Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

27 atemberaubende Bilder, die das Weltraum-Teleskop «Hubble» gemacht hat



Seit 30 Jahren ist das Weltraumteleskop Hubble nun schon im All. Und die Bilder, die Forscher in diesen drei Jahrzehnten dank diesem Wunderwerk der Technologie machen konnten, sind einfach atemberaubend.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären

Wunderschöne Aufnahmen des Polarlichts von der ISS

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 21.04.2020 14:49
    Highlight Highlight Schöne Bilder. Am atemberaubendsten finde ich aber die Deep-Field-Aufnahmen. Die sind zwar etwas weniger schön anzuschauen, aber wenn man darüber nachdenkt, was man darauf sieht, absolut umwerfend.
  • masze 20.04.2020 21:34
    Highlight Highlight Ich liebe solche Bilder! Es sprengt jegliche Vorstellungskraft, wenn man die Dimensionen dazu bedenkt. 🤯
    Wer mehr Astronomiebilder sehen will, sollte mal bei APOD vorbei schauen: https://apod.nasa.gov/apod/astropix.html
    Die eignen sich auch gut als Desktophintergrund.
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 20.04.2020 21:02
    Highlight Highlight Ein gläubiger Moslem wollte mir einst erklären, dass Allah diese..., - ja, wie soll man sie nun nennen...? - sagen wir mal "Himmelserscheinungen", ein Zeichen und der Beweis für seine Existenz und Übermacht an die Menschheit sei, denn nur er hate so etwas Schönes schaffen können. Dumm nur, dass sie von Auge nicht zu sehen sind und es dafür zuerst Hirnschmalz benötigte, um ein Teleskop ins Weltall zu bringen, mit dessen Hilfe es überhaupt erst möglich wurde, davon Kenntnis zu nehmen... Und es ist noch keine 100 Jahre her, als Hubble die Existenz von Galaxien bewies.

    Ach, diese Gläubigen... 🙄
  • Truth Bot 20.04.2020 19:57
    Highlight Highlight Ich finde Hubble ist eines der allerbesten Geräte, das die Menschheit gebaut hat. Was ich lange nicht wusste ist, dass die Bilder alle umgefärbt sind. Hubble nimmt ein grösseres Lichtspektrum auf, als wir Menschen wahrnehmen können. Die Wellenlänge des Lichts gibt Aufschluss darüber, welche Elemente an dem Ort vorhanden sind. Damit die Bilder besser interpretierbar sind hat man die Wellenlänge der häufigsten Elemente in die von uns wahrnehmbaren Farben verschoben. Nur von Auge entginge uns ein Grossteil der Schönheit des Universums.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 20.04.2020 22:01
      Highlight Highlight Sie sind nicht umgefärbt, sondern eingefärbt. Denn Hubble kann ausschliesslich Graustufenfotos machen. Auch Hubble kann keine Echtfarben "sehen". Das wird auch für dessen Nachfolger, dem Webb-Teleskop, gelten. Alle deren bildgebenden Verfahren ergeben Graustufenbilder und jede Aufnahme zeigt andere Bereichte des Lichtspektrums. Das kann man dann übereinanderlegen. Am Ende ergäbe es im Exremfall ein komplett weisses Bild, würde man die unterschiedlichen Spektren nicht einfärben.

      Hubble ist wie ein Nachtsichtgerät. Damit sieht man auch Graustufen, bzw. Grünstufen, bei Phosphor-Bildschirmen.
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 20.04.2020 22:15
      Highlight Highlight Die Graustufenbilder werden mit RGB-Filtern aufgenommen. Also jeweils drei Fotos pro Objekt und Verfahren. Daraus lässt sich dann ein für das menschliche Auge erkennbares Farbbild realisieren. Dabei spielt die Technik keine Rolle.

      Hier gibt's ein RGB-Tool dafür.
      http://hubble.stsci.edu/gallery/behind_the_pictures/meaning_of_color/rgb.php
    • Truth Bot 20.04.2020 22:49
      Highlight Highlight Die Filter die sie benutzen sind nicht RGB sondern je nach Element, dass sie Visualisieren wollen. Beim Eagle-Nebula Bild zum Beispiel ein Grünfilter und zwei nahe beieinander liegende Rotfilter. Das Bild vom grünen Licht verschoben sie dann zu Blau und das kürzerwellige Rot färbten sie Grün, so dass wir einen besseren Kontrast erhalten. Hier der Link: http://hubble.stsci.edu/gallery/behind_the_pictures/meaning_of_color/eagle.php
      Wenn wir mit menschlichen Augen den Nebel aus der Nähe sähen, erschiene der mehrheitlich in Rot.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Simih 20.04.2020 18:38
    Highlight Highlight Woooow, danke für diese Bildershow. Es ist fast unglaublich, was sich da draussen noch alles vor unseren Augen versteckt. Die Welt ist doch etwas Wunderschönes!
  • John Steam in the snail hole 20.04.2020 17:30
    Highlight Highlight Die Milchstrasse beinhaltet geschätzt etwa 200 Milliarden Sterne, also Sonnen. Die Milchstrasse ist eine Galaxie. Mit aktueller Technik lassen sich von der Erde aus etwa 50 Milliarden Galaxien beobachten. Die Wissenschaft geht seit ein paar Jahren davon aus, dass sich im alleine im beobachtbaren Universum ca. 1 Billion Galaxien befinden. Booooom *MindBlown*
    • D(r)ummer 20.04.2020 20:25
      Highlight Highlight Du meinst wohl 1Bio. Galaxien im gesamten Universum?

      Das beobachtbare Universum ist das, was man auf der Erde sehen kann.
      Das Universum ist ca. 13.8Mia. Jahre alt.
      An die 30Mia. Lichtjahre ist die entfernteste, je entdeckte Galaxie Zuhause.
      46Mia. LJ ist bis jetzt die Grenze für das beobachtbare Universum (Ausdehnung des Raumes einbezogen).

      Und das gesamte Universum ist noch einmal eine andere Hausnummer.

    • Hierundjetzt 20.04.2020 20:42
      Highlight Highlight Habe mal gelesen, dass man aufgrund der kosmischen Hintergrundstrahlung seeehr grob abschätzen könnte wie gross das ganze Universum sei

      Dabei gabs folgenden Grössenvergleich:

      Beobachtbar ist ein Fussball auf dem Pluto (= gesamtes Universum)

      Und das Universum dehnt sich ja mit Lichtgeschwindigkeit immer noch weiter aus

      Ganz ehrlich, das ist mir zu hoch und sprengt alles an Vorstellungskraft die ich habe 🤯
    • Crank 21.04.2020 07:23
      Highlight Highlight Ich bin verwirrt. Wenn das Universum 13.8 Mia. Jahre alt ist, wie konnte das Licht dieser Objekte seit 46Mia. Jahren unterwegs sein?
    Weitere Antworten anzeigen
  • bruuslii 20.04.2020 16:44
    Highlight Highlight super bilder, wenn man bedenkt, wie alt das teil ist (1990).
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Hubble-Weltraumteleskop

    ausserdem hat claude nicollier - unser scheizer raumfahrer - bei der verbesserung des teleskops im weltall mitgeholfen (1999 sts-103).
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Claude_Nicollier
    • The Real Deadpool 20.04.2020 17:36
      Highlight Highlight Es steht im ersten Satz des Artikels, wie alt das Hubble ist ...

So funktioniert das Gehirn von Psychopathen

Auf den ersten Blick sind sie oft charmant, doch um ihre Ziele zu erreichen, handeln sie skrupellos. Manchmal gehen sie sogar buchstäblich über Leichen: Psychopathen. Menschen, die an dieser schweren Persönlichkeitsstörung leiden, kennen kein Gefühl von Schuld oder Reue und es fehlt ihnen an Empathie – was sich etwa daran zeigt, dass sie seltener vom Gähnen anderer angesteckt werden.

Sie sind das ideale Personal für die Rolle des Bösewichts in einem Thriller. Gern stellt man sich einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel