Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wörter zum Menstruationsurlaub

Mens-Urlaub: Ja oder Nein? Eine Auslegeordnung Ihrer Kommentare

Das «Wort zum Menstruationsurlaub» von Yonni Meyer hat viele Reaktionen ausgelöst. Wir haben Ihre Meinungen auf unserer Facebookseite, auf Twitter und in den Kommentaren zum Artikel gesammelt. Hier nun die emotionalsten und differenziertesten Beiträge. 



Vorab: Wir finden es sehr begrüssenswert und mutig, dass Yonni Meyer in ihrem Blog «Yonnihof» so detailliert beschrieben hat, wie es ist, als Frau «die Tage» zu haben. Sie hebt damit die Diskussion – die andernorts ohne grossen Tiefgang, aber mit umso grösserer Hyperventilation geführt wird – auf eine menschlichere Ebene. 

Kein Wunder also, dass auch die Reaktionen dazu auf unserem Portal wie auch auf unseren Social-Media-Kanälen differenziert ausfallen. Auch emotionale Bekenntnisse werden nicht einfach ins Lächerliche gezogen.

Wir möchten uns einmal mehr bei unserer Community für den offenen und konstruktiven Gedankenaustausch bedanken.

Hier nun ein Auszug aus den Reaktionen:

Reaktionen auf «Wort zum Menstruationsurlaub»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hugo Wottaupott 12.12.2014 06:34
    Highlight Highlight so gut! kommentare zu artikelkommentaren. warte auf die kommentare der kommentare.
  • The Destiny // Team Telegram 11.12.2014 21:37
    Highlight Highlight Screenshot 13/15 stimme ich zu, vorallem der letzte Absatz.

    Ich habe mir auch vorgenommen in meinem Leben so wenig Schmerzmittel zu nehmen wie möglich, besser machen die eine Situation ja eigentlich nicht, da kann ich doch gerade im Bett liegen bleiben.

Analyse

Warum versagen die Kantone bei der SwissCovid-App? Es gibt einen bösen Verdacht

Ein kinderleicht zu bedienendes System, das infizierten SwissCovid-Usern ermöglicht, «Kontakte» umgehend zu warnen: watson erklärt, wie es im Detail funktioniert, und zeigt anhand eines aktuellen Falles, was besser werden muss.

Weil die Infektionszahlen steigen und das herkömmliche Contact-Tracing an seine Grenzen stösst, wird die SwissCovid-App zur Eindämmung der Corona-Krise wichtiger.

SwissCovid hat bald 1,5 Millionen aktive User. Allerdings ist das Hauptziel der Schweizer Tracing-App, nämlich Menschen rasch vor einer möglichen Ansteckung zu warnen, infrage gestellt. Dies weil es ausgerechnet an einer Schlüsselstelle des vom Bund entwickelten Systems harzt: bei der schnellen Ausstellung der Covidcodes durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel