Schweiz

Jeder zweite User gibt für Zeitungen kein Geld mehr aus 

17.11.16, 12:00

Das Schweizer Medienpublikum misst der Qualität von Zeitungen und Newsangeboten im Internet eine hohe Bedeutung zu. Doch mehr als die Hälfte der Medienkonsumenten bezahlt nicht mehr für Zeitungen und liest kaum einordnende Berichte über nationale oder lokale Politik.

Zu diesen Schlüssen gelangt das «Jahrbuch Qualität der Medien». Die Jahrbuch-Verfasser schreiben von einem «tröstlichen Befund»: Zwar nutzen junge Erwachsene qualitativ hochwertige Medien weniger als ältere Menschen. Diese Gruppe wisse aber, auch wenn sie kaum Zeitungen nutze, dennoch «‹um die Bedeutung des professionellen Informationsjournalismus› für Gesellschaft und Demokratie».

Nur wenig Zeit für Nachrichten

Am Trend ändert dies natürlich nichts: Die sogenannten «News-Deprivierten» bilden inzwischen die grösste Nutzergruppe überhaupt – 31 Prozent des Schweizer Medienpublikums verwenden nur wenig Zeit, um sich über Nachrichten zu informieren. Und wenn sie es tun, greifen sie auf Gratisangebote oder Social-Media-Kanäle zurück.

Laut den Verfassern des «Jahrbuchs Qualität der Medien», das am Donnerstag in Bern vorgestellt wird, ist diese Gruppe damit «extrem unterversorgt mit News». Sie nehme vor allem Katastrophen, Krisen und Skandale wahr. Politische Themen, insbesondere die schweizerische Tagespolitik, verfolge sie nicht.

Der Anteil der «News-Deprivierten» lag 2009 noch bei 21 Prozent. Er hat innert sieben Jahren um beträchtliche 10 Prozentpunkte zugelegt.

Wie diese «News-Deprivierten» schneiden auch die «Global Surfer», welche 21 Prozent des Medienpublikums ausmachen, in der Qualitätsbilanz relativ schlecht ab. Regionale und nationale Themen nimmt diese Gruppe nicht wahr.

«Diese gut ausgebildeten Berufstätigen, von denen viele einen Migrationshintergrund aus den westlichen Zentrumsnationen haben, nehmen so an den gesellschaftlichen Debatten der Schweiz nur wenig Anteil», heisst es dazu im «Jahrbuch Qualität der Medien».

11 Prozent «Intensivnutzer»

Auf der gegenüberliegenden Seite des Spektrums finden sich die «Intensivnutzer», welche auf mehrere Zeitungen und Onlineprodukte zurückgreifen: Diese Gruppe wird seit 2009 kleiner – sie macht noch 11 Prozent des Publikums aus.

Diese Entwicklung führt zu einer «schwierigen Finanzierungslage des Informationsjournalismus», halten die Jahrbuch-Verfasser fest. «Über die Hälfte der Schweizer Medienkonsumenten bezahlt bereits heute nichts mehr für Zeitungen.» Und im Online-Bereich liege die Zahlungsbereitschaft noch tiefer – lediglich zehn Prozent der Befragten haben im vergangene Jahr für digitale News bezahlt. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

UPC, Sunrise oder doch die neuen Swisscom-Abos? Der Vergleich zeigt, wer günstiger ist

Er sagte Trumps Wahlsieg voraus – nun wagt Allan Lichtman eine neue Prognose

Weil du sicher bald Ferien planst: Die 20 wohl bizarrsten Posts und Snaps aus dem Flugzeug

Kinder der 80er und 90er, ihr müsst jetzt ganz stark sein: Capri-Sonne heisst bald anders

Ökologisch, günstig, diskret: Warum Frauen auf die Menstruationstasse umsteigen

Ferien nehmen, wenn das Kind krank ist? Eltern kennen ihre Rechte zu wenig

Jetzt kommt der ‹perfekte› Fleischersatz: «Am wichtigsten ist der Geruch nach Blut»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

User-Review:
Galghamon, 3.12.2016
Ein guter Mix von News und Unterhaltung, sowie der Mut zur kritischen Analyse.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2 Kommentare anzeigen
2
Logge dich ein, um an der Diskussion teilzunehmen
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
  • Madmessie 17.11.2016 13:28
    Highlight Ich zahle auch nichts, aber nehme mir meine Zeitung jeden Tag aus dem SBB-Zeitungsabfall. Gnihihihi...
    3 1 Melden
    600
  • Prof. Dr. Dr. D. Trump 17.11.2016 12:11
    Highlight Hätte nicht vermutet, dass noch soviele Geld ausgeben für Zeitungen.
    Mir sind die Zwangsgebühren für die SRG schon zu viel.
    3 5 Melden
    600

Kriegsmaterial: Schweizer Exporte nach Afrika haben 2016 um 207 Prozent zugenommen

Die Schweiz hat im vergangenen Jahr zwar weniger Rüstungsgüter exportiert als im Vorjahr. Schweizer Unternehmen lieferten für 411.9 Millionen Franken Kriegsmaterial in 70 Länder. Das ist der tiefste Wert seit 2006. Südafrika ist nach Deutschland zum zweitgrössten Kunde der Schweiz geworden.

Gegenüber 2015 entspricht dies einem Rückgang von 7,8 Prozent. Das geht aus der am Dienstag publizierten Statistik zur Ausfuhr von Kriegsmaterial vom Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) hervor.

Etwas mehr …

Artikel lesen