Schweiz

Angriff mit Schachtdeckel – FCZ-Fan liegt nach Kantonsderby schwer verletzt im Spital

15.05.17, 00:11 15.05.17, 06:59

Ein 27-jähriger Fussballfan ist am Samstag nach dem Spiel zwischen dem FC Winterthur und dem FC Zürich am Kopf schwer verletzt worden. Eine unbekannte Person hatte in einem Parkhaus in Winterthur ZH eine Gitter-Schachtabdeckung auf eine Fangruppe geworfen.

Der Zwischenfall ereignete sich um 20.45 Uhr im Parkhaus beim Bahnhof Winterthur, als der 27-jährige Zürcher zusammen mit den FCZ-Fans den Zug besteigen wollte. In den oberen Geschossen des Parkhauses waren weitere Fans.

«Tele Züri» am Tatort. Video: tele züri

Eine Person nahm dort die Schachtabdeckung vom Boden und warf diese auf die Fangruppe hinunter. Das Metallteil traf den 27-Jährigen am Kopf und fügte ihm schwere Verletzungen zu. Er befindet sich zurzeit im Spital auf der Intensivstation, wie die Kantonspolizei Zürich in einer Mitteilung vom Sonntag schreibt.

Die Staatsanwaltschaft und die Polizei haben Ermittlungen aufgenommen. Personen, die Angaben zum Vorfall machen können, sollen sich bei der Polizei melden. (cma/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Wir können doch nicht einfach die Luft verschmutzen – und nichts dafür bezahlen»

Ein ziemlich gruusiges Bild und die simple Frage: Was ist das?

Aargauer Feuerwehrmann nach Unwetter-Einsatz gefeuert: «So etwas hat's noch nie gegeben»

Wo die USA seit 1946 überall Wahlen beeinflussten

14 Gründe, warum der Surface Laptop der fast beste Laptop ist, den ich je getestet habe

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Pulo112, 20.12.2016
Beste News App der Schweiz! Mit Abstand!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11Alle Kommentare anzeigen
11
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • SeKu 15.05.2017 01:04
    Highlight Wann werden öffentliche Fussballspiele endlich verboten? Was muss noch passieren?!
    25 133 Melden
    • ZH27 15.05.2017 07:46
      Highlight Naja, Fussball scheint ja doch ein Gewaltproblem zu haben. Bei einem Tennismatch passieren solche Dinge eher nicht.
      36 63 Melden
    • SirJoe 15.05.2017 08:00
      Highlight @SeKu
      Glaubst du ernsthaft, dass es keine Gewalt mehr gibt, sobald öffentliche Fussballspiele verboten werden? Repression und Verbote haben ja schon immer prima funktioniert um Probleme zu lösen, gell...
      93 10 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.05.2017 08:02
      Highlight Prozentuel machen die gewaltbereiten Zuschauer nur einen kleinen (aber Medienpräsenten) Teil aus.

      Das verbieten von öffentlichen Fussbalspiele wäre keine Lösung, sonder eine Verschiebung des Problems.
      67 7 Melden
    • Fabio Haller 15.05.2017 08:26
      Highlight SeKu du weisst schon das diese Leute hauptsächlich sich auf die Gewalt konzentrieren und nicht auf den Fussball

      Sie werden dann einfach einen anderen Event besuchen und dort weiter randalieren.
      26 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.05.2017 11:20
      Highlight dann bietet denen doch einen extraevent nur zum schlegle und so...

      römische spiele 4.0 etwa?
      9 0 Melden
    • SirJoe 15.05.2017 14:12
      Highlight @wir sind alle menschen
      Ich bin für eine kleine Arena neben dem Stadion. Da können sich die Gewaltbereiten die Köpfe einschlagen und die Gewaltgeilen mit Eintritt zuschauen. Danach gehts dann völlig entspannt an den Match. Könnte man doch mal ausprobieren 😜
      7 0 Melden
    600
  • Maragia 15.05.2017 00:21
    Highlight Ich hoffe, der Depp wird gefasst!!
    173 1 Melden
    • raphi2 15.05.2017 01:01
      Highlight Depp? Es gibt bestimmt passendere Wörter, die würden aber wohl nicht veröffentlicht...!
      78 5 Melden
    • Dubox 15.05.2017 06:59
      Highlight ...und der Fan im Spital überlebt...
      94 1 Melden
    • IchbrauchekeinenMamen 15.05.2017 12:53
      Highlight @Dubox Ich kenne den Fan persönlich und es geht ihm wieder einigermaßen gut. Er hatte sehr grosses Glück.
      15 0 Melden
    600

Luana – Wie sie ihren Vergewaltiger im Kosovo heiraten und in die Schweiz holen musste

Eine Albanerin, die sich in der Schweiz schon lange zuhause fühlt, wird im Kosovo sexuell missbraucht. Sie geht nicht zur Polizei. Im Gegenteil: Um ihre Ehre zu wahren, heiratet sie ihren Peiniger. Der folgt ihr in die Schweiz und bringt sie an den Rand des Selbstmords. 

Im Dezember 2014, vor einem Schweizer Bezirksgericht, holt Luana* die eigene Geschichte ein. Die Finger der 23-jährigen Kosovarin verkrampfen sich, ihre Hände werden zu Krallen. Luft dringt kaum noch in ihre Lungen, sie keucht. Tränen fliessen aus ihren Augen, ihr Herz hämmert. 

Luana hört die Fragen des Gerichtspräsidenten nicht mehr. Wie Statuen sitzen er und die vier Bezirksrichter vor ihr, bis sie von hellem Licht überblendet werden. Alles wird weiss. Luana schliesst die Augen und …

Artikel lesen