International

Danke, Jay Z! So poetisch hat uns noch nie jemand den «War on Drugs» erklärt

Publiziert: 17.09.16, 17:34 Aktualisiert: 18.09.16, 09:25

Im Zeitraffer fliegt der Pinsel über die Leinwand, zeichnet in Sekundenschnelle eindrückliche Bilder von überfüllten Gefängnissen, martialisch gerüsteten Polizisten, Hanfblüten und Geldsäcken, alles untermalt mit der sonoren Stimme von Shawn Carter – besser bekannt als Jay Z. 

Der Rapmogul und Hip-Hop-Produzent hat in einem Gemeinschaftsprojekt für die «New York Times» zusammen mit der Illustratorin Molly Crabapple eine Geschichtslektion der etwas anderen Art verfasst. In dem gut dreiminütigen Video wird der von den USA geführte «War on Drugs» abgehandelt: Von der Nulltoleranz der Reagan-Jahre über die stetig steigende Gefängnispopulation wegen Drogen-Bagatelldelikten bis hin zum Marihuana-Boom der 10er-Jahre.

Seine Botschaft: Der von der Nixon-Administration propagierte «War on Drugs» ist grandios gescheitert. Anstatt die Welt drogenfreier zu machen, hat er vor allem bei der afroamerikanischen Bevölkerung in den USA zu unsäglichem Leid und zu einer massiven Zunahme der Ungleichheit geführt. (wst)

Und in der Schweiz? Eine Chronologie der Schweizer Drogenpolitik 

«How high are you?» Alles zum Thema Drogen

Ein wegweisendes Urteil für alle Kiffer: Jus-Student führt Zürcher Polizei vor 

«Die Street Parade ist kein Drogenfest»: Wie sich der Konsum von Kokain und Co. gewandelt hat

Dieser Joint ist legal – dank eines Schweizer Start-Ups kannst du nun überall kiffen

Die halbe Welt ist «Legal High», nur die Schweizer kiffen weiter Gras. Weshalb, Herr Berg?

UNO: Heroin kommt zurück, Hasch wird unterschätzt – und 200'000 sind wegen Drogen gestorben

Alle Artikel anzeigen

Meistgelesen

1

Der PICDUMP ist da! 💪

2

«Super Puma» abgestürzt +++ Beide Piloten sind tot +++ «Wieder …

3

Dieses Restaurant in Zürich führt als erstes der Schweiz …

4

Ich mach seit 20 Jahren Interviews. Keins war so ein Desaster wie das …

5

So wahr! Wie sich der erste Tag bei der Arbeit anfühlt vs. 100 Tage …

Meistkommentiert

1

Frauen sollen länger arbeiten: Nationalrat beschliesst Rentenalter 65

2

Nationalrat will Verhüllungsverbot selber an die Hand nehmen

3

«Das Problem bei Gölä ist, dass er einen Mund hat»

4

Rentenalter 65 für Frauen ist nichts als gerecht

5

MH17-Bericht: Passagiermaschine wurde vom Gebiet der pro-russischen …

Meistgeteilt

1

«Nicht als fehlende Wertschätzung zu verstehen» – die …

2

Crosby und Co. zu stark: Team Europa verliert erstes Finalspiel 1:3

3

Nationalrat für automatische Erhöhung des Rentenalters auf 67 Jahre

4

Barnetta ist St.Gallens Antwort auf Beckham und der beste Transfer, …

5

«Lies!»: Basel-Stadt will es den Koran-Verteilern schwieriger machen

0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Nach diesen 22 Zitaten zum Thema Demokratie wünscht man sich fast, die Schweiz hätte einen König

Die Demokratie sei die schlechteste Staatsform, abgesehen von allen anderen, scherzte einmal Winston Churchill (dessen legendäre Europa-Rede an der Universität Zürich sich heute zum 70. Mal jährt). Aber jetzt einmal im Ernst: Was könnte an der Demokratie schlecht sein? Eine ganze Menge (fand sogar Churchill selbst) ...

Aus aktuellem Anlass zu Punkt 5:

Im Bemühen, dem Zuschauer, dem «Volk» zu gefallen, reden Parlamentarier gerne schlechter, als sie können. Es ist eine Art freiwilliges …

Artikel lesen