Schweiz

Walliser Initiative will Wolf, Bär und Luchs verbieten

03.05.16, 17:00

CVP-Kreise haben am Dienstag eine Initiative «Für einen Kanton Wallis ohne Grossraubtiere» lanciert. Diese verlangt, dass die Einfuhr, das Freilassen und die Förderung von Bär, Wolf und Luchs explizit verboten werden. Im Visier haben die Initianten vor allem den Wolf, wie sie am Dienstag an einer Medienorientierung in Brig ausführten.

«Die Walliser Bevölkerung muss die Chance erhalten, sich einmal klar zur Präsenz von Grossraubtieren äussern zu können», sagte Diego Clausen, Fraktionspräsident der CSP Oberwallis. Der Wolf sei im Wallis nämlich schon lange nicht mehr nur ein Problem der Schäfer.

Schafrisse in unmittelbarer Nähe des Wohngebietes seien erste Anzeichen der Überpopulation und zeigten die Gefährlichkeit des Wolfes auf, sagte Alex Schwestermann, Parteipräsident der CSP Oberwallis. Ausserdem dürften die Gebirgskantone nicht zu einem Naturreservat verkommen, in welchem das tägliche Leben aufgrund von Entscheiden aus Bern erschwert werde.

Signal an Bern

Bundesbern müsse realisieren, dass die Präsenz von Grossraubtieren wie Bär, Luchs und Wolf nicht nur das Problem einiger weniger Schäfer, sondern eines Grossteils der Walliser Bevölkerung sei. Mit der Annahme der Initiative könnten die Walliserinnen und Walliser ein entsprechendes Signal nach Bern senden.

Die Initiative will, dass die Walliser Verfassung so ergänzt wird, dass der Kanton «Vorschriften zum Schutz vor Grossraubtieren und zur Beschränkung und Regulierung des Bestandes» erlässt.

Es verstehe sich von selbst, dass die zu erlassenden Bestimmungen an die durch das Bundesrecht gesetzten Grenzen gebunden sei. In jedem Fall werde aber verlangt, dass die Einfuhr, das Freilassen und die Förderung von Grossraubtieren explizit verboten werde.

Möglichst noch 2016 einreichen

Der Initiativtext wird am Freitag im kantonalen Amtsblatt publiziert werden. Die Sammelfrist für das Zusammenbringen der 6000 nötigen Unterschriften endet somit am 8. Mai 2017.

Ziel der Initianten ist es laut deren Angaben allerdings, bereits bis im kommenden Herbst möglichst viele Unterschriften zu sammeln, sodass die Initiative noch in diesem Jahr eingereicht werden kann.

Im Initiativkomitee sitzen vor allem Politiker der CVP und der CSP Oberwallis, darunter nationale Politikerinnen und Politiker wie Nationalrätin Viola Amherd, Ständerat Beat Rieder und Nationalrat Roberto Schmidt. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Was beim iPhone X wirklich neu sein wird

Spanien-Attentäter planten Anschlag auf Basilika

Massenschlägerei unter Flüchtlingen in Calais

So lief der Dwamena-Deal wirklich ab. Wir haben exklusiv die Whatsapp-Protokolle

Totale Sonnenfinsternis in den USA – hier gibt's den Livestream der NASA

Sebastian Kurz greift Erdogan an

Frauenleiche ist die vermisste Journalistin

Um den Dienstag zu überstehen, brauchst du diese 16 Fail-GIFs

Die Schule geht wieder los? So viel verdient dein Lehrer – der grosse Lohnreport

Die kreative Reaktion dieses Supermarkts auf Rassismus und Fremdenfeindlichkeit

Bürgerkrieg und Sklaverei: Die unverheilte Wunde der USA

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

7 Gründe, warum die Badenfahrt das bessere Züri Fäscht ist

Macht, Mord und Monobrauen: Im Harem des persischen Schahs

«Wir sind die grössten Loser – wenn das BGE mit uns klappt, dann klappt es überall»

Alle Artikel anzeigen

Luchse

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20Alle Kommentare anzeigen
20
Um mit zudiskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • fagus64 05.05.2016 17:45
    Highlight Wenn nur noch Holzköpfe nicht mehr geerdete und denaturierte Technokraten bestimmen kann es irgendwann ein schlimmes Ende geben. Liebe Walliser baut am besten überall einen möglichst hohen Zaun herum. In euren Köpfen werden die Mauern ja auch immer höher. Aber bitte vergesst die wirklichen Probleme die können ja wirklich warten.
    1 1 Melden
    600
  • fagus64 05.05.2016 17:37
    Highlight Liebe Walliser baut doch überall einen Zaun rundherum.In euren Köpfen werden die Mauern ja auch immer höher. Wie degeneriert muss eine Gesellschaft eigentlich sein, wie weit entfernt und denaturiert und nicht mehr geerdet da
    0 1 Melden
    600
  • nike85 05.05.2016 09:37
    Highlight Ich bin Walliser und nicht gegen den Wolf, auch wenn dieser regelmässig in unserer Region rumschleicht und Schafe reisst.
    Aber eure Kommentare sind daneben. Über jeden Scheiss kann abgestimmt werden, wieso soll also nicht auch zu dieser Frage die Bevölkerung seine Meinung äussern? Vielleicht kann man dann dieses Energieverschwendungsthema endlich mal hinter sich lassen. Wir alle, und insbesondere das Wallis, hätten wichtigere Themen um die man sich kümmern müsste.
    0 1 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 04.05.2016 16:18
    Highlight schenkt den wallisern doch einen zaun für ihren kanton samt zollhäuschen.
    dann können sie sich abschotten und die finanzspritzen und die touristen und sonstigen gelder aussperren.
    die finden ja sowieso dass SIE keine schweizer seien.

    aber passt ja schon irgendwie, wenn man immer eine wand vor der nase hat. ist halt mühsam auf den berg zu klettern und auf die andere seite zu spienzeln. es recht nicht nur die aussicht zu geniessen wenn man(n/frau) mal oben angekommen ist.
    4 2 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 04.05.2016 11:48
    Highlight Walliser ausschaffen! Sie zerstören die regionale Fauna!
    5 1 Melden
    600
  • Human 04.05.2016 08:01
    Highlight Also langsam hab ich echt zu viel ... die Walliser die das Befürtworten sollte man des Kantos, nein besser noch des Planeten verweisen! Ist das deren Ernst, Hallo die Tiere waren vielleicht zu erst da...
    11 2 Melden
    • goldguegji 05.05.2016 11:16
      Highlight Aber die Tiere waren überall zuerst da.
      2 0 Melden
    • Human 05.05.2016 11:43
      Highlight Ich bin auch überall dagegen Wölfe und Bären zu schiessen weil sie Schafe reissen
      3 0 Melden
    600
  • phreko 04.05.2016 00:47
    Highlight Zuerst sollten sie den Autoverkehr verbieten. Todesgefahr ist höher...
    20 2 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 03.05.2016 18:28
    Highlight Warum verbieten wir nicht gleich das Wallis?
    Ein Kanton weniger der am Finanzausgleich schmarotzt.
    38 6 Melden
    • BKOH aka Diin ||*|| 03.05.2016 21:49
      Highlight Why not. Die Mehrheit der Oberwalliser zählen sich ja nicht zur Schweiz.
      20 2 Melden
    600
  • strange 03.05.2016 18:12
    Highlight Wallis.....
    23 3 Melden
    600
  • Lückendynamik 03.05.2016 17:54
    Highlight Ich finds ja super, dass ihr darüber berichtet, aber der Titel ist merkwürdig? Wie VERBIETET man bitte ein Tier?
    22 3 Melden
    • Hops 03.05.2016 18:23
      Highlight Nehme an durch Abschuss.
      Könnte man eventuell mit Glarner ein Deal machen? Bär, Luchs und Wolf nach Aargau, dafür die Asylanten ins Wallis?
      28 5 Melden
    600
  • Calvin WatsNon 03.05.2016 17:50
    Highlight Die spinnen, die Walliser !!!
    34 6 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 03.05.2016 17:22
    Highlight (╯°Д°)╯︵ /(.□ . \)
    23 6 Melden
    600
  • Gelöschter Benutzer 03.05.2016 17:18
    Highlight Vorschlag:
    Wir lancieren eine Initiative, die Überschwemmungen und Stürme verbietet und im Sommer maximal 1x pro Woche, aber niemals am Wochenende Regen erlaubt.

    Was man auch noch einbinden könnte:
    - ein landesweites Verbot von Stechmücken
    - alle Tiere, die versehentlich auf die Strasse geraten und so einen Unfall verursachen könnten, werden vorsorglich erschossen oder vergiftet.

    Und zu guter Letzt:
    Ein Gesetz gegen Blumentöpfe und Blumenkästen an Aussenwänden oder Balkonen. Schliesslich könnten die irgendwem auf den Kopf fallen.
    84 6 Melden
    • frankyfourfingers 04.05.2016 08:15
      Highlight find ich nicht schlecht, aber zu wenig weit gedacht. ich fordere:
      -ein verbot vom kater am sonntag morgen
      -ein verbot von löhnen unter 12000
      -stauverbot
      12 1 Melden
    600
  • Fabio74 03.05.2016 17:04
    Highlight Ach wir hätten das Wallis den Franzosen überlassen sollen.
    Frag mich was für weltfremde Politiker an der Macht sind. Tiere kommen nun einfach mal in die Schweiz. Der Mensch muss lernen, dass der Planet nicht ihm gehört und dass er teilen muss.
    75 8 Melden
    • Töfflifahrer 03.05.2016 19:25
      Highlight Es sind Jäger und Älpler. Die Jäger treffen nun auf achtsameres Wild das nicht mehr so einfach zu schiessen ist und die Älpler müssten sich mit Methoden wie Herden Hunden auseinandersetzen, nur die wollen einfach nicht. So einfach ist es.
      Es ist also der bare Eigennutz!
      28 4 Melden
    600

Schweizer Touristen wollen nicht zahlen: Ferien-Hunde werden am Flughafen eingeschläfert

51 Hunde und Katzen aus dem Ausland wurden dieses Jahr am Flughafen Zürich beschlagnahmt, weil ihre neuen Halter sich nicht genügend über die Einfuhrbestimmungen informiert haben – das sind mehr als noch vergangenes Jahr. Zeigen sich die Neu-Halter dann auch noch geizig, müssen dies manche Tiere mit ihrem Leben bezahlen.

Verguckt man sich in den Sommerferien in einen streunenden Hund oder ein verwahrlostes Büsi, sollte man sich zweimal überlegen, das Tier aufzunehmen. Denn die Einfuhr in die Schweiz kann dramatisch enden. 

Die Zollstelle Zürich-Flughafen hat in diesem Jahr bereits 45 Hunde und sechs Katzen wegen mangelnder Bewilligungen bei ihrer Einreise beschlagnahmt und dem Grenztierarzt übergeben – das sind knapp 20 Tiere mehr als letztes Jahr zum gleichen Zeitpunkt. 

Wird ein Tier bei der Einfuhr …

Artikel lesen