DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Lehrer erzockt sich bei «Wer wird Millionär?» in extremis eine halbe Million Euro

06.01.2022, 11:0206.01.2022, 13:00

Bei Günther Jauch nahmen am Dienstag gleich zwei interessante Gäste Platz. Einer der beiden ist der Kundenberater in einem Bestattungsunternehmen, Leon Maximilian Laloi. Er hat sich doch tatsächlich bei «Wer wird Millionär?» beworben, in dem er den Namen «Günther Jauch» 100'000 aussprach und sich dabei filmte. «Das ist brillant», lobt sich Laloi selbst. «Sie tun mir etwas leid», sagt Jauch. Das Video möchten wir euch natürlich nicht vorenthalten:

Schaffst du die 16 Stunden und 30 Minuten?Video: YouTube/ONE TIRED BOY

Lalois Runde endet leider trotz viel Enthusiasmus mit 500 Euro. Dabei hatte er als Telefonjoker extra einen «Fussball-Experten» mitgebracht. Und für 32'000 Euro kam dann tatsächlich diese Fussball-Frage:

32'000 Euro: Welcher heutige Fussball-Spitzenklub spielte Ende der 1990er in der dritten Liga?

Der Experte tippt zuerst auf Manchester City, wechselt dann kurz vor Ende des Telefonates aber noch auf Paris Saint-Germain. Lalois folgt dieser Einschätzung. City wäre richtig gewesen, PSG leider nicht. Damit geht er mit 500 Euro nach Hause. Das macht dann einen halben Cent pro «Günther Jauch».

Das gefällt Lalois nicht: wegen seines Telefonjokers fällt er auf 500 Euro zurück.
Das gefällt Lalois nicht: wegen seines Telefonjokers fällt er auf 500 Euro zurück.Bild: rtl

Der Lehrer und die Märchenfrage

Der zweite interessante Kandidat ist ein 35-jähriger Lehrer, der seine Fragerunde am Dienstag nicht beenden konnte und deshalb am Mittwoch noch einmal in der Sendung erschien. Timo Zang ist deshalb interessant, weil er als Telefonjoker tatsächlich Bayern-Legende Arjen Robben angegeben hat.

Wo er den Ex-Profifussballer kennenlernte? Beim Paddle-Tennis in München. Als er den Telefonjoker aber tatsächlich zieht, nimmt er nicht Robben, sondern einen anderen Kumpel dran. Der Mathe-, Chemie- und Sportlehrer geht aber derart trocken durch die Fragen durch, dass Jauch ihm sagt: «Sie sind mit Abstand der humorloseste Kandidat, der mir heute begegnet ist.»

Davon lässt sich Zang jedoch nicht beirren und marschiert und marschiert. Wie weit hättest du es gebracht? Probier es hier:

Quiz

Bereits bei der Frage für 125'000 Euro war der Lehrer etwas unsicher, zockt aber auf den Merkur und liegt damit völlig richtig. Er steht also ohne Joker vor der Frage für 500'000 Euro zu den Vereinen. Er geht in sich, liest sich die Frage mehrmals durch, stöhnt: «Mama, bitte verzeih mir» und zockt auf den Bergsportverein.

Da freut sich Zang: er liegt richtig.
Da freut sich Zang: er liegt richtig.Bild: rtl

Verblüffenderweise stimmt das auch tatsächlich. «Sind sie wahnsinnig?», fragt Jauch seinen Kandidaten. Es geht also weiter mit der Frage für die Million:

1'000'000 Euro: Liest man das grimmsche Märchen vom Rotkäppchen bis zum Ende, stellt man fest: Es ist noch die Rede von ...?

«Ich glaube, ich habe es überreizt», sagt Zang und hört auf. Mit einem Gewinn von 500'000 Euro geht er als Favorit in die Finalrunde für 3'000'000 Euro vom Donnerstag, wie Jauch bestätigt. Im Originalmärchen ist zum Schluss noch die Rede von einem weiteren Wolf, der dem Rotkäppchen auflauert. Mit den 500'000 Euro möchte Zang einen Paddle-Platz an seiner Schule mitfinanzieren.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Häuser und Villen für 1 Million Franken – in Europa

1 / 69
Häuser und Villen für 1 Million Franken – in Europa
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Clarence der Spatz, der Hitlerreden schwang

«Dass seine Intelligenz überragend war, glaube ich nicht. Ich bin klügeren Vögeln begegnet. Was ihn so interessant und reizend machte, war die Fähigkeit, durch das Medium der ungewöhnlichen Umgebung seine Vogelnatur in einer Sprache auszudrücken, die ein menschlicher Verstand begreifen und an der er teilhaben konnte. Und darin war er vielleicht einzigartig.»
Clare Kipps über ihren Wunderspatz Clarence​

Zur Story