International

Bild: JAVIER GALEANO/REUTERS

Hurrikan «Matthew»: Obama ruft nationalen Notstand in Florida aus

06.10.16, 19:04 07.10.16, 00:34

US-Präsident Barack Obama erklärte Florida am Donnerstag zum Notstandsgebiet. Damit kann leichter Geld aus Washington in den Staat fliessen. Gouverneur Rick Scott aktivierte zudem 2500 Nationalgardisten. «Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor», sagte er.

Nebst dem nationalen Notstand schliessen auch Disney World und Sea World aufgrund des angekündigten Wirbelsturms. Das ist erst das vierte Mal in der Geschichte des Vergnügungsparks. 

Über South Carolina fliegen keine Flugzeuge mehr. Über 1300 Flüge wurden an Floridas Flughafen eingestellt. 

Derzeit befinden sich aber immer noch einige Menschen an den Stränden Floridas. Ein Video von Fort Lauderdale zeigt, wie stark der Wind bereits jetzt ist. 

Zwangsevakuierung

Von Miami im Süden Floridas bis hinauf nach South Carolina wurden mehr als zwei Millionen Menschen aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen - die umfassendste Zwangsevakuierung seit dem schweren Sturm «Sandy» im US-Osten im Jahr 2012. Insgesamt wurde für ein Gebiet mit elf Millionen Menschen eine Hurrikanwarnung ausgegeben.

Von Miami im Süden Floridas bis hinauf nach South Carolina wurden mehr als zwei Millionen Menschen aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen - die umfassendste Zwangsevakuierung seit dem schweren Sturm «Sandy» im US-Osten im Jahr 2012. Insgesamt wurde für ein Gebiet mit elf Millionen Menschen eine Hurrikanwarnung ausgegeben.

Hurrikan «Matthew» war in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von 185 Kilometern pro Stunde über die Bahamas gezogen. Zuvor hatte er vor allem in Haiti schwere Überschwemmungen und Zerstörungen verursacht.

Überall wo der Hurrikan «Matthew» schon war, hinterliess er Spuren der Vernichtung: 

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Polaroid-Foto, jeden Tag, 18 Jahre lang – bis Jamie stirbt

Junge Eritreer und das Alkoholproblem

So konsumieren Zürcher ihre Drogen – 11 Fakten zu Kokain, MDMA und Co.

Aus diesen 7 Gründen ist Trump der Chancentod aller Rechtspopulisten

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

17 Momente, in denen die Migros einfach zu weit gegangen ist

Jep, Xenia Tchoumi(tcheva) gibt es immer noch – und sie ist äusserst erfolgreich

9 falsche Vorurteile, die Menschen ohne Katze leider immer noch haben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • NW11 06.10.2016 20:05
    Highlight Bin Momentan Auch in Florida hoffen das er nicht noch die richtung um 29' Ändert sonst Nimmt er die Ganze Ost Küste nicht nur einen Teil!
    6 0 Melden
    • Achilles 07.10.2016 08:54
      Highlight stay safe
      0 0 Melden
    600

Aus! Aus! Vorbei! Alle Tippdaten zu Trumps Abgang sind vergeben

«Das Netz zieht sich zu», titelte Kollege Corsin Manser kürzlich – und meinte damit, dass die Tage von Donald Trump als Präsidenten der USA gezählt sein könnten. Tatsächlich ist es nun offiziell: Das FBI ermittelt, inwiefern Trumps Wahlkampfteam mit Russland verbandelt war.

Und während viele noch rätseln, was das zu bedeuten habe, spricht eine Frau Klartext, die 83-jährige Dianne Feinstein: «Er wird sich bald aus dem Amt befördern», sagte sie gegenüber Protestierenden in Washington. …

Artikel lesen