Schweiz

Illustre Gäste am WEF: Chinesischer Präsident und ein paar Könige und Königinnen

10.01.17, 16:46 10.01.17, 17:02

Am kommenden 47. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos nehmen 3000 Personen aus Regierungen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft teil – ein Rekord. Eröffnet wird das WEF vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping.

Es ist das erste Mal, dass ein chinesischer Präsident am Treffen in Davos teilnimmt. Begleitet wird Xi von der grössten Delegation chinesischer Beamter, seit das Land erstmals 1979 am Jahrestreffen teilnahm, wie das WEF am Dienstag an einer Medienkonferenz bekannt gab. Das Jahrestreffen ist dieses Mal vom 17. bis 20. Januar angesetzt.

Biden und Kerry

Ebenfalls mit dabei in Davos sind die britische Premierministerin Theresa May, der neue UNO-Generalsekretär António Guterres sowie US-Vizepräsident Joe Biden und US-Aussenminister John Kerry. Biden und Kerry sind nur noch wenige Tage im Amt, bis die neue Regierung des künftigen US-Präsidenten Donald Trump übernimmt. Zur US-Delegation gehört auch ein Mitglied von Trumps Übergangsteam.

Nach Davos reist darüber hinaus Friedens-Nobelpreisträger Juan Manuel Santos, Präsident von Kolumbien. Weiter sind mit Christine Lagarde und Jim Yong Kim die Chefs des Weltwährungsfonds (IWF) und der Weltbank dabei.

Royals

Zu den Gästen zählen zudem einige Royals: So wird die niederländische Königin Máxima anwesend sein, der jordanische König Abdullah II und Königin Rania, das belgische Königspaar Philippe und Mathilde sowie Norwegens Kronprinzenpaar Mette-Marit und Haakon.

Die Schweiz ist mit sechs Bundesräten vertreten. Simonetta Sommaruga ist die einzige Bundesrätin, die nicht nach Davos reist. Auch die EU schickt eine grosse Delegation.

Merkel und Hollande fehlen

Mehrere Regierungschefs von grossen europäischen Ländern fehlen jedoch. Zu den grossen Abwesenden zählen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande. Abgesagt hat auch der kanadische Regierungschef Justin Trudeau.

Das diesjährige Jahrestreffen steht unter dem Motto «Responsive and Responsible Leadership». Es plädiert also für eine Führung, die auf die Bedürfnisse der Menschen eingeht und verantwortungsbewusst handelt.

Das WEF sei mit dem Ziel gegründet worden, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, dass wirtschaftliche Entwicklung immer an soziale Verantwortung gebunden sein sollte, rief WEF-Gründer Klaus Schwab an der Medienkonferenz in Erinnerung. Er hoffe, die Welt höre nun mehr auf diese Botschaft als in den vergangenen Jahren. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Terroranschläge stellen die Medien vor einen Balanceakt»

Mehr White Chick geht nimmer: Avolatte, Leute! Avo. F***ing. Latte. 😒

Manchester-Leaks: Trump ordnet Untersuchung an

14 Gründe, warum sogar FCB-Fans heute im Cupfinal für Sion sein müssen

Warum es schiefgehen kann, wenn YouTuber auf Kriegsreporter machen

Bevor du in die Ferien abhaust: Hier die 11 wichtigsten Ferien-Starterkits

Manchester in Alarmbereitschaft: Entwarnung nach Grosseinsatz

Die 21 witzigsten Job-Inserate aus aller Welt

Schleichender Jodmangel in der Schweiz: Werden wir wieder zu «Idioten der Alpen»?

Grünen-Chefin Rytz: «Wir haben punkto Energiewende viel bessere Karten als Deutschland»

17 Dinge, die du (wahrscheinlich) nur verstehst, wenn du in der IT arbeitest

Von A wie Assistkönig bis Z wie Zuschauer: Das ABC der Bundesliga-Saison

Eine Million Gründe, warum ich nie wieder an ein Konzert gehen werde

«Arena»-Fight ums Fleisch: Veganerin fetzt Verbotsgegner – und alle lieben Bauer Capaul 

7 klassische Handy-Chats vom Wochenende, die jeder kennt – und was dahinter steckt

10 mysteriöse Entdeckungen, die uns heute noch verblüffen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Micha-CH, 16.12.2016
Beste News App der Schweiz. News und Unterhaltung auf Konfrontationskurs.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0 Kommentare anzeigen
0
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600

666 Pistenkilometer für 666 Franken: Skigebiete im Berner Oberland spannen zusammen

Im kommenden Winter dürfen sich Winterfreaks im Berner Oberland freuen. Die Jungfrau Ski Region, Adelboden, Hasliberg und Gstaad bieten ein neues Abo an, schreibt die «Jungfrauzeitung». Für 666 Franken kann man die ganze Saison die 666 Pistenkilometer aller vier Gebiete befahren. Damit übertrumpfen die vier grossen Berner Bergbahnen sogar das bisher grösste Skigebiet Les Portes du Soleil im Wallis.

Die Idee für den Zusammenschluss ging von den Jungfrau Bahnen aus. Das Konzept überzeugte auch …

Artikel lesen