Schweiz

Rechtsextreme tricksen Polizei aus und treffen sich trotz Verbots im Wallis

07.11.16, 08:16 07.11.16, 08:38

Trotz Grossaufgebots der Kantonspolizei konnte eine Versammlung von Rechtsextremen im Wallis nicht verhindert werden. So jubelt die Partei National Orientierter Schweizer (PNOS) auf ihrer Facebook-Seite: «Die Polizei löste die Veranstaltung jedoch auf und die Besucher zogen davon! Nach Hause ging jedoch niemand!»

So konnte das Treffen «dank einer koordinativen Meisterleistung» in Fully im Kanton Wallis durchgeführt werden. Die Polizei hätte bis zum Schluss keine Kenntnis von der Veranstaltung gehabt. 

Das Brisante: Am Samstagabend verkündete die Kantonspolizei Wallis, dass ein Treffen von Rechtsradikalen in Saxon VS verhindert werden konnte. Gegen 80 Polizisten waren beim Grossaufgebot im Einsatz, um die rund 60 Rechtsextremen aus dem Kanton zu vertreiben. Nach der Identifikation seien die Rechtsextremen aufgefordert worden, den Kanton zu verlassen. 

Grund für den Grosseinsatz: Die Waadtländer Regierung hatte am vergangenen Mittwoch die geplante «Konferenz zum Nationalismus» verboten. Auch in den Kantonen Genf und Waadt standen weitere 100 Polizisten in Bereitschaft, denn man rechnete damit, dass die Rechtsextremen ihre Veranstaltung trotz Verbots durchführen wollen. 

Auf Nachfrage von «Blick» bestätigte die Kantonspolizei Wallis: «Das Treffen in Fully fand tatsächlich statt.» Unklar ist, wie viele Rechtsextremisten sich tatsächlich am Alternativort getroffen haben. Die Kantonspolizei geht von maximal etwa 20 Rechtsradikalen aus. Diese jedoch sprechen auf ihrer Facebook-Seite von über 60 Personen, die «den Weg an die Konferenz fanden.» Die Wirtin der Beiz, wo das Treffen kurzfristig stattgefunden hat, kommt auf die gleichen Zahlen wie die Pnos. «Das waren gut 50 bis 60 Personen», sagt sie zu «Blick». 

Wie der «Blick» weiter schreibt, könnte das Versteckspiel der Rechtsextremen juristische Folgen haben. Die Staatsanwaltschaft sei bereits informiert, erklärt die Kantonspolizei Wallis. (gin)

Das Grossaufgebot der Walliser Polizei in Saxon VS:

Hol dir die App!

User-Review:
DendoRex, 19.12.2016
Watson ist für mich das Nr. 1 Newsportal und wird es auch bleiben. So weitermachen!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7Alle Kommentare anzeigen
7
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Oiproll 07.11.2016 10:51
    Highlight Noie Wochenend-Beschäftigung von dem Pack?? Nazis und Polis spielen? Die sollen sich doch ein richtiges Hobby suchen,muahaha...
    14 4 Melden
    • Sämuu 07.11.2016 19:54
      Highlight 😂
      3 0 Melden
    600
  • Too Scoop 07.11.2016 10:20
    Highlight Wie im Kindergarten, wo klein Sebastian einen Kaugummi unter den Tisch klebt und allen davon erzählt. Nun kriegts die Lehrerin doch noch mit und Sebastian gerät vom Ravinierten zum Dummen und wird dafür bestraft. Liebe PNOS, das nennt man "a big fail".
    13 3 Melden
    600
  • Michael L. 07.11.2016 09:56
    Highlight Am besten gründen diese rechten Gruppierungen basierend auf ihrem Gedankengut eine Religion. Dann werden Sie im Zuge der Religionsfreiheit geduldet und können bei Anne Will auftreten!
    8 5 Melden
    600
  • pawlow 07.11.2016 09:44
    Highlight Wau! Mein volles Mitgefühl sei euch versichert. Ich kenne dieses Glücksgefühl, wenn ich meine Mami austricksen kann... Das Hirn auf Hochtouren, der Nervenkitzel, dann puure Freude, dass es geklappt hat. Mama, danke, dass es dich gibt!
    14 1 Melden
    600
  • Ketsch 07.11.2016 08:59
    Highlight Verstehe ich nicht. Die sollen doch Ihre Reden und weiss nicht was durchführen können, solange Sie die restlichen Leute dabei nicht stören.
    5 18 Melden
    • Samy Kulturattentat D 07.11.2016 11:45
      Highlight tun sie aber weil ihre Reden zu Hass und Gewalt aufrufen
      9 3 Melden
    600

Dieser Walliser Lehrer bietet der SVP die Stirn – und 1000 Menschen folgen ihm

1000 Menschen haben am Samstag in Sitten friedlich gegen Wahlplakate der SVP protestiert. Die Menge folgte einem Aufruf eines einzelnen Lehrers, der die Politik von Bildungsminister Oskar Freysinger kurz vor den Walliser Staatsratswahlen nicht mittragen will.

Bei der Demonstration auf der Place du Scex in Sitten gab es keine Reden, aber Applaus für das Engagement des Lehrers, Yannick Délitroz. Nach einer Schweigeminute sangen die Demonstrierenden die Walliser- und die Nationalhymne.

Das Wallis wolle keine diskriminierende Politik mehr, es wolle vorwärts gehen, offen sein, hielt Délitroz in seinem Aufruf von Ende Januar fest. Sein Text mit dem Titel «Schämen Sie sich, meine Herren» machte in den sozialen Medien schnell die Runde. Er kritisiert …

Artikel lesen