Schweiz

Der neue Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» der Stadler Rail wird vorbereitet für die Feierlichkeiten zum Roll-Out, am Donnerstag, 18. Mai 2017, in Bussnang. Bild: KEYSTONE

So sieht der neue Gotthard-Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» aus

18.05.17, 09:20 18.05.17, 09:34

Knapp ein Jahr nach der Einweihung des längsten Eisenbahntunnels der Welt rollt am Donnerstag der erste neue Gotthard-Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» aus der Werkstatt. Am Roll-out bei Stadler Rail dabei sind Bundesrätin Doris Leuthard und SBB-Chef Andreas Meyer.

Zur Fertigstellung des ersten von insgesamt 29 Zügen hat Schienenfahrzeugbauer Stadler Rail zahlreiche Gäste und Medien ins thurgauische Bussnang eingeladen. Stadler-Chef Peter Spuhler und das SBB-Projektteam werden das neue Fahrzeug präsentieren.

Der einstöckige «Giruno» ist bis zu 400 Meter lang und bietet den Passagieren bis zu 810 Sitzplätze – rund 40 Prozent mehr als bisher. Die Züge sind mit WLAN und einem Mobilfunkverstärker ausgestattet. Der Giruno, was rätoromanisch Mäusebussard heisst, erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 250 Stundenkilometern. Die neuen Züge rollen ab Ende 2019 auf der Gotthard-Linie bis nach Mailand. (sda)

So sieht der neue SBB-Hochgeschwindigkeitszug aus

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
19Alle Kommentare anzeigen
19
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • zettie94 18.05.2017 18:43
    Highlight Der Zug ist nicht "bis zu 400 Meter lang", sondern genau 202 Meter.
    Es können aber zwei solche Züge zusammengekuppelt werden.
    1 0 Melden
    600
  • EvilBetty 18.05.2017 10:44
    Highlight Doof, dass sie nun im Tunnel gar nicht so schnell fahren können.
    10 19 Melden
    • zettie94 18.05.2017 14:13
      Highlight Nicht fahren SOLLEN, können tun sie es wohl schon.
      11 0 Melden
    • EvilBetty 18.05.2017 15:15
      Highlight Ich meine gelesen zu haben, dass etwas bei der Berechnung des Tunneldurchmessers nicht gestimmt hat, und die Züge nun eine zu grosse Luftmasse vor sich her schieben und deshalb nicht die volle Geschwindigkeit fahren können.
      1 6 Melden
    • Maett 18.05.2017 15:47
      Highlight @EvilBetty: weil bei 250 km/h ein Slot für Güterzüge wegfallen würde, und nicht wegen des Zuges.

      Wenn er Verspätung hat, oder auch auf HG-Strecken in Deutschland (der Giruno soll ja bis Frankfurt fahren), kann er die maximale Geschwindigkeit ausfahren.
      3 0 Melden
    • zettie94 18.05.2017 18:39
      Highlight @EvilBetty: Das waren von verschiedenen Zeitungen verbreitete Gerüchte, bevor überhaupt erste Testfahrten unter dem Betriebsszenario stattgefunden haben.
      Konnten dann relativ schnell widerlegt werden.
      3 0 Melden
    • EvilBetty 18.05.2017 19:58
      Highlight Danke Zettie. :) Hatte es nicht weiter verfolgt.
      1 0 Melden
    600
  • Maett 18.05.2017 10:07
    Highlight Der ist schon längst aus der Werkstatt gerollt und hat (aus eigener Kraft Testfahrten unternommen):


    Das ist jetzt einfach noch das Marketing-Rollout.
    56 3 Melden
    600
  • Lindros88 18.05.2017 10:03
    Highlight Stadler Rail sollte echt mal einen Designer einstellen. Alle Züge sehen total langweilig und altbacken aus.
    Der Giruno ist auch nur die optische Kopie des 20 Jahre alten ICN.
    27 85 Melden
    • Gelöschter Benutzer 18.05.2017 10:08
      Highlight Form follows function - alles andere ist Geldverschwendung.
      104 21 Melden
    • amIsanta 18.05.2017 10:18
      Highlight Die SBB macht die Farbgebung!
      35 5 Melden
    • Marcipedia 18.05.2017 10:19
      Highlight Dürfte auch schwierig sein, extrem anders auszusehen.
      1. Form follows funktion
      2. Corporate Design SBB

      Wo du allerdings eine Kopie vom ICN siehst ist mir schleierhaft. Das ist schon aufgrund der neuen Crash-Vorschriften unmöglich...

      57 2 Melden
    • Maett 18.05.2017 10:22
      Highlight @Lindros88: hätte er eine andere Farbgebung, wären Sie vermutlich nicht einmal auf die Idee gekommen, Ähnlichkeiten mit dem ICN zu suchen. Viel gibt's da nämlich nicht. Wenn, dann höchstens zum ETR 610, und auch da hält es sich in Grenzen, wenn man die immer strengeren Crashnormen bedenkt, welche die möglichen Designvariationen stark einschränken.

      Ich finde dass der Zug hübsch aussieht.
      33 5 Melden
    • Caturix 18.05.2017 10:43
      Highlight Nein altbacken ist es nicht dann würden die Züge schöner sein.
      8 11 Melden
    • atomschlaf 18.05.2017 11:55
      Highlight Der Giruno ist nicht schlecht, aber der ETR 610 ist nach wie vor mit Abstand der schönste Zug der SBB!
      18 26 Melden
    600
  • fabinho 18.05.2017 09:40
    Highlight Was, WLAN? Hat sie SBB nicht immer gesagt, es sei viel wichtiger guten Empfang zu bieten? Nun bietet dieser Zug beides. Na hoffentlich geht das so weiter.
    37 7 Melden
    • Maett 18.05.2017 10:22
      Highlight @fabinho: der kommt im internationalen Verkehr zum Einsatz und z.B. gerade in Deutschland interessiert man sich eher für WLAN, als für Repeater. Ich denke der Grund ist da zu suchen.
      23 0 Melden
    • zettie94 18.05.2017 14:14
      Highlight WLAN soll bei allen internationalen Zügen der SBB Standard werden. Ob es bei den ETR 610 nachgerüstet wird, weiss ich aber nicht.
      Im nationalen Verkehr wird nach wie vor auf Mobilfunkrepeater gesetzt.
      1 0 Melden
    600
  • Bongalicius 18.05.2017 09:27
    Highlight Ich mag Züge...
    100 3 Melden
    600

Selbstfahrende SBB-Busse bleiben vorerst in der Garage

Die SBB können ihren Fahrplan mit den ersten führerlosen Shuttles im gemischten Verkehr nicht einhalten.

Im Frühling verkündeten die SBB an einem grossen Medienanlass, dass sie ab Sommer die ersten selbstfahrenden Busse der Schweiz im gemischten Verkehr in Betrieb nehmen würden. SBB-Chef Andreas Meyer sagte: «Wir wissen, dass die Technologie manchmal schon fast sicherer fährt als wir.»

Die SBB versuchten, die Post zu übertrumpfen, die vor einem Jahr in Sitten mit den ersten selbstfahrenden Bussen in einer Fussgängerzone gestartet war. Die SBB wollten diesen Schritt überspringen und gleich im …

Artikel lesen