International

Bild: JAVIER GALEANO/REUTERS

Hurrikan «Matthew»: Obama ruft nationalen Notstand in Florida aus

06.10.16, 19:04 07.10.16, 00:34

US-Präsident Barack Obama erklärte Florida am Donnerstag zum Notstandsgebiet. Damit kann leichter Geld aus Washington in den Staat fliessen. Gouverneur Rick Scott aktivierte zudem 2500 Nationalgardisten. «Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor», sagte er.

Nebst dem nationalen Notstand schliessen auch Disney World und Sea World aufgrund des angekündigten Wirbelsturms. Das ist erst das vierte Mal in der Geschichte des Vergnügungsparks. 

Über South Carolina fliegen keine Flugzeuge mehr. Über 1300 Flüge wurden an Floridas Flughafen eingestellt. 

Derzeit befinden sich aber immer noch einige Menschen an den Stränden Floridas. Ein Video von Fort Lauderdale zeigt, wie stark der Wind bereits jetzt ist. 

Zwangsevakuierung

Von Miami im Süden Floridas bis hinauf nach South Carolina wurden mehr als zwei Millionen Menschen aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen - die umfassendste Zwangsevakuierung seit dem schweren Sturm «Sandy» im US-Osten im Jahr 2012. Insgesamt wurde für ein Gebiet mit elf Millionen Menschen eine Hurrikanwarnung ausgegeben.

Von Miami im Süden Floridas bis hinauf nach South Carolina wurden mehr als zwei Millionen Menschen aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen - die umfassendste Zwangsevakuierung seit dem schweren Sturm «Sandy» im US-Osten im Jahr 2012. Insgesamt wurde für ein Gebiet mit elf Millionen Menschen eine Hurrikanwarnung ausgegeben.

Hurrikan «Matthew» war in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von 185 Kilometern pro Stunde über die Bahamas gezogen. Zuvor hatte er vor allem in Haiti schwere Überschwemmungen und Zerstörungen verursacht.

Überall wo der Hurrikan «Matthew» schon war, hinterliess er Spuren der Vernichtung: 

Das könnte dich auch interessieren:

«Wenn 10'000 Schweizer ihr Gast-WLAN öffnen, wird die staatliche Netz-Überwachung nutzlos»

Pisa-Studie: Schüler in der Schweiz ticken ein bisschen anders als in den übrigen Ländern

Info-Panne im Pentagon: US-Flugzeugträger fährt los, aber nicht nach Nordkorea

Facebook Live muss weg! 😡

19 Memes, die das Single-Dasein perfekt beschreiben

Die fiesen Tricks der Wahlbetrüger: Ein Oppositioneller erzählt

«Schlimmstes Datenleck seit Snowden»? Das sollten Windows-User wissen

Ein Schweizer Professor erklärt, wieso es mit deinem Leben ab 23 bergab geht

Wenn Länder Gesellschaftsspiele wären – du wirst NIE GLAUBEN, was die Schweiz ist

«Die Abstimmung hätte niemals stattfinden dürfen» – das schreibt die Presse zur Türkei

United wirft Hochzeitspaar aus dem halbleeren Flugzeug

Prostituierte zu sein bedeutet viel mehr als Sex zu haben: Diese 6 bizarren Kundenwünsche sind wirklich ... gefühlsecht  

13 Innovationen, die wir sofort auch in der Schweiz brauchen

Wie das berühmteste Wunderkind der Schweiz das Schulsystem ändern will

Erdogans langer Weg vom Strassenkämpfer zum neuen Sultan

6 Tipps, wie du gefälschte Gadgets erkennst

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • NW11 06.10.2016 20:05
    Highlight Bin Momentan Auch in Florida hoffen das er nicht noch die richtung um 29' Ändert sonst Nimmt er die Ganze Ost Küste nicht nur einen Teil!
    6 0 Melden
    • Achilles 07.10.2016 08:54
      Highlight stay safe
      0 0 Melden
    600

Fox-Starmoderator Bill O'Reilly nach Sexskandal vor dem Rauswurf

Donald Trumps Lieblingssender Fox News könnte schon bald sein Aushängeschild verlieren. Starmoderator Bill O'Reilly droht laut US-Medien noch diese Woche der Rauswurf. Grund ist der von der «New York Times» aufgedeckte Sexskandal: Fox News soll fünf Frauen, die von O'Reilly sexuell belästigt wurden, ein Schweigegeld von insgesamt 13 Millionen Dollar bezahlt haben.

Vor dem Fox-News-Hauptsitz in New York kam es zu Demonstrationen. Wirklich gravierend für den Sender ist aber die Tatsache, dass mehr …

Artikel lesen