International

Bild: JAVIER GALEANO/REUTERS

Hurrikan «Matthew»: Obama ruft nationalen Notstand in Florida aus

Publiziert: 06.10.16, 19:04 Aktualisiert: 07.10.16, 00:34

US-Präsident Barack Obama erklärte Florida am Donnerstag zum Notstandsgebiet. Damit kann leichter Geld aus Washington in den Staat fliessen. Gouverneur Rick Scott aktivierte zudem 2500 Nationalgardisten. «Wir bereiten uns auf das Schlimmste vor», sagte er.

Nebst dem nationalen Notstand schliessen auch Disney World und Sea World aufgrund des angekündigten Wirbelsturms. Das ist erst das vierte Mal in der Geschichte des Vergnügungsparks. 

Über South Carolina fliegen keine Flugzeuge mehr. Über 1300 Flüge wurden an Floridas Flughafen eingestellt. 

Derzeit befinden sich aber immer noch einige Menschen an den Stränden Floridas. Ein Video von Fort Lauderdale zeigt, wie stark der Wind bereits jetzt ist. 

Zwangsevakuierung

Von Miami im Süden Floridas bis hinauf nach South Carolina wurden mehr als zwei Millionen Menschen aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen - die umfassendste Zwangsevakuierung seit dem schweren Sturm «Sandy» im US-Osten im Jahr 2012. Insgesamt wurde für ein Gebiet mit elf Millionen Menschen eine Hurrikanwarnung ausgegeben.

Von Miami im Süden Floridas bis hinauf nach South Carolina wurden mehr als zwei Millionen Menschen aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen - die umfassendste Zwangsevakuierung seit dem schweren Sturm «Sandy» im US-Osten im Jahr 2012. Insgesamt wurde für ein Gebiet mit elf Millionen Menschen eine Hurrikanwarnung ausgegeben.

Hurrikan «Matthew» war in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) mit Windgeschwindigkeiten von 185 Kilometern pro Stunde über die Bahamas gezogen. Zuvor hatte er vor allem in Haiti schwere Überschwemmungen und Zerstörungen verursacht.

Überall wo der Hurrikan «Matthew» schon war, hinterliess er Spuren der Vernichtung: 

Das könnte dich auch interessieren:

Sean Spicer – der unglaubliche erste Auftritt von Trumps Pressesprecher

Exorziert die Würmer und hängt die Sau! – Tiere auf der Anklagebank

Dieses Fitness-Model erinnert uns daran, wie irreführend Instagram sein kann

«Twittert die Polizei jeden kleinsten Vorfall, kann das zu Ängsten führen»

Markenwahn «Canada Goose»: Nach diesem Video gehst du mit anderen Augen durch den Winter

«Yolocaust» – wenn am Holocaust-Mahnmal die Selfie-Generation vorgeführt wird

29 Bilder, die das Internet sofort löschen sollte

Wenn der Bundesrat so twittern würde wie Donald Trump

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • NW11 06.10.2016 20:05
    Highlight Bin Momentan Auch in Florida hoffen das er nicht noch die richtung um 29' Ändert sonst Nimmt er die Ganze Ost Küste nicht nur einen Teil!
    6 0 Melden
    • Achilles 07.10.2016 08:54
      Highlight stay safe
      0 0 Melden
    600

Obama begnadigt Whistleblowerin Chelsea Manning – löst Assange nun sein Versprechen ein?

Die Whistleblowerin Chelsea Manning soll im Mai freikommen. US-Präsident Barack Obama hat Mannings 35-jährige Haftstrafe verkürzt. Die ehemalige Wikileaks-Informantin solle das Gefängnis am 17. Mai 2017 verlassen dürfen, teilte das Weisse Haus am Dienstag mit.

Chelsea Manning hatte als Soldat Bradley Manning im Irak gedient und der Enthüllungsplattform Wikileaks Hunderttausende geheime Militärdokumente zugespielt. Die daraufhin verhängte 35-jährige Haftstrafe wegen Spionage und Verrats trat …

Artikel lesen