International

Pinocchio und seine Lügennase.

Lüge und Wahrheit: «Postfaktisch» zum Wort des Jahres gewählt

Publiziert: 16.11.16, 11:57 Aktualisiert: 16.11.16, 12:17

Die Oxford Dictionaries haben das Wort «post-truth» (postfaktisch) zum internationalen Wort des Jahres 2016 gewählt. Das teilte der Verlag am Mittwoch auf seiner Website mit.

Das Adjektiv beschreibe Umstände, in denen die öffentliche Meinung weniger durch objektive Tatsachen als durch das Hervorrufen von Gefühlen und persönlichen Überzeugungen beeinflusst werde, heisst es in einem Auszug aus dem Wörterbuch.

Dank Brexit und US-Wahlen

«Angetrieben von dem Aufstieg der Sozialen Medien als Nachrichtenquelle und einem wachsenden Misstrauen gegenüber Fakten, die vom Establishment angeboten werden», habe das Konzept des Postfaktischen seit einiger Zeit an Boden gewonnen, sagte Oxford-Dictionaries-Chef Casper Grathwohl zur Begründung.

Untersuchungen hätten ergeben, dass sich der Gebrauch des Wortes «postfaktisch» im Jahr 2016 im Vergleich zum Jahr davor drastisch erhöht habe, hiess es weiter. Vor allem im Zusammenhang mit dem Referendum über einen Austritt Grossbritanniens aus der EU und den Präsidentschaftswahlen in den USA habe der Begriff einen Höhepunkt erlebt.

Oxford Dictionaries ist in seiner Bedeutung für die englische Sprache vergleichbar mit dem Duden und gehört zum Universitätsverlag Oxford University Press. (whr/sda/dpa)

Trump vs. Clinton: Die besten Zitate des TV-Duells

Hol dir die App!

User-Review:
naja, mir - 16.4.2016
Immer auf dem neusten Stand. Besticht mit sympathischem, intelligentem Witz!
Themen
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Blutbad hinter Gittern: 26 Tote in brasilianischem Gefängnis

Bei schweren Kämpfen zwischen rivalisierenden Gangs sind in einem brasilianischen Gefängnis mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Zuvor war von 27 Todesopfern die Rede gewesen, allerdings wurde ein Toter doppelt gezählt.

Die Identifizierung der Opfer sei schwierig, weil die meisten Leichen geköpft und verstümmelt worden seien, teilten die Sicherheitsbehörden des Bundesstaats Rio Grande do Norte am Sonntag mit.

Zu den blutigen Auseinandersetzungen war es gekommen, nachdem Gangmitglieder am …

Artikel lesen