Schweiz

Gratis-Sprechstunde bei Hellseherin – Bund warnt vor Telefonbetrüger

04.10.16, 11:50

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) warnt vor Telefonanrufen mit betrügerischen Absichten. Die Opfer werden unter verschiedenen Vorwänden dazu verleitet, eine kostenpflichtige Mehrwertdienstnummer anzurufen.

Seit einiger Zeit seien beim SECO deswegen zahlreiche Beschwerden eingegangen, heisst es in einer Mitteilung vom Dienstag. Die 0901-Nummern kosten mehrere Franken in der Minute. Bei einem Anruf auf eine solche Nummer werden die Opfer so lange wie möglich hingehalten.

Verschiedene Muster

Die Masche verläuft dabei nach verschiedenen Mustern. Betrüger geben sich etwa als Mitarbeiter der Post aus und erklären, ein an das Opfer adressiertes Paket sei falsch ausgeliefert worden. Für die Regelung der korrekten Zustellung müsse nun eine kostenpflichtige Nummer angerufen werden.

Älteren Menschen wird erklärt, sie könnten sich bei medizinischen, rechtlichen oder gesellschaftlichen Fragen gratis an eine spezialisierte Beratungsstelle wenden. Andere Anrufer versprechen eine gratis Sprechstunde bei einer Hellseherin oder informieren darüber, dass der Angerufene eine Reise gewonnen hätte. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fakten? «Who cares?!» – Glarner steckt bei Schawinski gleich 3 dicke Niederlagen ein

Rassistisches Flugblatt an Schweizer Fasnacht verteilt – ist das noch Narrenfreiheit?

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

12 sexistische «Perlen» aus dem SRF-Archiv – muss man sehen, um es zu glauben

Aktuelle Polizeibilder: Auto überschlägt sich

Hol dir die catson-App!

Die flauschigste App der Welt! 10 von 10 Katzen empfehlen sie ihren Menschen weiter.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

Ständerat gegen hohe Mindeststrafe für Gewalt gegen Beamte

Der Ständerat will Polizistinnen und Polizisten besser vor Gewalt schützen. Eine Mindeststrafe von einem Jahr Gefängnis für die Angreifer hält er aber für übertrieben.

Trotz der aufgeheizten Stimmung wegen der Krawalle rund um die Berner Reitschule hat der Ständerat am Montag eine Motion aus dem Nationalrat mit 33 zu 10 Stimmen bei 2 Enthaltungen abgelehnt. Der Vorstoss verlangte Freiheitsstrafen von einem bis fünf Jahre für Drohungen oder Gewalt gegen Behörden oder Beamte.

Wird die Tat von einem «zusammengerotteten Haufen» begangen, so soll jeder, der daran teilgenommen hat, mit einer solchen Freiheitsstrafe bestraft werden. Heute können solche Angriffe mit …

Artikel lesen