Quiz

Beantworte diese 11 Fragen zum neuen Nachrichtendienst-Gesetz richtig oder du wirst ausgehorcht

Bild: KEYSTONE

Es ist eine der wichtigsten Abstimmungen unserer Zeit: Am 25. September entscheiden wir über das neue Nachrichtendienst-Gesetz (NDG). Bist du fit für die Abstimmung? Teste dein Wissen im Quiz.

04.09.16, 09:53 05.09.16, 15:31
1.Zu Beginn eine ganz grundlegende Frage: Was will das neue Nachrichtendienstgesetz (NDG) eigentlich?
KEYSTONE
Mehr Kompetenzen für den Nachrichtendienst des Bundes (NDB).
Regelung der Überwachung im öffentlichen Raum.
2.Inländischer Internetverkehr wird mit dem neuen NDG nicht überwacht. Du läufst also keine Gefahr, in den Fokus des Geheimdienstes zu geraten, wenn du einen Kommentar auf watson.ch schreibst. Richtig oder falsch?
KEYSTONE
Richtig. Ich bin vor dem NDB geschützt.
Falsch. Ich könnte überwacht werden.
3.Fallbeispiel: Dein Bruder plant mit seinen Freunden «Chriegerlis» im Wald. Per Mail tauschen sie sich über die Waffen aus, die sie zum Spiel mitbringen wollen, ohne dabei ausdrücklich zu erwähnen, dass es sich in Wirklichkeit um trockene Äste handelt, die nur durch kindliche Phantasie zu Waffen werden. Könntest du in den Fokus des Geheimdienstes geraten?
KEYSTONE
Nein. Inländischer Internetverkehr darf nicht überwacht werden.
Nein, nur mein Bruder.
Ja.
4.2007 wurde der deutsche Wissenschaftler Andrej Holm wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung wochenlang inhaftiert. Aufgrund einzelner Fachbegriffe in seinen Forschungsbeiträgen war er mit einem Bekennerschreiben einer militanten Gruppe in Verbindung gebracht worden. Holm wurde schliesslich ohne Anklage freigelassen. Wäre so ein Fall mit dem neuen NDG möglich?
wikimediacommons
Ja, jeder könnte dem NDB ins Netz gehen.
Nein, das NDG ermöglicht nur gezielte Massnahmen, wenn ein Verdacht besteht.
5.Richtig oder falsch? Mit dem neuen NDG darf der Nachrichtendienst Cyberangriffe führen, also im Ausland in Computersysteme einbrechen, ohne dass ein Einverständnis des betroffenen Landes eingeholt worden wäre.
AP/AP
Falsch. Zu Spionagezwecken in geschützte Computersysteme im Ausland einzudringen bleibt illegal.
Richtig. Der VBS-Chef soll solche Angriffe anordnen können.
6.Welche Menschenrechte stellt das neue NDG in Frage?
KEYSTONE
Das Recht auf Schutz der Privatsphäre.
Das Recht auf freie Meinungsäusserung.
Das Recht auf faire Gerichtsverfahren und das Recht auf Vertraulichkeit der Kommunikation mit dem eigenen Anwalt.
Alle drei.
7.Fallbeispiel: Der Geheimdienst hegt den Verdacht, dass in einer Moschee Radikalisierungs-Tendenzen stattfinden. Er darf nun mit Drohnen die Umgebung der Moschee filmen, die Aufnahmen speichern und Profile anlegen. Richtig oder falsch?
KEYSTONE
Richtig.
Falsch.
8.Fortsetzung: Darf der NDB den Moschee-Besuchern nun Wanzen in die Handtaschen schmuggeln, um nichtöffentliche Unterhaltungen abhören zu können?
KEYSTONE
Ja.
Nein.
9.Fortsetzung: Eine der Moschee-Besucherinnen erhält ein womöglich illegales Geschäfts-Angebot von ihrem Bruder und will dieses mit ihrem Anwalt besprechen. Über eine Wanze in der Handtasche hört der NDB dieses Gespräch zufällig mit. Das Geschäft scheint für den NDB von Interesse – er darf die Tonaufnahmen des Gesprächs in einer Datenbank speichern, heimlich Computer und Wohnung des Bruders durchsuchen und dabei gefundene Dokumente den Strafverfolgungsbehörden übergeben, damit der Bruder zur Befragung vorgeladen wird. Richtig oder falsch?
KEYSTONE
Richtig.
Falsch.
10.Richtig oder falsch? Stimmt es, dass (neben dem VBS-Chef und dem Sicherheitsrat des Bundesrates) gesetzlicher Ebene ein einzelner Richter die Überwachungsmassnahmen anordnet?
KEYSTONE
Falsch. Es bestimt ein richterliches Gremium.
Richtig, ob grünes Licht gegeben wird, entscheidet (auf richterlicher Ebene) einzelne Person.
11.Der NDB darf in Computer einbrechen, ohne dass der Betroffene das merkt. Er steigt dazu über Sicherheitslücken (beispielsweise bei Google) ein. Wo liegt das Problem?
X02307
Die Sicherheit ist auf beiden Seiten lückenhaft. Der Geheimdienst macht sich also im Gegenzug angreifbar.
In der Endkonsequenz macht dieses Vorgehen das Internet weniger sicher, weil Sicherheitslücken nicht mehr gemeldet, sondern an Geheimdienste verkauft werden.
12.Das neue NDG trägt laut dem Text in der Abstimmungsbroschüre zum Schutz der Freiheitsrechte der Bevölkerung bei und erhöht die Sicherheit der Schweizerinnen und Schweizer. Richtig oder falsch?
KEYSTONE
Richtig.
Falsch.

So überwacht uns der Staat:

Wo war Herr Glättli die letzten sechs Monate? Minute für Minute, Ort für Ort? Swisscom oder Sunrise wissen es, Sie wissen es jetzt – und der Staat kann es jederzeit wissen

Was der Staat von Ihrem Smartphone will. Und wann. Und weshalb.

«Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Bund auch Telefongespräche und SMS speichern will»

«Dass die Speicherung von Handydaten nichts bringt, ist kompletter Unsinn»

Das Beziehungsnetz: Wer ist beruflich wichtig, wer ist verwandt? Mit wem hat Herr Glättli wirklich viel zu tun?

Wie der Staat Daten «wegen Terror» abgreift – und uns eigentlich bloss komplett verarscht

Die Kapo Bern hat bald ein teures neues Abhörsystem. Aber der eigentliche Skandal dahinter ist die Beschaffung

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Wenn Sie immer noch glauben, Datenschutz sei nur für Menschen, die etwas zu verbergen haben, bitte hier weiterlesen

Die unsäglich peinliche Geschichte der gehackten Hacker (und Kapo-ZH-Lieferanten) in 25 Tweets erzählt

Diese Politiker sorgten sich eben noch um unsere Privatsphäre – und sagen jetzt trotzdem Ja zu mehr Überwachung

Fremde Geheimdienste sollen die Leitungen von Swisscom und Co. angezapft haben. Das musst du wissen

Polizei und Staat wollen Sie im Internet umfassend überwachen. Jeder zweite Schweizer sagt «Nein, danke!»

Alle Artikel anzeigen

So wendehalsig sind die Politiker, wenn's um Privatsphäre geht …

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
161Alle Kommentare anzeigen
161
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Mia_san_mia 26.09.2016 21:29
    Highlight Aber wenn man nichts zu verbergen hat kann das einem doch alles egal sein.
    1 0 Melden
    600
  • glüngi 08.09.2016 09:04
    Highlight Wir hatten vor 20 Jahren den Fichenskandal. Mal wieder scheinen wir nichts daraus gelernt zu haben...

    Da hast ein paar Terroranschläge (Die auch so nicht verhindert hätten werden können) und der Staat nutzt dies jetzt schamlos aus um sein Big Brother System installieren zu können.
    16 3 Melden
    600
  • ursusx 05.09.2016 09:43
    Highlight Ich habe früher selbst oft die Ausrede hingenommen, dass ich nichts zu verbergen hätte.

    Mittlerweile bin ich seit 5 Jahren in der IT Branche tätig und weiss was solche Daten wert sind!

    Ich hoffe, dass sich jeder Stimmberechtigte sich die Zeit nimmt und sich GRÜNDLICH ÜBER DIE KONSEQUENZEN INFORMIERT!


    -Wollen wir wirklich eine "mini NSA" erschaffen, welche kaum noch zu kontrollieren ist und parallell zur Regierung agiert?

    -Zulassen, dass Minderheiten verfolgt werden können?

    -Politische gegner ausgeschaltet werden können?

    Das hat nichts mit Aluhut zu tun sondern lediglich mit Privatsphäre
    59 7 Melden
    600
  • Roaming212 05.09.2016 00:28
    Highlight Uuuh der böse Staat wird dann alles und jeden ausspionieren und sich meine Toilettengewohnheiten notieren weil jede Klospülung aufgeschrieben wird. Wo ist mein Aluhut?
    23 78 Melden
    600
  • Ignorans 04.09.2016 23:46
    Highlight Juhui! Ein Foto vom Bundesverwaltungsgericht!
    9 1 Melden
    600
  • Barbarossa74 04.09.2016 19:38
    Highlight Vielleicht sollte Mann und Frau sich überlegen Was die Aufgabe eines Nachrichtendienst ist. Meiner Meinung nach muss ein Nachrichtendienst für die Intressen des Landes Informationen sammeln, und auf der anderen Seite daselbe von Ausländischen Diensten möglichst verhindern. Und ich bin der Meinung das unser Nachrichtendienst auf viel zu schwachen Beinen steht. Darum also ja für das neue Gesetz!
    32 72 Melden
    • ursusx 05.09.2016 09:47
      Highlight Herr Barbarossa74 ist Ihnen bewusst was Big Data anrichten kann?

      Beispiele:

      -Snowden
      -Stasi
      -Wirtschaftsmanipulation
      -Verfolgung von Minderheiten
      -CIA Skandale

      Wir haben Glück in einem Freien Land zu leben, in welchem der Mensch anspruch auf seine Rechte hat... Wollen wir diese aufgeben für nichts?

      Haben Sie jemals einen "bösen Kommentar" veröfentlicht?

      Wenn Ja:

      -Ich wünsche Ihnen viel Glück für Ihre Karriere (ob Politisch oder Beruflich) wenn Gegner an diese Infos kommen.
      25 7 Melden
    • Barbarossa74 05.09.2016 18:47
      Highlight Herr Ursusx, leider verstehe ich Ihre sorge ( und wahrscheinlich die vieler anderer) nicht. Sollte es in der Schweiz jemals so weit kommen das ich mich vom eigenen Staat bedroht fühle, ist gewaltig was Schiefgegangen. Der Nachrichtendienst ist nicht dazu da jeden Schweizerbürger auszuspionieren. Er soll politische und Sicherheitsrelevante Informationen im Ausland Sammeln und das selbe in der Schweiz verhindern.
      7 14 Melden
    • ursusx 06.09.2016 10:01
      Highlight wo eine Mittel da wege...


      Und die führende Regierung kann diese Anwenden...


      Konkurenz Chacenlos.
      9 1 Melden
    600
  • äti 04.09.2016 16:55
    Highlight Die grössten Vorratsdatenspeicher sind die Soz. Medien. Diese werden von gefühlten >90% der Menschen mit exaten Daten, Fotos, Ort- u Zeitangaben, Reiseplänen
    freiwillig und emsig gefüttert. Mehr geht nicht. Für die paar armen Tröpfe ohne FB & Co ist Personenüberwachung eh nötig. 😌
    38 29 Melden
    • The Destiny 04.09.2016 18:03
      Highlight äh wie soll ich das genau verstehen ?

      "Für die paar armen Tröpfe ohne FB & Co ist Personenüberwachung eh nötig"
      19 0 Melden
    • äti 05.09.2016 07:49
      Highlight @destiny: weil arme Tröpfe ohne FB etc eher quer in der Landschaft stehen. Weil sie nicht alles und jedes freiwillig reintöggeln und somit doch höchst suspekt sind. *ironie off*
      17 0 Melden
    • NonplusUltra 05.09.2016 11:05
      Highlight Stimmt doch nicht, es gibt Leute auf FB welche sehr sehr dürftig Informationen preisgeben, das Argument ist sowas von lahm.
      Normale Bürger sollen jetzt leiden weil sich gewisse Leute mit dem Wunsch zur Errichtung der Stasi einen abwixen ? Fragt mal in den Osten Deutschlands wie es zu und her ging in der DDR, wollen die Schweizer das wirklich?
      11 4 Melden
    600
  • balanea 04.09.2016 16:31
    Highlight Sorry watson aber WAS SOLL DAS?
    Ein als witziges quiz getarnter artikel, dessen einziges ziel es ist, uns lesern aufzuzeigen, dass wir immer überall überwacht werden können, inkl. all unserer familenmitgliedern, und damit x gesetze verletzt werden....?
    Ok...
    Man hätte ehrlicherweise auch einfach einen artikel darüber schreiben können, wie anti-überwachungsgesetz watson eingestellt ist. Wär wirklech authentischer gewesen. Dieses "quiz" ist nichts anderes als propaganda...
    Bin enttäuscht. Ihr habt (zurecht) eine riesen-reichweite bei jungen, urbanen schweizern. Nutzt diese doch anders....
    105 60 Melden
    • Benot 04.09.2016 18:58
      Highlight "anti-überwachungsgesetz eingestellt" ???
      Was soll denn das jetzt? Wenn schon sollte es heissen: "Der totalüberwachung der Bürger kritisch gegenübersteht."

      Ja, die Artikelform Quiz war ein Fehlgriff; na und? Tut doch nichts zur Sache.

      Wenn Sie die Leute, die gegen das neue NDG sind, als "anti's" schubladisieren ... dann möchte ich Sie doch fragen: Wie stehen Sie dazu, dass bald der schweizer Bürger sich nicht mehr getraut, frei seine Meinung zu äussern? Vor jedem Kommentar, sich eventuelle Konsequenzen langfristig, für spätere Zeiträume, zu überlegen? etc.
      40 12 Melden
    • sambeat 04.09.2016 22:58
      Highlight Tja balanea, das Quiz war recht einfach gestrickt, das stimmt.
      Aber:
      Es zeigt auch wirkungsvoll auf, welch desaströse Auswirkungen ein "JA" hat bei der Abstimmung...
      27 9 Melden
    600
  • Lowend 04.09.2016 16:07
    Highlight Es gibt in der Schweiz eine Partei, die dafür schaut, dass die Steuerbehörden nicht erfahren, wie viel die reichen Bürger und deren Parteien besitzen und wie hoch ihre Vermögen sind, aber alles dafür tut, dass der Staatsschutz genau weiss, was der normale Bürger denkt, mit wem er kommuniziert und wo er sich aufhält.
    Ich persönlich habe einfach das Gefühl, dass eine solche Politik mit Geheimhaltungsmöglichkeiten für gut Situierte recht extrem und doppelzüngig ist.
    58 14 Melden
    600
  • Charlie Brown 04.09.2016 15:36
    Highlight Eigentlich wurde ja alles schon gesagt, einfach noch nicht von allen. Darum hier meine 2 cents:

    Mit der Art von Journalismus wird der Sache ein Bärendienst erwiesen. Es gibt tosenden Applaus von den überzeugten Gegnern. Super. Jeder einigermasse reife und noch unentschlossene Stimmbürger muss sich aber von der Art von Beeinflussungsversuch für dumm verkauft fühlen.

    Und nein, das ist kein Statement pro oder contra NDG. Das ist nur eine Kritik am Quiz.
    70 15 Melden
    • Benot 04.09.2016 15:52
      Highlight Ach ... Zu behaupten, wie die Befürworter, unsere Geheimdienste seien aktuell, ohne das neue Gesetz, "BLIND UND TAUB"... ist doch genauso die Leute für dumm verkaufen.
      Watson bringt wenigstens Fakten, die Gegenseite jedoch nur LÜGEN.
      31 22 Melden
    • The Destiny 04.09.2016 15:53
      Highlight Das hat mich auch schon bei anderen quizes genervt.
      13 4 Melden
    • Charlie Brown 04.09.2016 18:28
      Highlight @Benot: Eine Sache wird nicht wahrer, nur weil man sie in GROSSBUCHSTABEN schreibt !!!11!EINS!! ELF!!

      Du bestätigst meine Theorie; du gehörst zu den tosend applaudierenden. Magst du dich trotzdem kritisch mit der Berichterstattung auseinandersetzen?
      22 12 Melden
    600
  • cocorumo 04.09.2016 15:35
    Highlight Tut mir leid, aber echt tragisch wie viele sich hier gegenseitig als Linke und Rechte beschimpfen anstatt konstruktiv über seine UND AUCH übere andere Meinung nachzudenken... Weder das eine Extrem noch das andere ist gut, das ist wohl allen klar. Und dazu müssen Rechts und Links je einen Schritt auf sich zu gehen und nicht beide Schritte vom Gegenüber erwarten.

    Konsenspolitik bitte, sonst enden wir wie in den USA mit diesem Zwei-Lager-Scheiss. Stört mich hier wie auch schon bei einigen anderen Abstimmungen in den letzten Jahren.
    25 2 Melden
    • Benot 04.09.2016 15:56
      Highlight @cocorumo:
      Dieses (absurde) links-rechts hat System, ist gewollt.
      Da geht es darum, dass nicht mehr individuell Meinung gebildet werden soll (mündiger, aufgeklärter, demokratischer Bürger), sondern nur mit der Gruppe geheult wird. Und weil die Menschen Herdentiere sind, wird dann eben schnell ins Lied der Gruppe eingestimmt.
      Die politischen Begriffe "links" und "rechts" wären seit 2000 obsolet.
      18 2 Melden
    600
  • Süffu 04.09.2016 15:10
    Highlight Nr 12 ist irreführend formuliert, "...laut Sbstimmungsbroschüre..." tut das neue NDG das schon, die Realität sieht aber anders aus.

    Ich hoffe auf ein klares Nein!
    26 7 Melden
    • Phrosch 04.09.2016 18:02
      Highlight Ist mir auch aufgefallen. Wenn man schon Belehrung und suggestive Meinungsbildung als Quiz tarnt, sollte man wenigstens die Sache mit der korrekten Antwort auf die jeweilige Frage richtig hinbekommen, oder aber die Frage umformulieren, dass sie zur geplanten Antwort passt.
      18 4 Melden
    600
  • Lapsusius 04.09.2016 14:12
    Highlight Man kann ja von B. Glättli halten was man will, aber er bringt die Probleme des neuen Gesetzes auf den Punkt.

    Abstimmungskontroverse über das Nachrichtendienstgesetz:
    http://www.srf.ch/play/radio/redirect/detail/73b1ebdb-a7fd-4be4-aca3-3eee7fca55e5
    21 14 Melden
    600
  • Kookaburra 04.09.2016 13:56
    Highlight Wieso können wir nicht die Wurzel dieses Übels bekämpfen, statt nur die Symptome?

    Diese Einschränkung unserer Freiheit haben wir nur der unselektiven und übertriebenen Zuwanderung zu verdanken.

    Wieso könnt ihr das nicht einsehen? Was bringt uns die Zuwanderung, wenn sie uns zum Ausland macht?

    Alle Vorteile für die Asylindustrie, Wirtschaft und die Immigranten - aber die Rechnung für uns alle.

    Niemand ist so neoliberal, gesellschaftsschädigend und selbstzerstörerisch wie die Zuwanderungsfreunde.
    33 63 Melden
    • Eljham 04.09.2016 14:20
      Highlight haha döpfel, made my day!
      18 15 Melden
    • Fafnir 04.09.2016 14:32
      Highlight Die Zuwanderung aus dem Ausland ist ebenfalls ein Resultat von vorherigen Aktionen. Solang es Konflikte in ärmeren Ländern gibt werden Flüchtlinge (Egal ob Wirtschaft oder Krieg) in die wohlhabenden Regionen wandern.
      Was gedenken Sie den mit den Flüchtlingen zu tun? Abweisen? Dadurch verschwinden Sie nicht!
      33 9 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 04.09.2016 15:28
      Highlight Das Wurzel des Übels ist die ungleiche Verteilung von Gerechtigkeit, liegt also dort, wo Gerechtigkeit verteilt wird, also eigentlich bei dir und allen anderen Gerechten.

      Wie willst du diese Wurzels des Übels "bekämpfen"? Ist das etwa ein Aufruf zum Dschihad?
      17 8 Melden
    • Charlie Brown 04.09.2016 15:39
      Highlight Ach Herr Döpfel. Wie war das nochmals mit der Grösse der Kartoffeln in Korrelation zur Intelligenz der Erzeuger? Egal.
      24 9 Melden
    • Kookaburra 04.09.2016 15:49
      Highlight Das Dümmste ist, die ungerechte Verteilung durch Zuwanderung zu fördern, zuzulassen und der Wirtschfaft so immer mehr Macht zu geben.

      Gerechtigkeit wird nicht verteilt. Man muss sie erkämpfen. Durch die zu grosse Zuwanderung wird jeglicher diezbezüglicher Fortschritt in der Schweiz, die Errungenschaft von hunderten von Jahren, gefährdet und abgebaut.

      Wir können einen Bruchteil, von einem Bruchteil, der Weltbevölkerung "retten", aber dadurch wird nichts besser auf der Welt, sondern nur unser Land schlechter.
      14 14 Melden
    • JaneSoda 04.09.2016 16:11
      Highlight Extra für Herrn Döpfel:

      21 13 Melden
    • http://bit.ly/2mQDTjX 04.09.2016 17:18
      Highlight Herr Döpfel, wie zum Hergott kommst du auf so schräge Behauptungen wie:

      "Gerechtigkeit wird nicht verteilt. Man muss sie erkämpfen" ???

      Ist das ein Naturgesetz oder was?

      Und was meinst du damit? Gegen wen soll sich dieser Kampf richten? Gegen dich selbst, oder gegen andere, die du selbst als ungerecht deklarierst? Vielleicht gegen wehrlose Flüchtlinge, die den Schutz der Gerechten suchen?

      Gegen wen willst du kämpfen, Herr Döpfel?

      Deine Überlegungen scheinen auf einem fundamentalen Trugschluss aufzubauen. Im Grunde genommen rechtfertigst du den in deinen Augen gerechten/heiligen Krieg.
      15 12 Melden
    • Charlie Brown 04.09.2016 18:33
      Highlight @Herr Döpfel: Dein Gedankengut scheint einerseits national und andererseits sozialistisch geprägt zu sein. Weiter rufst du zum (zu deinem) Kampf auf.

      Womit ich dich natürlich keineswegs in irgendeine Ecke drängen will. Das wäre deine eigene, freie Interpretation.
      7 6 Melden
    • Charlie Brown 04.09.2016 18:34
      Highlight @Jane: Das ist in ausländisch verfasst. Musst du allenfalls noch übersetzen.
      11 4 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 13:31
    Highlight Unserem Militär oder VBS allgemein, scheint es an sinnvoller Arbeit zu mangeln. Mir ist nicht bekannt, dass wir in den letzten 20 Jahren einen Terroranschlag hatten. Diese Gesetze bringen nichts, in den USA wurde dies sogar bestätigt. Es ist nur eine Angstmacherei, damit das Volk lückenlos überwacht werden kann. So haben einige Möchte-gern-James-Bonds etwas zu tun. Hoffe, wir stimmen dagegen.
    71 14 Melden
    • JaneSoda 04.09.2016 13:43
      Highlight Das hoffe ich auch!

      Ein Lohnenswerter Artilel:

      https://www.woz.ch/-5775
      17 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 13:59
      Highlight Gab es in Belgien in den letzten 20 Jahren Terroranschläge? Einhörner gab es wohl vor 20 Jahren auch noch...
      14 27 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 14:37
      Highlight Stipps come on im 2 Weltkrieg wurde Belgien eingenommen die Schweiz nicht. Warum also der Vergleich mit Belgien. Wir sind die CH nicht Belgien. Einhörner gibt es auch jetzt noch, musst nur deine Fantasie zum Postitiven einsetzen und nicht zum negativen und das Gefühl haben wir sind akut Terror bedroht.
      20 5 Melden
    • Froggr 04.09.2016 14:37
      Highlight Die USA sagen dies auch nur, weil sie die Schnüffler sein wollen und ihnen niemand diese Aufgabe wegnehmen darf.
      12 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 14:39
      Highlight @Stipps zudem bedenke doch, wenn es unseren möchtegern Bonds von Nachrichtendienst in den Sinn kommt mit dem neuen Gesetz müssen sie andere Länder ausspionieren, z.b USA oder CHina was dann von diesen Ländern zurück kommt. Es kommt mir gleich vor wie NRA in den USA, bewaffnet mehr Menschen es wird sicherer.
      8 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 19:35
      Highlight @Toninio: lol, Belgien gilt als Analogie, wie schnell Einhörner aussterben können. lol2, militärische Geheimdienste sind hoffentlich tagtäglich an dieser Arbeit - Wissen ist Macht!
      5 2 Melden
    600
  • Karl33 04.09.2016 13:27
    Highlight Die Parteien haben ihre Stimmempfehlungen schon gemacht. Stramme SVP-ler stimmen für mehr Überwachung, AL-Wähler sagen nein.
    18 6 Melden
    600
  • TaZe 04.09.2016 13:27
    Highlight Artikel wie diese sind der Grund, warum ich die App jetzt lösche. Normalerweise mag ich eure Quiz doch manchmal läuft jede Antwort darauf hinaus, dass man eine negative Einstellung zum jeweiligen Thema bekommen soll. Diesen Möchtegern-beeinflussenden-Käse will ich nicht mehr lesen. Schade, dass ihr nicht neutral berichten könnt (heisst, es ginge um Wissen und Rätseln).
    57 44 Melden
    • icaruus 04.09.2016 13:38
      Highlight evtl. liegts einfach daran, dass das Gesetz auch objektiv gesehen mehr schadet als etwas zu bringen, aber hey ich bin auch nur ein Gutmensch
      ¯\_(ツ)_/¯
      64 21 Melden
    • Divina Commedia 04.09.2016 13:51
      Highlight Bye bye.
      25 12 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 14:00
      Highlight Frage mich, woher ihr immer ableitet, dass Überwachung schadet?! Selber aber fleissig auf Apple-Produkten rumtippen ...
      25 25 Melden
    • RobinBurn 04.09.2016 15:28
      Highlight Ach du lieber schöner whataboutismus....
      11 3 Melden
    • JasCar 04.09.2016 15:44
      Highlight Stipps: weil Apple dich nicht unschuldig in den Knast bringt?
      10 8 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 19:39
      Highlight @JasCar: ah multinationaler Sklaven - Konzern = Gut; dein direkt demokratischer Staat = Bös ? Sozialistische Denkweise ...
      8 3 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 12:51
    Highlight Was waren für watson die Gründe für ein Hosting der Webseite im Ausland?
    45 3 Melden
    • Alnothur 04.09.2016 15:46
      Highlight Kostet wohl zehn Cent weniger im Monat...
      10 2 Melden
    • BembelAdmin 04.09.2016 19:35
      Highlight 50% der Server stehen in Zürich, der Rest im Ausland. Der Hauptgrund ist die Ausfallsicherheit.
      22 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 19:56
      Highlight Danke für die Antwort, Team watson!
      12 0 Melden
    • Roaming212 05.09.2016 00:23
      Highlight Klar Ausfallsicherheit *zwinker*
      5 2 Melden
    600
  • walsi 04.09.2016 12:39
    Highlight Wer nichts verbrochen hat, hat auch nichts zu verbergen. Ist wie, ich habe nichts zu sagen also braucht es auch die freie Meinungsäusserung nicht. Wer das begriffen hat, kann diesem Gesetz unmöglich zustimmen.
    85 23 Melden
    600
  • El Schnee 04.09.2016 12:37
    Highlight Ich wäre froh es würde jemand kurz erklären, was jetzt schon alles möglich ist durch die Strafverfolgungsbehörden. Wenn ich das richtig verstanden habe, dürfen diese vieles vom oben Erwähnten schon jetzt. Neu wäre v.a. das Sammeln von Daten auf Vorrat, ohne konkreten Straftatbestand, oder?
    24 3 Melden
    • Netzbewohner 04.09.2016 13:21
      Highlight Korrekt.
      13 3 Melden
    • Benot 04.09.2016 13:37
      Highlight Falsch! Gemäss den offiziellen Repräsentanten unseres Staates und diverser Parteien sind unsere Geheimdienste aktuell BLIND UND TAUB. D.h. die Beamten sitzen da, sind hochbezahlt, aber können leider gaar nichts tun, ihre "Hände sind gebunden" ohne das neue NDG.
      5 19 Melden
    • E7#9 04.09.2016 17:44
      Highlight Die Swisscom sammelt jetzt schon jedes Telefonat und jedes SMS auf Vorrat. Es geht im Punkt Datenspeicherung v.a. darum, dass der ND bei Terrorverdacht erleichtert auf diese Daten zugreiffen kann. Wenn durch ein langwieriges Prozedere Tage verstreichen bis ein Zugriff erfolgen kann, dann kann es nach Meinung des ND's zu spät sein. Es ist schon etwas schizophren wenn man durch PokemonGo erlaubt, dass Bilder der eigenen Wohnung über Google an die NSA gehen, die selben Menschen jedoch aufschreien, wenn unser eigener Nachrichtendienst etwas mehr Kompetenzen zu unserem Schutz haben will.
      8 7 Melden
    600
  • Ordo Malleus 04.09.2016 11:56
    Highlight Oh man oh man, tendenziöser geht's wohl kaum noch. Ganz schwache Vorstellung Frau Wild. Hier werden klassisch mit Halb- und Unwahrheiten Ängste geschürt. Well done. -.-

    Und nun zu der von gewissen Kreisen zitierte Studie des Max-Planck-Instituts zum Thema der Vorratsdatenspeicherung und deren angeblichen Untauglichkeit: Im besagten Zeitraum (2009) galt auch in DE Vorratsdatenspeicherung! Ich finde es darum ziemlich dreist, sich trotzdem immer wieder auf diese Studie zu berufen. Diese Studie taugt nichts. Man sehe sich nur die Zahlen von 2010 an....
    70 47 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 04.09.2016 12:34
      Highlight Du kennst anscheinend diese Studie gut und es mag alles stimmen, was du sagst. Aber für das NDG spricht das alles nicht. Da müsstest du eine Studie zitieren, die einen Nutzen der Vorratsdatenspeicherung beschreibt?

      Moooment, welche Studie, wer zitiert die? Was sind die Schlussfolgerungen?

      Was laberst du da?
      25 6 Melden
    • walsi 04.09.2016 12:36
      Highlight Frankreich hat die Vorratsdatenspeicherung schon länger und trotzdem konnten die Anschläge nicht verhindert werden. Es kommt sogar noch dazu, dass viele der Täter der Polizei bekannt waren und schon einmal im Fokus waren und trotz all dem konnten die Anschläge nicht verhindert werden. Wer immer mehr von etwas will, was offensichtlich nicht funktioniert, ist einfach nur lernresistent.
      44 6 Melden
    • Benot 04.09.2016 13:39
      Highlight "tendenziöser geht's wohl kaum noch" ??

      Klar geht's noch tendenziöser: Die Befürworter des NDG berichten, unsere Geheimdienste seien aktuell BLIND UND TAUB, denn ihre Hände seien gebunden, ohne das neuen NDG.

      Was meinen Sie dazu, Ordo Malleus?
      28 4 Melden
    • Judge Dredd 05.09.2016 11:30
      Highlight 1/2 @Walsi, sie scheinen in Frankreich beim Geheim-/nNachrichtendienst zu arbeiten, ansonsten frage ich mich, woher sie wissen, dass lediglich die Anschläge, die auch ausgeführt wurden, geplant wurden? Woher wissen sie, dass noch nie ein Anschlag aufgrund dieser Daten hat verhindert werden können?

      Nach ihrer Logik müsste mann sich fragen, wieso mann am Flughafen Zürich vor dem besteigen eines Flugzeuges so genau kontrolliert wird. "Nur" weil es an anderen Orten mal zu Vorfällen kam?
      3 3 Melden
    • Judge Dredd 05.09.2016 11:34
      Highlight 2/2 @Walsi:

      "Wer immer mehr von etwas will, was offensichtlich nicht funktioniert, ist einfach nur lernresistent."

      In diesem Sinne, nach ihrer Logik: Weshalb machen wir immer mehr Gesetze im Strassenverkehr? Jahr für Jahr gibt es x Tote bei Verkehrsunfällen. Das zeigt mir doch dass die Gesetze nichts bringen. Sind wir den "lernresistent"?

      2 3 Melden
    600
  • lilie 04.09.2016 11:50
    Highlight Es ist wieder einmal eindeutig, welche Meinung watson in dieser Angelegenheit vertritt. 😂

    Liebe Watson-Redaktion, wenn ihr das Quiz ein wenig ausgewogener gestaltet hättet, hätte ich euch Beifall geklatscht. Das Quiz hätte eine tolle Form sein können, Vor- und Nachteile der Vorlage auf kompakte, erfrischende Art darzustellen.

    So ist es so tendenziös, dass es mir schon fast "obsi chunnt"... 😒
    99 49 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 04.09.2016 12:15
      Highlight Es gibt keine Vorteile. Schau dir andere Medien an, dort werden dir unzählige Scheinargumente vorgegaukelt.
      53 29 Melden
    • lilie 04.09.2016 13:22
      Highlight @You will not: Ich sage ja nicht, dass das NDG nicht ein Seich ist. Nur: Ich hatte nicht die allergeringste Ahnung von der Vorlage und habe allein durch die tendenziösen Antwortmöglichkeiten 10/12 Punkten erreicht!

      Das muss einem doch zu denken geben?!
      20 6 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 04.09.2016 13:29
      Highlight Zu denken gab mir, wie einer der sehr seltenen NDG ablehnenden Nationalräte im 10vor10 ausgelacht wurde.

      Ob jetzt ein tendenziöses Quiz auf watson oder deine Ahnungslosigkeit mehr zu denken geben sollte ist eine andere Frage.
      20 3 Melden
    • lilie 04.09.2016 13:41
      Highlight @You will not: Ahnungslos darf ich sein - ich kann mich ja informieren. Wollte ich auch. Aber das Watson-Quiz trägt da eben nur sehr einseitig zur Aufklärung bei (natürlich stimme ich nicht aufgrund des Quizes ab - aber als erster Überblick ist es ja ein Einstieg).

      Ich habe die vergebene Chance für eine ausgewogenere Aufklärung beanstandet.

      Also wäre meine Ahnungslosigkeit weitaus weniger schlimm, wenn das Quiz besser gemacht worden wäre. 😉
      11 8 Melden
    600
  • LeChef 04.09.2016 11:31
    Highlight 11/12.. Nur das letzte war "falsch". Bin immer noch für das NDG ;))
    Ein bisschen weniger Propaganda wäre angebracht, Daria..
    46 108 Melden
    • The Destiny 04.09.2016 11:58
      Highlight Propaganda ?
      45 16 Melden
    600
  • pamayer 04.09.2016 11:25
    Highlight Ups...
    Mir war klar, dass ich nein stimmen werde.
    Aber nicht ganz, wie viele Kompetenzen das Nachrichtengesetz wirklich beinhaltet.
    Anfangs 90er Jahre empörte sich die ganze Schweiz über die fichenaffäre.
    2016 könnte eine ungleich grössere lausch-instanz ins haus flattern.

    Dringend ablehnen!
    125 26 Melden
    600
  • dracului 04.09.2016 11:25
    Highlight Ich zweifle an zwei Dingen: Erstens fehlt es in Bundesbern an digitalen Kompetenzen und zwar massiv. Sie können ja nicht mal Angreifer (Trojaner) auf Schweizer Online-Portale (SBB etc.) lokalisieren, wie in diesem Jahr eindrücklich demonstriert oder geeignete Massnahmen ergreifen. Und zweitens fehlt eine Überwachung der Überwachung. Der mindestens zweifache Schnüffelstaat-Skandal sollte einigen noch in Erinnerung sein (könnte man digital nachlesen ...)? Bundesbern muss aufzeigen, wie sie die notwendigen digitalen Kompetenzen aufbauen würden und wie ein neuer Schnüffelstaat verhindert wird.
    55 10 Melden
    600
  • Sille 04.09.2016 11:24
    Highlight Ich habe nichts zu verbergen und will es trotzdem nicht. Deshalb ein klares Nein
    93 13 Melden
    600
  • SVARTGARD 04.09.2016 11:20
    Highlight Mach ich nicht, will ich nicht.
    51 10 Melden
    600
  • aguia 04.09.2016 11:17
    Highlight So ein Schrott diese Umfrage! Sie dient einzig dem Zweck, die linke Gesinnung der Verfasserin darzulegen. Unwahrheiten finden sich quer durch die Umfrage!
    Beispiel Frage 4: es wird bejaht, dass ein Fall wie der dargelegte auch mit dem NDG passieren könnte. Aber auch mit Annahme des NDG kann der NDB NIE Leute inhaftieren. Dafür sind Polizei und Stastsanwaltschaften zuständig und die Beschuldigten haben ihre vollen strafprozessualen Rechte!
    78 84 Melden
    • Nevermind 04.09.2016 11:51
      Highlight Verdacht auf Verbindung zu terroristischen Organisationen kann vermutlich zu einer Inhaftierung führen (verdunkelungsgefahr etc.).
      Ganz offiziell mit Anklage durch die Staatsanwaltschaft und Verhaftung durch die Polizei.
      Der NDB liefert nur den anfangsverdacht an die weiteren Dienststellen.
      Und nach der Verhaftung stehen einem alle Rechte zu. Kann halt ein wenig dauern bis einem dann auch recht gegeben wird.
      35 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 11:54
      Highlight Hört doch mal mit diesem ewigen Links-Rechts-Geschimpfe auf! Solang einer kein Kommunist oder Nazi ist, ist das völlig überholt.

      Sieh dir Sille weiter oben an. Sie ist auch dagegen. Und das obwohl sie garantiert nicht links ist. Ich selbst werde oft links geschimpft, obwohl ich mich da gar nicht sehe und bezüglich dieser Initiative immer noch nicht entschieden habe.
      32 5 Melden
    • Benot 04.09.2016 12:16
      Highlight Verstehe nicht, wieso sie links-rechts ins Spiel bringen? Es ist doch nicht so, dass alle "Rechten" einen Überwachungsstaat wünschen und nur "Linke" dagegen sind.
      Aber vielleicht bringt Ihr Kommentar zum Vorschein, dass es gar nicht um Terror- und Kriminalitätsbekämpfung geht, sondern darum, dass eine Bevölkerungsgruppe eine andere dominieren und ausschliessen kann. D.h., wer bei den "Guten" ist, hat nichts zu befürchten...
      Bei der FICHENAFFÄRE wurde im Kanton ZH festgestellt, dass sämtliche Lehrerbewerbungen mit dieser Gesinnungsdatenbank abgeglichen wurden und entsprechend abgelehnt wurde.
      23 0 Melden
    • Starfox 04.09.2016 13:06
      Highlight Tja Rhabarber, also wenn du nicht politisch links bist, dann weiss ich auch nicht mehr. Ich empfehle dir, mal alle deine Kommentare durchzulesen. Du BIST politisch links, ob du es wahrhaben willst oder nicht.
      8 15 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 13:08
      Highlight Eben, das hat so gar nichts mit Links und Rechts zu tun.
      14 2 Melden
    • JaneSoda 04.09.2016 13:51
      Highlight @Rhabarber: Empfehle dir folgenden Artikel bzgl. NDG:

      https://www.woz.ch/-5775
      2 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 14:07
      Highlight Starfox, du glaubst, weil du ein paar meiner Kommentare gelesen hast, du kennst alle meine Ansichten? *lol*

      Die Basis der Rechten ist die Ungleichheit. Der Stärkere darf Schwächere unterdrücken, ausgrenzen, versklaven, verhungern, ertrinken lassen. Sie waren zu schwach zum Überleben, sind also selbst schuld.

      Das find ich Scheisse.

      Leben wir weiter, wie dieses rechte Dogma der Ungleichheit es verlangt - und mehr als ein religiöses Dogma ist es nicht - ist das Ende der Spezies durch Krieg und Mord nur eine Frage der Zeit.

      Wenn Kurzdenker und Egomanen mich deswegen für links halten, tja ...
      13 2 Melden
    • sheimers 04.09.2016 15:41
      Highlight Überwachung gab es in der linken DDR ebenso wie in rechtsextremen Diktaturen. Wer das NDG ablehnt ist politisch gut eingemittet. Nur Extremisten auf beiden Seiten wollen einen unkontrollierbaren Polizeistaat.
      15 1 Melden
    • JasCar 04.09.2016 15:53
      Highlight Wenn mein linker Feind "nein" stimmt, muss ich doch "ja" stimmen, ist doch voll logisch, oder?
      2 3 Melden
    600
  • stoeffeli 04.09.2016 11:11
    Highlight Wieso schreibt ihr nicht einfach eine Meinung anstatt ein derart suggestives "Quiz"? Währe ehrlicher und informativer. Als Beispiel: Eine Überwachungsmassnahme muss vom Bundesverwaltungsgericht genehmigt werden und zusätzlich vom Vorsteher des Verteidigungsdepartementes sowie vom Sicherheitsausschuss des Bundesrats freigegeben werden.
    Die Quizfrage bezieht sich nur auf das Gericht und stimmt insofern, suggeriert jedoch, dass eine einzelne Person entscheidet, was definitiv falsch ist. Es gibt gute Gründe für und gegen das Gesetz, korrekte Darlegung erwarte ich von beiden Seiten.
    103 24 Melden
    600
  • Grundi72 04.09.2016 11:05
    Highlight Ich bin froh, dass das Gesetz mit grosser Mehrheit angenommen werden wird.
    31 133 Melden
    • The Destiny 04.09.2016 12:01
      Highlight Ich bin so froh dass ich hier Kommentiert habe.
      26 2 Melden
    600
  • Gröipschi 04.09.2016 11:04
    Highlight Das Quiz ist etwas einseitig; einfach immer die "schlimmere" Antwort wählen und man hat alles richtig.
    Versteht mich nicht falsch, ich werde natürlich "nein" stimmen, aber statt so ein durchschaubares Quiz hättet ihr einfach einen Artikel mit Fakten bringen können.
    124 8 Melden
    600
  • reamiado 04.09.2016 10:59
    Highlight Die nun entscheidende Frage lautet: Wie können wir verhindern, dass die Mehrheit der zumeist stark verunsicherten Bevölkerung dieses Gesetz verabschieden wird?
    Den wenigsten scheinen die Folgen klar zu sein oder sie wollen ihre persönliche Freiheit zugunsten der "Sicherheit" aufgeben.
    67 9 Melden
    • Mikee 04.09.2016 11:12
      Highlight So ist es..
      78 3 Melden
    • tösstaler 04.09.2016 11:19
      Highlight In der Tat scheinen die meisten Leute auf einem bedenklichen Wissensstand zu sein, dass sie so einer radikalen Massnahme zustimmen wollen, wenn auch zum Teil verständlich, in der Komplexität jedoch krankhaft übertrieben.
      Die Frage sei daher erlaubt, ob nicht noch andere Interessen seitens der Initianten dahinter stehen ausser dem 'Staatsschutz'...: verarschen kann ich mich locker auch selber ;-)
      40 5 Melden
    • aguia 04.09.2016 13:09
      Highlight @tösstaler: Die "Initianten" sind die von Dir und den übrigen Wahlberechtigten gewählten Parlamentarier!
      8 3 Melden
    • tösstaler 04.09.2016 14:33
      Highlight aguia:
      Naja, das stimmt wohl, aber das man einverstanden sein kann so vor einer nicht zu kontrollierenden Instanz die Hosen runterzulassen ...? erschreckend wie wenig es braucht um die Leute zu verkaggeiern!
      8 1 Melden
    • tösstaler 04.09.2016 14:34
      Highlight Und die Initianten stehen zu 100% auf einer Lohnliste, keine falsche Hoffnung also ;-)
      3 1 Melden
    600
  • Radiochopf 04.09.2016 10:55
    Highlight Wer Ja stimmt ist gegen Meinungsfreiheit und für mehr Überwachung... In der Türkei sieht man aktuell gut was das heissen kann wenn eine undemokratische Regierung an der Macht ist... Wer ja stimmt anerkennt nicht den Mut und Einsatz von Edward Snowden! Es wurde nie ein Terroranschlag mit Überwachung verhindert! Ein Ja, ist ein Verrat an unsere Privatsphäre!
    Danke für den Artikel, auch wenn ich nicht Fan bin von solchen Quiz, wenigstens wird mal darüber diskutiert! Es ist unglaublich wie hier still und heimlich versucht wird diese Abstimmung über die Runde zu bringen.. Nein, Nein, Nein!!
    78 16 Melden
    • aguia 04.09.2016 11:29
      Highlight FALSCH!
      Mit Überwachung kann man nicht alles verhindern. Und jeder stattgefundene Terroranschlag wurde leider nicht verhindert.
      Aber es gibt zahlreiche Anschläge, welche dank Überwachung verhindert worden sind! Wer dies bestreitet, der verkennt einfach die Realität!
      13 43 Melden
    • demokrit 04.09.2016 11:47
      Highlight @aguia: Wer dies behauptet müsste auch Kausalität im betreffenden Sachverhalt nachweisen können. Auf Basis welcher Grundlage fusst deine leere Behauptung also?
      28 4 Melden
    • The Destiny 04.09.2016 12:04
      Highlight @aguia, du widersprichst dir selbst...
      11 1 Melden
    • Taeb Neged 04.09.2016 12:05
      Highlight "Es gibt zahlreiche Aschläge, welche verhindert wurden." 1. Wenn ein anschlag nicht stattfindet, dann ist es kein Anschlag. So nebenbei... 2. Bring doch bitte konkrete Beispiele von Anschlägen, die dank Überwachung der ganzen Bevölkerung verhindert werden konnten.
      20 4 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 04.09.2016 12:49
      Highlight Hi, wer glaubt Gesetze und Behörden sollen irgendwas direkt verhindern, ist falsch informiert. Die Polizei klärt Verbrechen nur auf, wenn sie passiert sind. Die Forderung nach einer Verhindernung von Anschlägen ist absurd.
      9 1 Melden
    • walsi 04.09.2016 12:49
      Highlight Verbrechen werden nicht durch das Sammeln von Daten verhindert, sie werden durch die Auswertung der gesammelten Daten verhindert. Wenn man also die Menge der Daten erhöht, aber nicht das notwendige Personal zur Auswertung dieser Daten hat. Hat man nichts erreicht. Und nein, man kann viele Daten nicht mit Computern auswerten, weil die manche Zusammenhänge einfach nicht erkennen, das können nur Menschen.
      10 1 Melden
    • aguia 04.09.2016 13:22
      Highlight Beispiele von verhinderten Anschlägen gibt es viele. Ihr lest ja die Medien.
      Z.B.: http://mobile.reuters.com/article/idUSKCN10V0W1

      Aber vielleicht ist es vielen lieber, dass der Staat einfach wartet, bis etwas passiert ist und dann aktiv wird, wenn es schon Tote und Verletzte gab. Leider erwischt es dann nicht nur diejenigen, welche gegen wirksame Präventivmassnahmen waren.
      4 12 Melden
    • aguia 04.09.2016 13:24
      Highlight @Taeb Neged: sachlich gesehen geht's überhaupt nicht um die Überwachung der gesamten Bevölkerung, sondern nur um diejenigen, welche gewisse Straftaten planen.
      Das Strafgesetzbuch gilt auch für alle, keiner würde aber argumentieren, dass deswegen gegen die gesamte Bevölkerung wegen Mordes ermittelt wird!
      3 9 Melden
    • The Destiny 04.09.2016 13:27
      Highlight @aguia, Falsch, er hat den Anschlag mittels Video angekündigt. Das hat nichts mit dem NDG zu tun.

      "after a tip from the U.S. Federal Bureau of Investigation that morning, which included a "martyrdom video."

      http://mobile.reuters.com/article/idUSKCN10V0W1

      6 1 Melden
    • The Destiny 04.09.2016 13:35
      Highlight @aguia, Das NDG gibt der Exekutive aber dieses Recht, für die Überwachung der Bevölkerung.
      Das StGB kann man nicht damit vergleichen, es ist, blatant gesagt, nur ein Katalog der vorgibt was die Konsequenzen sind für gewisse Aktionen.
      8 1 Melden
    • E7#9 04.09.2016 18:18
      Highlight Abgesehen davon, dass die Anschläge in Brüssel durch einen besseren NRD vereitelt hätten werden können hier das verlangte Beispiel:

      http://mobil.n-tv.de/politik/Frankreich-verhindert-Terroranschlag-article17315321.html
      2 2 Melden
    • E7#9 04.09.2016 19:22
      Highlight walsi: Du lieferst in einem bestimmten Bereich ein Argument für das neue Gesetz. Was die Swisscom angeht werden alle Telefonate und SMS bereits heute gespeichert. Das neue Gesetz ermöglicht dem ND einen erleichterten Zugriff um sie bei einem Verdacht sofort auswerten zu können.
      1 4 Melden
    • demokrit 04.09.2016 21:23
      Highlight Sowas lässt sich aus irgendwelchen Pressemitteilungen nicht eruieren.
      1 0 Melden
    • E7#9 04.09.2016 22:38
      Highlight demokrit: Es wurde nach einem Nachweis gefragt. Dieser Fall kam übrigens auch in den Nachrichten auf SF1. Dank ND's wurden schon des öfteren Terrorzellen hopps genommen. Man braucht es nur zu googeln. Ich erinnere mich noch an die IS-Zelle in Düsseldorf, mit Sprengsätzen und alles drum und dran. Auch Al-Kaida Zellen wurden schon in Deutschland aufgedeckt. Einfach zu sagen "das stimmt nicht" ist einfach. Dann drehen wir es doch um: Worauf beruht dann die Aussage, dass durch Nachrichtendienste noch nie Anschläge verhindert wurden? Beweise bitte.
      3 1 Melden
    • demokrit 04.09.2016 23:38
      Highlight Das ist aber kein Nachweis. Die Presse veröffentlicht, was ihr die Kommunikationsabteilungen so vor die Füsse werfen. Beweispflichtig ist immer, wer eine Behauptung aufstellt. Ich habe aber nicht behauptet, es gibt keine solche Fälle, sie sind jedoch dermassen selten (die Spiegelredakteure haben das anhand der NSA untersucht), dass ganz andere Motive ins Sichtfeld treten. Jede freiwillige Feuerwehr hat eine bessere Quote.
      2 2 Melden
    • E7#9 05.09.2016 05:54
      Highlight Sehr billig Demokrit. Es gibt auch mehr Feuerwehr als Terroristen und wie soll man denn sonst etwas nachweisen? Gib einfach zu dass du nicht informiert warst. Und es war Radiochopf der zuerst behauptete es wurde nie ein Anschlag verhindert. Wo ist der Beweis?
      2 2 Melden
    • demokrit 05.09.2016 10:41
      Highlight Ich vermute, ich bin hier ein wenig besser informiert, als du. Der NSA konnten bis jetzt vier verhinderte Anschläge nachgewiesen werden. Für die amerikanischen Geheimdienste arbeiten aber 110'000 Personen. Die Quote ist so lächerlich bescheiden, dass man nur von Zufallstreffern und Bürgerbespitzelung aus ganz anderen Motiven reden muss. Da gäbe es viel effektivere Ansätze (Stichwort Moscheenfinanzierung).

      Die Aufweichung von Freiheitsrechten ist übrigens genau das Ziel von Terroristen. Und haben wir ein Problem mit Terrorismus? Niet. Der letzte Anschlag war 1970 von der ausländischen PLO.
      2 1 Melden
    • E7#9 05.09.2016 14:10
      Highlight Demokrit: Es gab Anschläge in Spanien und London (Al Kaida), Türkei, Brüssel, Paris (IS). Spiel es nur runter und denke die Welt hört an der schweizer Grenze auf. Zum Glück sind andere da etwas weitsichtiger. Ich habe einige Bsp. gebracht wo der Geheimdienst weitere vereiteln konnte. Wenn du es googeln würdest, dann würde dir auffallen dass es noch viele mehr sind (Tunesien etc.). Aber mach dich ruhig auf Social Media etc. für die ganze Welt zum gläsernen Bürger und verschliess dabei beide Augen (vielleicht sogar mit PokemonGo wo du die NSA in dein Wohnzimmer lässt). Aber bei unserem...
      2 1 Melden
    • E7#9 05.09.2016 14:14
      Highlight ...eigenen NRD, dem es um unseren eigenen Schutz geht so einen Aufschrei zu machen ist echt schizophren. Sag mir nur eine Freiheit die für dich dadurch beschnitten wird. Ich komm mir jetzt nicht mit irgend einem philosophischen Spruch von Snowden. Sag mir doch ganz konkret was dir der NDR wegnimmt, was Google und andere nicht 100fach machen ohne uns schützen zu wollen.
      2 1 Melden
    • The Destiny 05.09.2016 17:24
      Highlight E7#9, was für eine pathethische Begründung ist denn das?

      Und nein, Google kann das nicht, nicht so wie der NRD. Du behauptest wir (die Leute welche gegen das ndg sind) würden pokemonGo spielen und auf Facebook unser ganzes Privatleben teilen, aber da liegst du falsch. Viele die gegen dieses Gesetz sind wissen über das Problem mit der Privatsphäre und jeder muss mit sich einen Kompromiss machen.
      Dass der NDR uns mit unseren Daten "schützen" möchte ist auch nur eine Vorwand um sie zu sammeln.
      1 1 Melden
    • demokrit 05.09.2016 17:53
      Highlight Was nicht heisst, dass sich diese Anschläge durch einen ausgebauten Polizeistaat verhindern lassen, offenbar war das ja gerade in Frankreich nicht der Fall.

      Art. 13 der BV garantiert den Schutz der Privatsphäre im Fernmeldeverkehr. Das wird mit einer Stichwortanalyse/Massenüberwachung im neuen NDG ausser Kraft gesetzt und die Daten (Mails, Messages) bleiben gespeichert. Der private Raum ist aber elementar für unsere Zivilgesellschaft (keine Solche gibt es in China zu sehen). Staatliche Institutionen müssen transparent arbeiten.

      Ich bin weder auf Social Media, noch habe ich ein Smartphone.
      1 1 Melden
    • E7#9 05.09.2016 19:36
      Highlight Ok, dann entschuldige ich mich für die Unterstellung. Aber die Swisscom speichert ja eh alle Anrufe und SMS. Was mit Messanger und WhatsUp-Daten passiert wollen wir alle wohl lieber nicht wissen. Wieso soll audgerechnet der Geheimdienst keinen Zugriff haben. Ich verstehe die Hysterie wirklich nicht. Auch wenn dadurch nur ein Anschlag verhindert werden könnte lohnt es sich bereits.
      1 1 Melden
    • demokrit 05.09.2016 22:10
      Highlight Je weniger Daten vorhanden sind und umso kürzer die Aufbewahrungsfristen, desto besser. Die Regierungsführung und damit die Daten können via Putsch auch in die Hände von Leuten gelangen, die für diktatorische Werte einstehen. Siehe Türkei. Dann lassen sich diese ganz gut zur Niederschlagung von Aufständen und Verfolgung von Andersdenkenden verwenden. Grossflächige Bürgerbespitzelung gab es hier auch schon einmal (Fichenaffäre).

      Da sehe ich die Interessenabwägung anders. Kein Toter rechtfertigt die Einschränkung unserer Freiheitsrechte, die unsere extrem erfolgreichen Schweiz begründet haben.
      1 1 Melden
    • E7#9 05.09.2016 23:06
      Highlight Gut, mal sehen ob das hier aufgeschaltet wird: Ich liess mich vor einigen Jahren mit etlichen Gramm zuviel an Cannabis erwischen. Schliesslich galt zurecht als erwiesen, dass es nur für den Eigengebrauch war. Doch bei der Strafuntersuchung sah ich mich neben der Hausdurchsuchung auch mit all den bei der Swisscom gespeicherten SMS und Telefonaten meines Anschlusses eines ganzen Jahres konfrontiert. Es wird eh alles gespeichert. Ob der Geheimdienst erleichtert darauf zugreifen konnte macht nach einem Putsch doch keinen Unterschied. Den Kiffer nicht, aber den Terroristen muss man schützen?
      2 1 Melden
    • demokrit 06.09.2016 10:24
      Highlight Im Moment braucht es ein Strafverfahren, um die Daten verwenden zu können. Mit dem neuen Gesetzt steht im Gegenteil prinzipiell jeder unter Verdacht. Ein falsches Stichwort genügt, um in die Fänge der Algorithmen zu gelangen. Ich denke auch nicht, dass unsere Geheimdienste heute auf Hardwareebene Texte von Smartphones loggen können (Threema bleibt eine Blackbox), bei den Amerikanern mag das anders aussehen. Wir leben in der freisten Gesellschaft und sollten das nicht einfach aus dumpfer medialer Terrorangst preis geben. Historisch leben wir dank diesen Rechten in der gewaltbefreitesten Zeit.
      2 0 Melden
    • E7#9 06.09.2016 12:33
      Highlight Naja... ich hab mich ja noch nicht festgelegt. Als ich mir Kurt Pelda, einen muslimischen Politwissenschaftler und Ex-Geheimdienstler Peter Regli auf NZZ Standpunkte anhörte klangen für mich ihre Argumente recht einleuchtend, jetzt kenne ich als Watsonianer auch die Argumente der anderen Seite (eher von den Usern als aus diesem tendenziösen Quiz). Nun hoffe ich, dass es noch einmal kontrovers in einer Abstimmungsarena diskutiert wird.
      0 0 Melden
    • demokrit 06.09.2016 13:01
      Highlight Ich habe die (in diesem Fall rechte) Wohlfühl-Runde auch gesehen. Auf unsere Stellenanzahl herunter gebrochen, ist bei den Zahlen aus den USA die Verhinderungsthese geradezu absurd, um das Ganze gegenüber unserem Selbstverständnis höher zu gewichten. Meiner Ansicht müsste man die Moscheenfinanzierung aus dem Ausland unterbinden und die Integration von Asylbewerbern (durch die Zivilgesellschaft) vorantreiben (auch über Vereine). Beides ist wirklich effektiv. Eine aufmerksame "Bürgerpolizei" ist staatlichen Akteuren und insbesondere Stichwort-Algorithmen haushoch überlegen.
      1 0 Melden
    600
  • Miguel1 04.09.2016 10:48
    Highlight Interessant, jetzt wird Stalinismus 2.0 eingeführt.
    Das Ende des Rechtsstaats und der Demokratie naht. Statt freie Meinungsäusserung kann eine Person (siehe 10.) entscheiden, wie mit "staatsbedrohenden" Subjekten umzugehen ist.

    Die Frage ist nun, wer davon profitiert.
    Ist es etwa die Elite, die sich in den letzten Jahren durch ihr gieriges Verhalten vor den Konsequenzen absichern will?
    57 16 Melden
    600
  • Mikee 04.09.2016 10:41
    Highlight Warum nimmt man bei solchen Themen immer gleich Google als böse Datenkrakke? Könnt ihr das nicht neutraler schreiben. Da gibt es einige Firmen die wesentlich schlimmer sind und keine Sorge zu deinen Daten tragen. Google unternimmt wenigstens was um das Internet sicherer zu machen und versucht aktiv das ausspähen zu verhindern (Sämtliche Kommunikation verschlüsseln) auch versuchen sie möglichst Transparent zu kommunizieren mit dem Transparency Report: https://www.google.com/transparencyreport/
    22 23 Melden
    • demokrit 04.09.2016 10:50
      Highlight Ein geradezu naiver Beitrag. Das Geschäftsmodell von Google besteht ja gerade im Weiterverkauf und der Nutzung von persönlichen Daten zu Werbezwecken. Eine schlimmere Firma gibt es neben dem Gesichtsbuch gar nicht.
      39 18 Melden
    • Mikee 04.09.2016 11:03
      Highlight @demokrit Eben nicht. Google sammelt alle erdenklichen Daten, analysiert diese und verwendet die Informationen für IHRE Zwecke. z.B. dir ganz gezielte Werbung anzuzeigen usw. https://privacy.google.com/intl/de_ALL/how-ads-work.html
      21 10 Melden
    • demokrit 04.09.2016 11:43
      Highlight @Mikee: Ihre Zwecke heisst, sie stellt sie Dritten gegen Entgelt zur Verfügung (z.B. bei AdSense). Kein Mensch weiss, was Google damit noch so alles anstellt (schliesslich hat man auch der NSA nachweislich Daten offen gelegt) und treibt, auch du nicht. Jeder solche Glaube ist hochgradig naiv.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Kritik_an_Google_Inc.#Zusammenarbeit_mit_Sicherheitsdiensten
      10 5 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 04.09.2016 12:06
      Highlight demokrit: Du hast möglicherweise recht, doch Google ist ein schlechtes Beispiel, weil du zu keiner Zeit gezwungen bist, Kunde eines Google-Angebots zu werden.

      Der Nachrichtendienst hat jedoch keine Angebote, die man ausschlagen kann.
      14 2 Melden
    600
  • Lii 04.09.2016 10:38
    Highlight Die letzte Frage hat mich verwirrt..
    Das Gesetz wird ja wirklich so beschrieben, und die Frage kann so gelesen werden dass beide Antworten richtig sind.
    (Richtig: Das Gesetz wird in der Abstimmungsbroschüre wirklich so beschrieben
    Falsch: Die Beschreibung entspricht nicht der Wahrheit, resp. den aufgeführten Forschungsergebnissen)

    Aber sonst super Quiz, es ist mir schleierhaft wie jemand dazu ja sagen kann.
    46 11 Melden
    600
  • Mockingbird 04.09.2016 10:34
    Highlight Lächerlich, wie durchschaubar dieses «Quiz» ist. Typisch Watson halt, mehr Propaganda als objektive und ernsthafte Auseinandersetzung mit dem Thema.
    71 47 Melden
    • demokrit 04.09.2016 12:15
      Highlight Worin bestehen deine objektiven und ernsthaften Argumente pro Fernmeldeüberwachung?
      16 3 Melden
    600
  • smarties 04.09.2016 10:31
    Highlight Mein Nein steht schon lange..
    59 14 Melden
    600
  • E7#9 04.09.2016 10:31
    Highlight Was für eine tendenziöse Umfrage. Bsp: Erst wird gefragt ob das NDG zum Schutz der Bevölkerung beiträgt, und dann wird es verneint und lediglich mit einer Studie über die Datenspeicherung untermauert. Manchmal habe ich das Gefühl Watson hält seine Leser für dumm.

    Wer sich für dieses Thema interessiert sollte die Sendung NZZ Standpunkte von gestern anschauen. Da ging es um islamistischen Terrorismus. Die Runde war hochkarätig und sehr kompetent besetzt.
    54 21 Melden
    • giandalf the grey 04.09.2016 10:56
      Highlight Drei unabhängige Studien aus drei Ländern mein Freund...
      31 7 Melden
    • E7#9 04.09.2016 11:56
      Highlight Und trotzdem geht es nur um Datenspeicherung. Dann soll man gleich fragen, ob Datenspeicherung mehr Sicherheit bringt.
      3 7 Melden
    • Taeb Neged 04.09.2016 12:37
      Highlight Die Frage ist schon lange beantwortet. Nein.
      Es geht aber vor allem um das Wie. Und da kannst du dich vielleicht mal schlau machen über die Fichen-Affäre, falls du zu jung bist, um es miterlebt zu haben. Aber vielleicht wundern wir uns dann plötzlich wieder, warum gewisse Dinge passieren, die einfach keinen Sinn machen.
      Jedenfalls wird der fanatische Terrorismus nicht verhindert durch dieses Gesetz.
      10 1 Melden
    • aguia 04.09.2016 13:30
      Highlight Wir leben in einer verrückten Welt. All die Fachleute in der Bekämpfung des Terrorismus haben nur unnütze Ideen, welche in einem unbrauchbaren NDG münden. Und die wahren Experten, welche genau wüssten, wie man Terrorismus verhindert, die bringen es nur zum watson-Kommentarschreiber....
      9 4 Melden
    • Duweisches 04.09.2016 14:51
      Highlight @aguia: Ach was, die vom NDB angestellten Experten sind tatsächlich für Ideen, welche ihrem Arbeitgeber mehr Kompetenzen zusichern? Was für eine Überraschung!
      Das ist wie wenn Experten des Militärs meinen, sie brauchen mehr Geld oder neue Flugzeuge, und wiederlegt wird das Ganze nur von Aussenstehenden, die ja "keine Ahnung haben"...
      Nur schade funktioniert das bei den Lehrern und der Bildung nicht.
      3 0 Melden
    • E7#9 04.09.2016 18:38
      Highlight Taeb Neged: Ja, die Fichen-Affäre war ein schlimmer Missbrauch mit gespeicherten Daten. Doch erstens gibt es Missbräuche auch z.B. in der Strafverfolgung (http://mobile2.tagesanzeiger.ch/articles/57148203ab5c377d8c000001). Würdest du deswegen die Polizei abschaffen wollen? Und zweitens ist das nicht vergleichbar. Schon heute werden alle Daten gespeichert, dann müsstest du in Anlehnung an die Fichen-Affäre eher dagegen ankämpfen. Es geht hier um einen erleichterten Zugriff für den Nachrichtendienst. Den interessiert Terrorbekämpfung und nicht die Auswahl von Lehrer anhand politischer Gesinnung.
      1 4 Melden
    600
  • fadnincx 04.09.2016 10:20
    Highlight Warum sollten wir unserem Geheimdienst verbieten, was die Ausländischen bereits praktizieren?
    Ob ihr neben den Amerikaner, den Russen, den Briten, etc. auch von unserem Geheimdienst überwacht werdet macht doch kein Unterschied, da der meiste Internetverkehr so oder so international abläuft.
    60 89 Melden
    • ShabaniNonda 04.09.2016 10:32
      Highlight "Wenn die Andern von einer Klippe springen, machst dus dann auch?", pflegte meine Mutter immer zu sagen.

      Ich finde das kein gutes Argument für das NDG. Bedenke bitte, dass mit dem NDG der "landeseigne" Geheimdienst über all diese Kompetenzen verfügt. Weil du der Schweizer Justiz untergeben bist, könntest du bei Annahme des NDG die volle Breitseite an misslichen Gesetzen abbekommen, selbst in einem Verdachtsfall..
      47 14 Melden
    • TheBean 04.09.2016 10:40
      Highlight Nur weil das im Ausland so gemacht wird, muss das bei uns nicht auch so sein.

      Zeigen wir dem Ausland doch, dass wir uns auch ohne solche Gesetze sicher fühlen. Wer weiss, vielleicht ziehen sie eines Tages nach?
      44 14 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.09.2016 10:46
      Highlight weil es viel geld kostet und nichts bringt. der geheimdienst ist immer einen schritt (wen nicht mehr) hinter den kriminellen.

      wieso heisst es immer, ah die anderen machen das ja auch? wieso ergreift man nicht die initiative und sagt "wir machen es anders und besser", wir schweizer sind doch immer so stolz auf unsere pionierarbeit?
      42 6 Melden
    • demokrit 04.09.2016 10:47
      Highlight Weil das ganze unserer Verfassung widerspricht (siehe Art. 13) und damit unsere Freiheitsrechte beschädigt.
      43 4 Melden
    • EvilBetty 04.09.2016 10:48
      Highlight Super Argument: Wieso sollten wir an unserer Demokratie festhalten, wenn Diktatur doch auch funktioniert?
      51 8 Melden
    • reamiado 04.09.2016 10:53
      Highlight Das ist meiner Meinung nach ein sehr schlechter Rechtfertigungsversuch; es geht eben genau um das Prinzip, dass man in der Schweiz die Möglichkeit hat zu sagen: "Nein, andere Länder können zu viel überwachen, wir wollen das nicht." darüber hinaus ist das neue Gesetz noch extremer als die bisherigen Vorhergehensweisen.
      30 2 Melden
    600
  • Jason84 04.09.2016 10:10
    Highlight Dieses Gesetz ist eine unglaubliche frechheit! Ich hoffe inständig das es abgelehnt wird.
    104 44 Melden
    • Alnothur 04.09.2016 10:31
      Highlight Ich auch, aber leider wird das Referendum an der Urne völlig chancenlos sein 😭
      23 10 Melden
    • thierry_haas 04.09.2016 10:47
      Highlight ...kannst Du Deine Äusserung eventuell mit einem Argument verbinden, denn ansonsten sehe ich nicht wirklich den Sinn, hier einen Kommentar abzugeben!
      Persönlich bin ich für das Gesetz, denn alles was der CH-Nachrichtendienst dadurch wird machen können, wird seit Jahren von allen anderen Geheimdiensten der Welt gemacht. Für uns ändert es somit rein gar nichts, ausser: Der Schweizer Sicherheitsapparat ist nicht mehr taub und blind und muss sich nicht mehr die Infos von anderen Geheimdiensten einkaufen.
      15 52 Melden
    • Jason84 04.09.2016 11:44
      Highlight Ich find es gefährlich wenn ein Geheimdienst solch weitreichenden Freiheiten hat. Es existiert keine Unschuldsvermutung mehr. Sobald auch nur ein kleiner Verdacht oder ein interesse besteht wird der Bürger gläsern. Und zu dem Totschlagargument "wer sich nichts zu schulden kommen lässt, hat nichts zu befürchten." Was heute erlaubt ist, kann morgen schon verboten sein.
      In Frankreich, USA... Gibt es dort jetzt mehr Sicherheit? "Wer Freiheit aufgibt um Sicherheit zu erlangen wird am Ende beides verlieren."
      28 0 Melden
    • walsi 04.09.2016 12:42
      Highlight @thierry: Daten, die gesammelt werden, werden über kurz oder lang missbraucht. Daten, die nicht gesammelt wurden, können auch nie missbraucht werden. Wir Menschen sind nun mal so, jede Möglichkeit, die sich einem bietet, wird irgendwann von jemanden ausgenutzt. Wäre das nicht so, bräuchte es viele Gesetze und Vorschriften nicht.
      15 0 Melden
    • Jonasn 04.09.2016 13:07
      Highlight Lest doch alle mal "1984" - oder noch einfacher, weil Bücher ja anstrengend sind und nicht mehr zeitgemäss : schaut Hunger Games - ohne das Happy End. In genau die Richtung rennen wir mit Vollgas, weil nur noch Angst geschürt wird. Selbst in Vorzeige-Demokratien wie der Schweiz...
      14 1 Melden
    • Alnothur 04.09.2016 13:26
      Highlight Pflichtlektüren: 1984, Brave New World und, am neusten, The Circle.
      10 0 Melden
    • Alnothur 04.09.2016 13:26
      Highlight ...ah, und "Zero" von Marc Elsberg.
      7 0 Melden
    • ShabaniNonda 04.09.2016 14:14
      Highlight Wichtig finde ich in solchen und anderen Diskussionen auch: JETZT wollen wir dem Geheimdienst solche Kompetenzen vielleicht zusprechen. Die Frage ist aber: wollen wir das auch unter einer anderen Regierung, anderer Geheimdienstführung?
      Weil solche Gesetze extrem weitreichende Folgen haben können muss man sich diese Frage stellen.
      13 0 Melden
    600

NDG-«Arena»: Die Juso-Präsidentin grilliert den Bundesrat und Parmelin versteht nur Bahnhof

Bundesrat, Geheimdienst-Direktor, Vertreterin der Sicherheitspolitischen Kommission: Die Befürworter fahren in der «Arena» zum neuen Nachrichtengesetz grosses Geschütz auf. Die Politsendung endet für sie trotzdem in einem Fiasko. Sie hatten nicht mit der engagierten Juso-Präsidentin Tamara Funiciello (26) gerechnet. 

Wie viel Vertrauen hat der Schweizer Geheimdienst verdient? Wer die Diskussion um das neue Nachrichtendienstgesetz (NDG) ein für alle mal beenden möchte, müsste bloss diese eine Frage beantworten. Das kann aber niemand. Auch nicht die Politiker und Experten, die in der Abstimmungs-«Arena» eingeladen waren. 

Zumindest Geheimdienstchef Markus Seiler hätte die Sendung aber dazu nutzen müssen, am Vertrauensverhältnis zu arbeiten. Schliesslich wäre er die Person, die in dringenden Fällen die …

Artikel lesen