DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Das Great Barrier Reef ist gestorben»: Wie ein Nachruf die australischen Behörden ärgert



«Das Great Barrier Reef ist 2016 nach langer Krankheit gestorben. Es war 25 Millionen Jahre alt»: Mit drastischen Worten schrieb Journalist Rowan Jacobsen letzte Woche in einem vielbeachteten Artikel einen Nachruf auf das grösste Korallenriff der Welt, das Great Barrier Reef in Australien. Der Artikel machte im Internet schnell die Runde, wurde tausendfach geteilt. Andere Medien nahmen die Geschichte auf.

Behördenchef Russell Reichelt reagierte am Sonntag verärgert auf den viel zitierten «Nachruf». Das Riff sei durch die Korallenbleiche vergangener Monate zwar angegriffen, aber nicht tot, erklärte Reichelt. Das Riff erstreckt sich über 2300 Kilometer entlang der Ostküste Australiens und ist eine der grössten Touristenattraktionen des Kontinents.

Bild

Vorher-nachher-Foto einer von der Korallenbleiche betroffenen Koralle bei Lizard Island im Great Barrier Reef. Bild: XL Catlin Seaview Survey

Jacobsens Artikel wurde auf dem Portal «globalreseach.ca» veröffentlicht, das nach Angaben der Website eine unabhängige Forschungs- und Medienorganisation in Kanada betreibt. «Niemand weiss, ob ernste Anstrengungen das Riff hätten retten können, aber es ist klar, dass solche Anstrengungen nicht unternommen wurden.»

«Fatalistisch»

«Unverantwortlich und unwahr», konterte Reichelt. Solche Schlagzeilen seien fatalistisch und trügen nicht zum Schutz des Riffs bei. Insgesamt seien fast ein Viertel der Korallen, 22 Prozent, in den vergangenen Monaten abgestorben, räumte er ein.

42 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat

1 / 45
43 Vorher-nachher-Bilder, die zeigen, wie krass sich die Erde verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Grund sei die schlimmste Korallenbleiche gewesen, die das Riff je erlebt habe. Sie gehe auf das Wetterphänomen El Niño zurück und den Anstieg der Meerestemperaturen durch den Klimawandel.

Die 22 Prozent sind ein Durchschnittswert, wie Reichelt einräumt. Im nördlichen Teil des Riffs ist die Lage viel dramatischer: Dort sind nach Angaben von Meeresbiologen der James Cook-Universität mehr als 90 Prozent der Korallenstöcke betroffen.

Bild

Auch diese Koralle wurde angegriffen. Bild: XL Catlin Seaview Survey

Vielerorts seien mehr als ein Drittel der Korallen abgestorben. Südlich von Port Douglas und Cairns, wo viele Touristenboote zu dem Weltnaturwunder aufbrechen, waren die Schäden deutlich geringer.

Milliarden für Schutz

Nach Angaben von Reichelt war die Korallendecke in den drei Jahren vor der jüngsten Bleiche insgesamt um 19 Prozent gewachsen. Die Regierung habe für die nächsten zehn Jahre zwei Milliarden australische Dollar (etwa 1.5 Milliarden Franken) für Schutzmassnahmen bereitgestellt.

Meeresschützer klagen, dass die Regierung mit dem Ausbau der Kohleindustrie zum Klimawandel, der das Riff bedroht, beiträgt. Der Ausbau der Kohlehäfen an der Ostküste bringe noch mehr Schiffe in die Region, die das Riff weiter belasten. (meg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese Atomlager bedrohen Millionen Menschen und die Umwelt

Egal ob in Russland, den USA, im Pazifik oder im Atlantik: Überall wird Atommüll gelagert. Es gibt jedoch bis heute kein einziges Endlager für hochradioaktive Abfälle. Weltweit. Viel schlimmer noch: Viele dieser provisorischen Stätten sind tickende Zeitbomben für Mensch und Umwelt.

Früher machte man es sich einfach. Nuklearer Abfall wurde verbuddelt, in Seen geworfen oder im Meer versenkt. Klappe zu, Affe tot.

Die Devise war klar: Bloss weg mit dem Atommüll. Doch wohin? Jedes mögliche Lager stösst verständlicherweise immer, zumindest in dicht besiedelten Ländern wie der Schweiz oder Deutschland, auf massiven Widerstand der Bevölkerung. Wer will schon neben einem atomaren Endlager wohnen?

In der Schweiz wird seit Jahren nach einem Standort gesucht, um die radioaktiven …

Artikel lesen
Link zum Artikel