Narcos». Bild: AP/Netflix

Er muss es wissen: Pablo Escobars Sohn findet 28 Fehler in «Narcos» (*ACHTUNG SPOILER*)

Netflix hat vor einer Woche die zweite Staffel der Erfolgsserie «Narcos» veröffentlicht. Nun meldet sich einer kritisch zu Wort, der die Hintergründe kennen sollte: Pablo Escobars Sohn Sebastián Marroquín 



Pablo Escobar gehört zu den bekanntesten Kriminellen, die je auf dieser Welt gelebt haben. Um sein Leben ranken sich derart viele Mythen, dass «Netflix» basierend auf seinem Leben die fiktive Serie «Narcos» produzierte – und diese schlug ein, wie eine Bombe.

Etwas weniger bekannt als Pablo Escobar ist sein Sohn Sebastián Marroquín. Er lebt heute als Architekt in Argentinien und möchte mit dem kriminellen Erbe seines Vater möglichst wenig zu tun haben. So entschuldigte sich der 40-Jährige bereits öffentlich bei den Opfern für die Taten seines Vaters.

Auch interessant: Bilder von realen Fundstücken bei Drogenrazzien in Lateinamerika.

Zu «Narcos» wollte sich Marroquín dann aber doch äussern und er zeigte sich ziemlich entrüstet. Auf Facebook postete er eine Liste mit 28 Fehlern – das Spektrum erstreckt sich von banalen bis hin zu rufschädigenden Falschdarstellungen. Wer jetzt also weiter liest, dem sei gesagt: ACHTUNG SPOILER!

  1. Carlos Henao sei ein Ehrenmann gewesen und kein Drogendealer, wie in der Serie dargestellt.
  2. Pablo Escobars Lieblingsclub sei nicht Atlético Nacional, sondern Deportivo Independiente Medellin gewesen.
  3. Das Attentat auf das Flugzeug, das 100 Menschenleben forderte, sei nicht von «La Quica» sondern von Carlos Castaño (im Namen von Escobar) durchgeführt worden.
  4. Bei der Flucht aus dem Gefängnis «La Catedral» sei es zu keiner Schiesserei gekommen – nur ein Gefängniswärter sei dabei getötet worden. Escobar habe fliehen können, weil er beim Bau des Gefängnisses angeordnet habe, ein paar Ziegel in einer Mauer nicht zu befestigen.
  5. Der Fahrer von Paoblo Escobars älterem Bruder hiess Limon und nicht Osito und arbeitete 20 Jahre lang für die Familie, ohne diese zu verraten. Tatsächlich aber habe es einen Osito in der Organisation gegeben, der für das amerikanische Drogendezernat tätig wurde.
  6. Die Kartelle aus Medellín und das Cali hätten sich nie absprechen müssen, wer Miami und wer New York beliefern dürfe. Es habe immer eine Unterversorgung gegeben, welche beiden Kartellen genügend Entfaltungsraum gelassen habe.
  7. Es sei nicht die Idee der CIA gewesen, «Los Pepes» zu gründen.
  8. Seine Mutter habe nie eine Waffe gekauft.
  9. Escobar habe Colonel Carrillo nicht selbst umgebracht.
  10. Escobar habe gezögert, Moncada und Galeano umbringen zu lassen. Bei Moncada habe er den Befehl zurückziehen wollen, es sei aber schon zu spät gewesen.
  11. Sein Vater sei während seinen letzten Tagen alleine gewesen. Mit Ausnahme von Angelito und Chopo seien zu dem Zeitpunkt bereits alle seine Bandenmitglieder tot gewesen.
  12. Nach seiner Flucht aus dem Gefängnis habe Escobar nicht in luxuriösen Villen sondern in Hütten Unterschlupf gefunden.
  13. Die gesamte Story rund um Leon in Miami sei erstunken und erlogen.
  14. Escobar habe die Zivilbevölkerung von Cali immer in Ruhe gelassen und nur das Kartell bekämpft.
  15. Ricardo Prisco sei zu dem Zeitpunkt, als er in der Serie zum ersten Mal auftaucht, bereits tot und zu Lebzeiten nie ein Krimineller gewesen.
  16. Escobar habe die Hochzeitsfeier der Tochter von Gilberto Rodriguez nie attackieren lassen.
  17. Escobar habe ihn und seine Tochter nie dazu ermutigt, eine kriminelle Laufbahn einzuschlagen.
  18. Er selber, Sebastián Marroquín, sei nur ein einziges Mal mit seinem Vater in eine Schiesserei geraten – und die habe sich nicht so zugetragen, wie in der Serie dargestellt.
  19. Die Bombenattentate auf die Drogeriekette von Gilberto Rodriguez hätten sich im Jahre 1988 und nicht im Jahre 1993 zugetragen.
  20. Seine Grossmutter habe Escobar verraten und zusammen mit Escobars älterem Bruder Roberto einen Deal mit den Pepes ausgehandelt, um friedlich in Kolumbien weiterleben zu können.
  21. Seine Grossmutter sei nie mit ihnen nach Deutschland geflogen.
  22. Der Bezirksstaatsanwalt habe ihnen nie geholfen. Sein Büro sei von Cali-Mitarbeitern infiltriert gewesen.
  23. Virginia Vallejo sei sehr wohl am Geld interessiert gewesen – und habe sich später auch den Cali-Bossen an den Hals geworfen.
  24. Escobar habe Suizid begangen und sei nicht von der Polizei erschossen worden.
  25. Vor dem Tequendama-Hotel seien keine Journalisten erschossen worden.
  26. Escobar habe seine Eltern nie schlecht behandelt. 
  27. Es sei Miguel Rodriguez gewesen, der seine Mutter nach dem Tod Escobars gerettet habe und nicht Gilberto.
  28. In der Serie werde behauptet, seine Mutter habe seinen Vater verraten, in Wahrheit aber sei es seine Grossmutter gewesen, die heimlich mit dem Cali-Kartell korrespondiert habe.

Die Macher der Serie «Narcos» betonen, dass sie sich bei der Produktion am Leben von Pablo Escobar orientiert, gewisse Ereignisse und dramaturgische Wendungen aber frei erfunden hätten.

Das wird dich auch interessieren: Im Hochsicherheitstrakt des kalifornischen Staatsgefängnisses

Mehr zum Thema Drogen

Halt dich fern von «Netflix und Chill» – das sind die 6 Teufels-Pillen an der Street Parade

Link to Article

Die Aargauer Polizei entdeckt das Darknet – und jagt Cannabis-Verkäufer 🙈

Link to Article

Einmal Gras-Schmuggel von Zürich nach Belgrad

Link to Article

«Ja, ich habe gekifft»: Cassis will Cannabis legalisieren – diese Bürgerlichen ziehen mit

Link to Article

«Gute Erfahrungen gemacht»: Gesetz in den USA soll Cannabis landesweit legalisieren

Link to Article

Die Schweiz ist ein Kokain-Paradies – 17 Fakten zum globalen Drogenkonsum

Link to Article

Zauberpilze im Toggenburg – auf der Suche nach Magic Mushrooms

Link to Article

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

Link to Article

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

20
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Smith (2) 24.09.2016 19:05
    Highlight Highlight Ich hasse solche «Halb-Dokus» mit frei erfundenen Teilen. Entweder man macht eine Doku oder einen frei erfundenen Spielfilm. Bei solchen «Halb-Dokus» kann man noch so lange in den Vorspann schreiben, dass einige Teile frei erfunden sind, bei den Leuten wird trotzdem die ganze Story als Tatsache in der Erinnerung haften bleiben und so zur Geschichtsklitterung beitragen. (Es gibt dazu genügend Untersuchungen, da muss man nicht mal Reagans War-Room bemühen.)
    • evo_enthusiast 01.10.2016 07:58
      Highlight Highlight Es ist eine Serie -.-"
  • fischbrot 13.09.2016 11:33
    Highlight Highlight Er soll doch gleich noch auf die Liste schreiben, wieso der deutsche Off-Sprecher Medellin immer als "Medeschin" ausspricht..
  • Kyle C. 13.09.2016 08:21
    Highlight Highlight Wer sich mehr für Tatsachen als für die Fiktion in Narcos interessiert, dem empfehle ich das Buch "Escobar: Der Drogenbaron" von James Mollison. Ein spannendes Buch mit sehr vielen Originalfotos wodurch alles sehr anschaulich dargestellt wird.
  • MaskedGaijin 13.09.2016 06:48
    Highlight Highlight Ich habe auch immer geglaubt er sei Atletico Nacional Fan gewesen. Hat er nicht sogar in den Ferein investiert?
  • Allblacks 12.09.2016 20:20
    Highlight Highlight Spannend!!!
  • hobelot 12.09.2016 19:34
    Highlight Highlight steht immer zu beginn einer episode von narcos: aus dramaturgischen gründen wurden einige szenen, figuren etc. erfunden. würde also nicht von fehlern sprechen...
  • Devante 12.09.2016 18:23
    Highlight Highlight also in der serie hiess der Fahrer sehr wohl LIMON?
    • Patrick Toggweiler 13.09.2016 08:25
      Highlight Highlight Ja. Aber er fuhr Pablos älteren Bruder, war dem Kartell 20 Jahre lang treu und wurde nicht auf der Strasse rekrutiert.
  • jazzmessenger 12.09.2016 18:20
    Highlight Highlight Die Suizid-Aussage stellt die anderen Berichtigungen dann wohl doch in ein etwas anderes Licht, der Suizid ist keineswegs ein Fakt.


    Finde die Serie auch sehr gut, halte die Fortsetzung aber für ziemlich unnötig...
    • tschoo 12.09.2016 20:10
      Highlight Highlight Escobar habe anscheinend immer gesagt, bevor er von der Polizei erwischt würde, würde er sich selbst mit einem Schuss "through the ears" töten (gemäss Wikipedia). Angesichts der Tatsache, dass genau ein solcher Schuss seine Todesursache war, kann man es seinem Sohn nicht übelnehmen, wenn er von Selbstmord ausgeht. Vorausgesetzt, Escobar hatte das tatsächlich gesagt und wurde nicht von seinen Nachfahren zu Gunsten seiner Ehre erfunden.
  • Olmabrotwurst 12.09.2016 18:05
    Highlight Highlight Die serie ist trotzdem gut und freue mich







    ☆SPOILER☆






    Auf die vortsetzung des cali cartells
    • suchwow 12.09.2016 18:56
      Highlight Highlight Meinst du, es wird eine Fortsetzung geben? Klar, der Name heisst "Narcos", und könnte sich auch noch mit dem Cali-Cartell befassen.
      Wäre schon interessant und würde sicher nicht "nein" sagen :D
    • Tony95 12.09.2016 19:09
      Highlight Highlight Staffel 3 und 4 wurden bereits bestätigt
    • Globidobi 12.09.2016 19:18
      Highlight Highlight Die 3te Staffel ist schon angekündigt.
      User Image
    Weitere Antworten anzeigen

Spür mich, ich war mal dein Kind: Darum ist es wichtig, über Fehlgeburten zu sprechen

Wenn eine Frau ihr Kind vor der 12. Schwangerschaftswoche verliert, gilt das als Krankheit. Die Versicherung bezahlt nicht alles. Dass sich Frauen wegen einer Fehlgeburt schämen und schweigen, hat System, sagt unsere Autorin. Sie hat es selbst erlebt.

An einem Donnerstagvormittag sass ich im Warteraum des Basler Unispitals und blutete ohne Unterlass. Eine riesige Binde lag in meiner Unterhose und sog sich voll. Ich spürte das warme, dickflüssige Blut, das nicht schnell genug einsickerte. Es bildete sich ein nasser Schleimklumpen, der eine Auseinandersetzung forderte: Spür mich, ich bin deine Fehlgeburt.

Als ich schwanger wurde, war ich nicht überrascht. Ich kannte meinen Zyklus gut, mein Freund und ich verhüteten seit anderthalb Jahren mit …

Artikel lesen
Link to Article