Schweiz

302 Neuerkrankungen auf 100'000 Einwohner. Bild: Shutterstock

Die Grippe schlägt immer höhere Wellen: Epidemiewert um das Fünffache übertroffen

11.01.17, 14:27 11.01.17, 15:28

Die Grippewelle greift in der Schweiz weiter um sich. Die Anzahl der Neuerkrankungen ist in der letzten Woche in fast allen Altersklassen und Regionen der Schweiz weiter angestiegen.

Die 111 Ärztinnen und Ärzte, die dem Meldesystem für übertragbare Krankheiten (Sentinella-Meldesystem) angeschlossen sind, meldeten in der vergangenen Woche 56,9 Grippeverdachtsfälle auf 1000 Arztkonsultationen, wie das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch auf seiner Webseite mitteilte.

Schwellenwert massiv übertroffen

Hochgerechnet entspricht das 302 Neuerkrankungen auf 100'000 Einwohner. In der Vorwoche waren es erst 201 Fälle gewesen. Der Schwellenwert von 64 Verdachtsfällen auf 100'000 Einwohner, bei welcher von einer Grippeepidemie die Rede ist, wurde bereits in der Woche 50 des letzten Jahres überschritten. Das ist viel früher als in vergangenen Jahren.

Am meisten betroffen von Neuerkrankungen waren erneut die Null- bis Vierjährigen. Die Zahl blieb jedoch konstant bei 517 grippebedingten Arztkonsultationen auf 100'000 Einwohner. In allen anderen Altersgruppen ist sie steigend.

Die Grippe hat alle Regionen der Schweiz fest in ihrem Griff. Am stärksten verbreitet ist sie in der Region Graubünden/Tessin mit konstant 510 Neuerkrankungen pro 100'000 Einwohner, am wenigsten betroffen ist die Innerschweiz mit 223 Fällen. Gemäss dem BAG ist die aktuelle Phase die erste Hälfte der Grippewelle. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Dämonen in deinem Bett – Willkommen im lebendigsten aller Albträume, der Schlafparalyse

Pläne für Ablösung von Heusler und Heitz beim FCB

Facebook lässt dich bald selber filtern, ob du Gewalt oder nackte Haut sehen willst

«Kä Luscht»: Kandidat für Sicherheitsberater-Posten sagt Trump ab

«Stalkscan» – dieses Online-Tool bringt Facebook-User ins Schwitzen

Diese 23 Bilder sind derart perfekt, du wirst fast ein bisschen *räusper* spitz

Ein Anabolika-Konsument erzählt, wie er früher Blut pisste

Die Erfolgsstory von Beat Feuz: Wie aus dem Pummelchen ein Weltmeister wurde

Foraus will das Tinder der Aussenpolitik werden

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1 Kommentar anzeigen
1
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Triumvir 13.01.2017 08:07
    Highlight Jedes Jahr dasselbe Lied. Wer sich nicht rechtzeitig impft ist m.E. selber schuld. Seit ich mich impfen lasse, hat es mich nie mehr erwischt.
    2 1 Melden
    600

Die Schweiz bedeutet älteren Menschen mehr als jüngeren

Das Stapferhaus Lenzburg lüftet den Schleier über den Befragungen zum Thema «Heimat». Sie wurden im Vorfeld zur kommenden Ausstellung «Heimat. Eine Grenzerfahrung» durchgeführt.

Vom Lenzburger Jugendfest über die St.Galler Olma zur Basler Herbstmesse bis zum Marché de Noël in Montreux – an zwölf Chilbis in der ganzen Schweiz hat das Stapferhaus die Schweiz getroffen und auf dem Riesenrad zum Gespräch geladen: Einheimische und Fremde, Alteingesessene und Weltenbummler, Traditionsbewusste und Kosmopolitinnen, Patriotinnen und Schweiz-Kritiker.

Im Hinblick auf die am 11. März im Zeughaus startende Ausstellung zum Thema «Heimat. Eine Grenzerfahrung» hat das Stapferhaus …

Artikel lesen