International

Rettungskräfte vor dem Hotel- und Casinokomplex in Manila. Bild: ROLEX DELA PENA/EPA/KEYSTONE

Mindestens 36 Tote nach Angriff auf Hotelanlage in Manila entdeckt

02.06.17, 06:00 02.06.17, 08:10

Bei dem Überfall auf einen Hotel- und Casinokomplex in der philippinischen Hauptstadt Manila sind mindestens 36 Menschen ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden die Toten mehrere Stunden nach dem Angriff in der Anlage entdeckt. Zuvor war nur von Verletzten gesprochen worden.

Vermutet wird, dass sie durch einen Brand erstickten, den der mutmassliche Angreifer gelegt hatte. Nach dem Überfall auf den Hotel- und Casinokomplex tötete sich der mutmassliche Täter selbst. Der Mann verbrannte sich in der Nacht zum Freitag in dem Hotelzimmer, in dem er sich verbarrikadiert hatte. 

Kein Terrorakt vermutet

Der Polizeichef der Philippinen, Ronald dela Rosa, schloss einen terroristischen Hintergrund aus. «Wir können sagen, dass dies kein terroristischer Akt war», sagte er nach der Entdeckung des Toten. Dela Rosa widersprach damit auch Behauptungen der islamistischen Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»), die den Überfall im Internet für sich reklamiert hatte. Dies sei nur Propaganda.

Allerdings war die Situation auch Stunden nach dem Überfall noch unübersichtlich. Die Polizei hatte zunächst auch von einem getöteten Zivilisten berichtet. Erst später wurde deutlich, dass es sich dabei vermutlich um den Täter handelt. Zu seiner Identität gab es zunächst keine näheren Angaben. Über den Hintergrund der Tat wurde spekuliert. (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Deutscher kassiert Busse in der Schweiz – und findet das wenig witzig

Guck mal, was die Russen in einem ihrer stillgelegten Hangars verstecken

Was diese Frau treibt, ist so grossartig wie abstossend – und ich kann nicht wegsehen

Obamas geniale Antwort auf Rassisten schlägt alle Twitter-Rekorde

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in sieben Akten

Was ist der hohlste Traumjob der Welt? Influencer!

Zum 40. (angeblichen) Todestag: ELVIS LEBT! 20 handfeste Beweise dafür

Mit Hipsterbart und Hakenkreuz: 5 alte und neue rechtsextreme Bewegungen

Warst du besoffen, Designer? 26 Kleider-Fails, die nicht mehr gut zu machen sind

Koksen und kotzen – Barbie ist im 2017 angekommen

Frau findet Ex auf Tinder – und erlebt zunächst eine witzige, dann eine böse Überraschung

Geheimes Chat-Protokoll aufgetaucht: Wie es wirklich zur Nordkorea-Krise kam

Zwei «Irre» auf Kollisionskurs: Die Angst vor der Bombe ist zurück

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Gewaltausbruch in Charlottesville: Vereint im Rassenhass

Eine neue Rechte probt in den USA die Zusammenarbeit mit Rassisten und Neonazis. Sie sucht den direkten Kampf mit dem Feind. Das Bündnis zeigte sich deutlich wie nie in Charlottesville. Eine Eskalation mit Ansage.

Wer sie kommen sah, mit ihren Helmen und Schutzschilden, mit ihren offen getragenen Pistolen, ahnte sofort: Hier passiert etwas. Und tatsächlich, der Aufmarsch rassistischer Gruppen in Charlottesville eskalierte.

Die Ultrarechten und linke Gegendemonstranten prügelten aufeinander ein, besprühten sich mit Chemikalien. Am Samstagnachmittag steuerte dann jemand sein Auto in eine Gruppe Gegendemonstranten – allem Anschein nach mit Vorsatz. Er tötete eine Frau und verletzte 19 weitere Menschen.

Wie …

Artikel lesen