International

50 Verletzte bei nächtlichen Unruhen am Jerusalemer Tempelberg

18.07.17, 10:29

Verstärkte Sicherheitsmassnahmen führten zu Zusammenstössen zwischen palästinensischen Demonstranten und Polizisten. Bild: EPA/EPA

Bei nächtlichen Zusammenstössen mit der Polizei sind in der Nähe des Tempelbergs in Jerusalem rund 50 Palästinenser verletzt worden. 15 davon seien von Geschossen mit Gummimantel getroffen worden, teilte das Rote Kreuz am Dienstag mit.

Hintergrund der Unruhen sind verschärfte Sicherheitschecks für muslimische Gläubige am Tempelberg. Die Kontrollen hatte Israel am Sonntag nach einem blutigen Attentat eingeführt.

Stein des Anstosses: Metalldetektoren am Eingang zum Hügel der al-Aqsa-Moschee. Bild: EPA/EPA

Der Tempelberg mit der Klagemauer sowie der al-Aksa-Moschee und dem Felsendom ist eine heilige Stätte für Juden wie auch Muslime. Der Streit um die Besuchsrechte, also wer den Hügel betreten und dort beten darf, hatte schon in der Vergangenheit zu Spannungen und Gewalt geführt.

Aufruf zu «Tag des Zorns»

Die Fatah-Partei von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas rief für Mittwoch zu einem «Tag des Zorns» auf. Auch die Hamas und der Islamische Dschihad haben zu Protesten und Zusammenstössen mit Sicherheitskräften im Westjordanland und im Gazastreifen aufgerufen.

Der Grossmufti von Jerusalem, Mohammed Ahmed Hussein, kritisierte die Sicherheitsschleusen mit Metall-Detektoren als Veränderung des Status quo. Vertreter der Palästinenser hatten immer wieder die Befürchtung geäussert, Israel wolle nach und nach die Kontrolle über den Tempelberg (al-Haram al-Scharif) übernehmen. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hatte bereits am Freitag betont, dass er den Status quo nicht verändern werde.

Beim Attentat hatten am Freitag drei israelische Araber zwei israelische Polizisten an einem der Zugänge zum Tempelberg tödlich verletzt. Sie wurden beim Anschlag selbst erschossen. (wst/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Kein Schamgefühl – dieses Trump-Getue von CC macht alles nur noch schlimmer

Cassis muss in der Europapolitik liefern – und den Beschuss von rechts aushalten

Extrem hässliche Menschen erzählen uns, wie es ist, extrem hässlich zu sein

Ständemehr als Stolperstein: Bei der AHV-Reform wird um jeden Swing State gekämpft

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0Alle Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Triumph und Tragödie Israels: Ein Land zwischen Bedrohung und Besatzung

Israel ist der einzige westliche Staat, der ein anderes Volk besetzt hält. Und der einzige, der in seiner Existenz bedroht ist. Ein hervorragendes Buch schildert seine wechselvolle Geschichte.

Ein «normales» Land war Israel nie. Ein jüdischer Staat, basierend auf westlich-demokratischen Werten, errichtet in einem feindseligen arabisch-islamischen Umfeld. Kriege und Terror haben Israel geprägt, und das lange vor der Gründung 1948. Mit Folgen für die Psyche der Menschen: «So weit meine Erinnerung zurückreicht, habe ich Angst verspürt. Existenzielle Angst.» Mit diesen Worten beginnt das Buch «Mein gelobtes Land» des israelischen Publizisten Ari Shavit.

Das aber ist nur eine …

Artikel lesen