DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
leutenegger filppo binz

«Rüpelhafte Stimmung» auf dem Binz-Areal: Der stellvertretende Vorsteher des Polizeidepartements, Filippo Leutenegger, an der Medienkonferenz. Bild: watson

Stadtrat Leutenegger zur Binz-Besetzung: «Am Montagmorgen ist Schluss!»

Nachdem das Binz-Areal am Freitag erneut besetzt worden war, kam es zu Scharmützeln mit der Polizei. Zum Vorgehen der Behörden und möglichen Konsequenzen für die Besetzer äusserte sich Filippo Leutenegger an einer Medienkonferenz.



Stadtrat Filippo Leutenegger, stellvertretender Vorsteher des Polizeidepartements der Stadt Zürich, gab am Sonntagnachmittag eine Einschätzung der Aktion auf dem Binz-Areal und des bisherigen polizeilichen Vorgehens. 

Vor den zahlreichen anwesenden Medien rekapitulierte Leutenegger noch einmal den ganzen Ablauf der Besetzung und insbesondere den Angriff auf seine Person. Als der Stadtrat am Samstag das Gelände auf eigene Faust aufsuchte, wurde er von mehreren Besetzern «massiv angepöbelt und rumgeschubst». «Ich ging davon aus, dass man wenigstens Grüezi sagen kann», sagte Leutenegger. Dem war offenbar nicht so. Die Stimmung sei sehr rüpelhaft, laut und aggressiv gewesen. Schliesslich hätten ihn mehrere junge Männer rausspeditiert. Laut einem Bericht von TeleZüri trug der Stadtrat dabei eine «Schramme am Arm» davon. 

Auch nach diesem Vorfall und nach Rücksprache mit der Polizei entschied man sich gegen eine Räumung. Es wäre unverhältnismässig und die Auswirkungen wären gravierend gewesen, sagte Leutenegger.

Der stellvertretende Vorsteher des Polizeidepartements wiederholte, dass man auch am Sonntag an dieser Strategie festhalte. «Am Montagmorgen ist Schluss», so Leutenegger. Eine genaue Deadline wurde nicht genannt.

Rund 70 Aktivisten aus der Besetzer-Szene sind in das Binz-Areal eingedrungen und wollen die Brache fuer mehrere Tage in Beschlag nehmen, waehrend die Polizisten in Vollmontur das Areal umstellen am Freitag, 17. Juli 2015, in Zuerich. Die Stadtpolizei ist mit mehreren Kastenwagen vor Ort, hat die Uetlibergstrasse abgesperrt und ist kurz nach ihrem Eintreffen bereits mit Gummischrot gegen die Besetzer und ihre Barrikaden vorgegangen. Das Areal Binz war von 2006 bis 2013 ueber sieben Jahre eines der grössten Besetzungen der Stadt Zuerich. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Polizeiaufgebot vor dem Binz-Areal. Bild: KEYSTONE

Das ist passiert

Am Freitagabend hatten ungefähr 100 Personen das leerstehende Industrieareal in Beschlag genommen, um dort ein dreitägiges «grosses Fest» zu feiern, wie sie in einer Mitteilung schrieben. Zuvor war es zu Scharmützeln mit der Polizei gekommen. Am Samstagabend hätten rund 500 Personen an der Party teilgenommen. Bei der Polizei gingen darauf 30 bis 40 Lärmbeschwerden ein.

Der Kanton forderte umgehend die Räumung des Areals. Zudem sollten die Personalien der Besetzer aufgenommen werden. Es könne nicht sein, dass wie vor zwei Jahren der Steuerzahler zur Kasse gebeten werde, sagt Markus Pfanner, Sprecher der Baudirektion. Deshalb habe man Strafanzeige gegen unbekannt eingereicht. (pru/sda)

Binz-Besetzung

1 / 22
Binz-Besetzung
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

22-jähriger Raser überfährt in Berg am Irchel fast einen Polizisten

Ein 22-jähriger Schweizer ist am Mittwochabend in Berg am Irchel mit seinem Auto deutlich zu schnell in eine mobile Geschwindigkeitskontrolle geraten. Den Polizisten, der ihn daraufhin stoppen wollte, hat er beinahe überfahren. Am Donnerstagmorgen wurde er verhaftet.

Das Auto des 22-Jährigen sei am Mittwoch kurz nach 20 Uhr ausserorts mit einer Geschwindigkeit von 143 km/h gemessen worden, teilte die Kantonspolizei Zürich am Freitag mit.

Als ein Polizist mit Leuchtjacke ihn zur Kontrolle habe …

Artikel lesen
Link zum Artikel