Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Was ist eigentlich aus Hurrikan Lorenzo geworden? 3 Fragen und Antworten



Lorenzo

Bild: NASA

Wo ist Lorenzo momentan?

Lorenzo hat in der Nacht die westlichen Azoren getroffen. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 180 km/h fegt der Hurrikan über die Inseln Lores und Corvo. Die östlichen Inseln, darunter die Hauptinsel Sao Miguel, wurden nur gestreift. Dennoch muss mit grossen Wellen gerechnet werden. Auf der Insel Faial kam es zu Überschwemmungen.

Obwohl Lorenzo die östlichen Azoren nur gestreift hat, sorgte er auch dort für Tumulte. Auf der Insel Faial kam es zu Überschwemmungen.

Laut dem «National Hurricane Centre» könnten die Wellen später auch auf die Ostküsten der USA und Kanada treffen sowie auf die Bahamas, die Antillen und Teile der europäischen Atlantikküste.

Bis gestern wurde der Hurrikan noch der Stufe 3 von 5 zugeordnet, heute hat er sich auf Stufe 2 abgeschwächt.

Wo geht Lorenzo hin?

Der Hurrikan zieht voraussichtlich in Richtung Irland. Auf dem Weg dorthin wird er jedoch allmählich schwächer. Zwischen Donnerstag und Freitag werden in den westlichen Teilen Grossbritanniens trotzdem sehr kräftiger Wind und Starkregen erwartet.

Wird Lorenzo in der Schweiz spürbar sein?

Laut SRF Meteo wird Lorenzo in Form von einem Tiefdruckgebiet in die Schweiz kommen. Wann genau und wie heftig diese Sturmfronten werden, ist noch nicht klar. Wetterprognosen seien momentan mit Vorsicht zu geniessen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aufräumarbeiten nach Hurrikan Dorian

Immense Zerstörung nach Hurrikan «Dorian»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Auric 02.10.2019 17:49
    Highlight Highlight Müssen wir jetzt nicht stöörben?
  • fabsli 02.10.2019 16:37
    Highlight Highlight Was ist eigentlich mit dem Brand im Amazonas? Das Thema ist auch plötzlich aus den Schlagzeilen verschwunden.
  • PlayaGua 02.10.2019 15:25
    Highlight Highlight Ein Medien-Hype flacht ab.
  • DrFreeze 02.10.2019 13:12
    Highlight Highlight "Laut dem «National Hurricane Centre» könnten die Wellen später auch auf die Ostküsten der USA und Kanada treffen"

    Vor allem Alabama ist stark gefährdet. 😂🤣
    • Abu Nid As Saasi 02.10.2019 14:36
      Highlight Highlight Alabama ist doch an der Westküste (von Florida)
    • DrFreeze 02.10.2019 15:35
      Highlight Highlight Ja, aber gemäss Trump ziehen die Hurrikans gerne dort hin (was aber die Schuld der bösen Demokraten ist)

Ein Paar in Brasilien pflanzte 20 Jahre lang Bäume – und lebt jetzt in einem Wald

Es ist eines der grössten Aufforstungsprojekte der Welt: Das Ehepaar Salgado pflanzte in 20 Jahren einen 68 Millionen Quadratmeter grossen Wald. Sie haben bewiesen, dass der Klimawandel nicht nur gestoppt, sondern auch rückgängig gemacht werden kann.

Anfang der 90er-Jahre wurde der brasilianische Fotografjournalist Sebastiao Ribeiro Salgado nach Ruanda geschickt, um über den schrecklichen Völkermord zu berichten. Das vor Ort Erlebte traumatisierte ihn schwer. 1994 kehrte Salgado in seine Heimat zurück. Er hoffte zu Hause in Minas Gerais, wo er von einem üppigen Wald umgeben aufgewachsen war, Ruhe und Erholung zu finden.

Statt des Waldes aber fand er kilometerweit staubiges und karges Land vor. In wenigen Jahren fand in seiner Heimatstadt …

Artikel lesen
Link zum Artikel